2016

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen

| 20. Jh. | 21. Jahrhundert    
| 1980er | 1990er | 2000er | 2010er        
◄◄ | | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019      

2016
Ergebnis vum Referändum zue dr EU-Mitglidschaft im Verainigte Chenigrych
Bim Referändum iber dr Verblyb vum Verainigte Chenigrych in dr Europäischen Union stimmt d Meehait fir dr Uusdritt us dr EU.
2016 in andere Kaländer
Ab urbe condita 2769
Armenische Kaländer 1464–1465
Ethiopische Kaländer 2008–2009
Buddhistische Kaländer 2560
Chinesische Kaländer
 – Ära 4712–4713 oder
4652–4653
 – 60-Joor-Ziklus

Holz-Schof (乙未, 32)–
Füür-Aff (丙申, 33)

Hebräische Kaländer 5776–5777
Islamische Kaländer 1437–1438
Thai-Solar-Kaländer 2559

Was isch bassiert?[ändere | Quälltäxt bearbeite]

uf d Wält chuu[ändere | Quälltäxt bearbeite]

gstorbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Datum nit gnau bekannt

Rund um di alemannische Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • «D’Biwel uf Elsässisch (La Bible en dialecte alsacien)». Ubersetzt von Daniel Steiner und Raymond Matzen. Editions du Signe, Straßburg 2016.
  • «Ich wäre überall und nirgends». Appenzeller Anthologie. Literarische Texte seit 1900. Appenzeller Verlag 2016. (ISBN 978-3858827333)
  • «Värsli: Alte Kinderverse - wiederentdeckt und liebevoll illustriert für Kinder ab drei Jahren». Illustriert von Dorothee Zürcher-Maass. vatter & vatter 2016. (ISBN-13 978-3952440872)
  • Ernst Burren: «Dr Chlaueputzer trinkt nume Orangschina». Cosmos Verlag 2016. (ISBN 978-3-305-00418-8)
  • Heinz Däpp: «Es isch nümm wi aube». Weber-Verlag 2016. (ISBN 978-3-03818-114-9)
  • Ulrike Derndinger: «Weckli, Deckli, Schleckli». Drey-Verlag 2016. (ISBN 978-3-933765-86-4)
  • Oscar Eckhardt: «Alemannisch im Churer Rheintal. Von der lokalen Variante zum Regionaldialekt». Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2016 (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte; Band 162) (ISBN 978-3-515-11264-2)
  • Anita Glunk: «Zimmer ääs mit Bergsicht». Appenzeller Verlag 2016. (ISBN 978-3-85882-730-2)
  • Janosch: «Ooh, wie isch des schön, des Panama. Übertragen ins Alemannische von Carola Horstmann». Edition Tintenfaß 2016. (ISBN 978-3-946190-23-3)
  • Ida Knobel-Gabriel: «So näbebey gsäid». Odermatt 2016. (ISBN 978-3-907164-43-3)
  • Marlies Koch: «Geschichte der gesprochenen Sprache von Bayerisch-Schwaben. Phonologische Untersuchungen mittels diatopisch orientierter Rekonstruktion» (ZDL-Beihefte 164) Frank Steiner Verlag, Stuttgart 2016 (ISBN 978-3-515-11401-1)
  • Margrit Konrad: «ihaaret em Räägeboge». 2016 (ISBN 978-3-033-05831-6)
  • Pedro Lenz: «Di schöni Fanny. Roman» Cosmos Verlag 2016. (ISBN 978-3-305-00469-0)
  • Matter Mani: «Was kann einer allein gegen Zen Buddhisten. Philosophisches, Gedichte, Politisches, Erzähltes und Dramatik» Zytglogge Verlag 2016. (ISBN 978-3-7296-0942-6)
  • Philippe Matter: «Mini-Wolf ùff de Hoch-Kìnnigsbùrri». Hachette Jeunesse 2016 (ISBN 978-2-01-398229-0)
  • «Mundart im Unterallgäu». Verlag Hans Högel KG 2016. (ISBN 978-3-9818338-0-5)
  • Sibylle von Olfers: «Öbbis vo de Wurzlechinder. Ins Alemannische übretrait vom Markus Manfred Jung». Edition Tintenfass 2016. (ISBN 978-3-946190-13-4)
  • Antoine de Saint Exupéry: «Der chlii Prinz» Übersetzung Valentina Wyssen-Bonora. Editions Favre 2016 (ISBN 978-2-8289-1606-0)
  • Christian Schmid: «Da hast du den Salat». Cosmos Verlag 2016. (ISBN 978-3-305-00451-5)
  • Peter Schmid: «Oberschwäbisch – Seealemannisch». Biberacher Verlagsdruckerei 2016. (ISBN 978-3-943391-89-3 )
  • Karl Schönweiler: «Schlotzer für a Zehnerle». Manuela-Kinzel-Verlag 2016. (ISBN 978-3-95544-060-2)
  • Beat Sterchi: «u no einisch. Sprechtexte». Der Gesunde Menschenversand 2016. (ISBN 978-3-03853-020-6)
  • Barbara Stern: «S'Läwe ìsch schon widersch.» Jérôme Do Bentzinger éditeur. Colmar 2016

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: 2016 – Sammlig vo Multimediadateie