Rupert Neudeck

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dr Rupert Neudeck, 2008

Dr Rupert Neudeck (* 14. Mai 1939 z Danzig, † 31. Mai 2016) sich e dytsche Schurnalischt un Mänscherächtler gsii.

Är isch Mitgrinder vu dr Organisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte un Vorsitzer vum Frideskorps Grünhelme e. V. gsii. Wältwyt bekannt woren isch er anne 1979 dur d Rettig vu Döuserte vietnamesische Flichtling („boat people“) im Chinesische Meer mit dr Cap Anamur.

Lääbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Neudeck het Ändi Jänner 1945 mit syre Mueter un syne Gschwischter mieße vu Danzig flichte. Si sin derno in di weschtfälisch Stadt Hagen chuu, wu dr Neudeck ufgwachsen un dert uf s Fichte-Gymnasium gangen isch. Noch em Abitur anne 1958 het er Philosophy, Germanischtik, Soziology un Katholischi Theology studiert. Är het s Studium anne 1961 abbrochen un isch in dr Jesuitenorde yydrätte. Noch em Uusdritt us em Orde het er wyter studiert un 1970 dr Abschluss gmacht. Anne 1972 isch er an dr Universitet Münster mit dr Arbet „Politische Ethik bei Jean-Paul Sartre und Albert Camus“ zum Doktor vu dr Philosophy promoviert wore.

Scho as Studänt het er as Redakteer bim Semesterspiegel gschafft. Noch em Studium het er zerscht bi dr katholische Funk-Korrespondenz z Köln gschafft un ab 1977 as Redakteer bim Deutschlandfunk.[1]

Im Johr 1979 het er zäme mit em Schriftsteller Heinrich Böll s Komitee Ein Schiff für Vietnam grindet, wu anne 1982 in Komitee Cap Anamur / Deutsche Notärzte e. V. umgnännt woren isch. Bekannt woren isch d Hilfsorganisation dur d Rettig vu insgsamt 10.375 vietnamesische Bootsflichtling mit em Frachtschiff Cap Anamur. Dr Neudeck isch bis anne 1998 Mitglid vum Vorstand vum Komitee Cap Anamur an, derno Sprächer vu dr Organisation.

Syt 2002 het si dr Neudeck fir d Rächt vu dr Paleschtinänser un gege d Bolitik vu Israel im Weschtjordanland un im Gazastraife engaschiert. Im April 2003 het er s international Frideskorps Grünhelme e.V. mitgrindet und isch derno Vorsitzer vu dr Organisation gsii[1]

Dr Rupert Neudeck isch syter anne 1970 mit dr Christel Neudeck ghyrote gsii, wu sy Arbet stark unterstitzt het. Si hän zäme zwoo Dechtere un e Suhn ghaas un hän z Troisdorf gläbt.

Am 31. Mai 2016 isch dr Neudeck an dr Folge vun ere Härzoperation gstorbe.[2]

Schrifte (Uuswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Die politische Ethik bei Jean-Paul Sartre und Albert Camus. Bouvier, Bonn 1975, ISBN 3-416-01008-6.
  • Das Jahrhundert der Flüchtlinge. EinSchiff für Vietnam. Ärzte für Kambodscha. Not-Ärzte für Afghanistan. Not-Ärzte für Somalia. Deutsches Komitee Not-Ärzte, Troisdorf 1980, ISBN 3-9800438-0-0.
  • Karlheinz Böhm: Nagaya. Ein neues Dorf in Äthiopien. Gespräche mit Rupert Neudeck. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1983, ISBN 3-498-00483-2.
  • Die letzte Fahrt der Cap Anamur I. Rettungsaktionen 1979 bis 1982. Herder, Freiburg im Breisgau 1983, ISBN 3-451-08058-3.
  • Afrika, Kontinent ohne Hoffnung? Unsere Hilfe hilft! Lübbe, Bergisch Gladbach 1985, ISBN 3-404-60132-7.
  • Sorgenkind Entwicklungshilfe. Lübbe, Bergisch Gladbach 1987, ISBN 3-404-60183-1.
  • Humanitäre Radikalität. Komitee Cap Anamur/Dt. Not-Ärzte e.V. Komitee Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte, Troisdorf 1988, ISBN 3-9800438-1-9.
  • Afghanistan. Politische Expeditionen. Mit einem Überblick zur Geschichte Afghanistans. Hammer, Wuppertal 1988, ISBN 3-87294-363-4.
  • Verjagt und vernichtet. Kurden kämpfen um ihr Leben. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1992, ISBN 3-499-20653-6.
  • Das Versagen des Humanismus. Unkonventionelle Hilfsmassnahmen für die Dritte Welt. Beltz, Weinheim 1992, ISBN 3-407-30562-1.
  • mit em Michael Albus un em Peter Härtling: Treibsand. Menschen auf der Flucht. Patmos, Düsseldorf 1992, ISBN 3-491-72261-6.
  • Asyl. Warum das Boot nicht voll ist. Patmos, Düsseldorf 1993, ISBN 3-491-72275-6.
  • Abenteuer Humanität. Mit der „Cap Anamur“ unterwegs. Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 1998, ISBN 3-87868-129-1.
  • mit em Lukas Ruegenberg: Janusz Korczak. Der König der Kinder. Butzon und Bercker, Kevelaer 2000, ISBN 3-7666-0296-9.
  • Reise an’s Ende der legalen Welt. Die Nuba-Berge des südlichen Sudan. Lit, Münster 2001, ISBN 3-8258-5602-X.
  • Die Menschenretter von Cap Anamur. Beck, München 2002, ISBN 3-406-48879-X.
  • Jenseits von Kabul. Unterwegs in Afghanistan. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50952-5.
  • mit em Norbert Blüm un em Heiner Geißler: Nach dem Krieg. Vor dem Frieden. Wie es weitergehen kann. Herder, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 3-451-28255-0.
  • Immer radikal. Von Cap Anamur bis zu den Grühnhelmen. Orientierungsschneisen ins vermiente Gelände. Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-5601-1.
  • Die Flüchtlinge kommen. Warum sich unsere Asylpolitik ändern muss. Diederichs, Kreuzlingen 2005, ISBN 3-7205-2573-2.
  • mit dr Christel Neudeck: Grünhelme. Bleiben, wenn andere gehen. Kreuz, Stuttgart 2005, ISBN 3-7831-2437-9.
  • mit em Franz Alt un dr Rosi Gollmann: Eine bessere Welt ist möglich. Riemann, München 2005, ISBN 3-570-50069-1.
  • Ich will nicht mehr schweigen. Über Recht und Gerechtigkeit in Palästina. Melzer, Neu-Isenburg 2005, ISBN 3-937389-73-3.
  • Abenteuer Menschlichkeit. Erinnerungen. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007, ISBN 978-3-462-03774-6.
  • mit dr Christel Neudeck: Zwei Leben für die Menschlichkeit. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2009, ISBN 978-3-579-06893-0.
  • mit em Hans Koschnick: Weder tollkühn noch ängstlich. Hans Koschnick im Gespräch mit Rupert Neudeck. Hess, Bad Schussenried 2009, ISBN 978-3-87336-908-5.
  • Die Kraft Afrikas. Warum der Kontinent nicht verloren ist. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-59857-9.
  • Mutbürger. Gelebter Widerstand. Zwölf Beispiele. Publik-Forum, Oberursel 2011, ISBN 978-3-88095-215-7.
  • Das unheilige Land. Brennpunkt Naher Osten. Warum der Friede verhindert wird. Herder, Freiburg im Breisgau 2011, ISBN 978-3-451-32367-6.
  • Es gibt ein Leben nach Assad. Syrisches Tagebuch. Beck, München 2013, ISBN 978-3-406-65444-2.
  • Radikal leben. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2014, ISBN 978-3-579-07070-4.
  • mit em Michael Albus: Man muss etwas riskieren. Menschlichkeit ohne Kompromisse. Claudius, München 2015, ISBN 978-3-532-62474-6.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Rupert Neudeck – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. 1,0 1,1 Christoph Koch: Wie wird man eigentlich … Entwicklungshelfer, Rupert Neudeck? (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.christoph-koch.net In: FAZ Hochschulanzeiger. Septämber 2004.
  2. http://www.deutschlandfunk.de/gruender-von-hilfsorganisationen-rupert-neudeck-gestorben.1818.de.html?dram:article_id=355703