Neckargemünd

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Gmei Neckargemünd
Neckargemünd
Dütschlandcharte, Position vo dr Gmei Neckargemünd fürighobe
49.3938888888898.7975127Koordinate 49° 24′ N, 8° 48′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Charlsrue
Chreis: Rhy-Necker-Chrais
Höchi: 127 m ü. NHN
Flächi: 26,2 km²
Iiwohner:

13.373 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 511 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 69151
Vorwahl: 06223
Kfz-Chennzeiche: HD
Gmeischlüssel: 08 2 26 056
Gmeigliderig: 4 Stadtteile
Adress vo dr
Gmeiverwaltig:
Bahnhofstraße 54
69151 Neckargemünd
Webpräsenz: www.neckargemuend.de
Burgermeischter: Frank Volk
Lag vo vo dr Gmei Neckargemünd im Rhy-Necker-Chrais
BayernHessenRheinland-PfalzHeidelbergHeilbronnLandkreis HeilbronnLandkreis KarlsruheMannheimNeckar-Odenwald-KreisEberbachAltlußheimAngelbachtalBammentalBrühl (Baden)DielheimDossenheimEberbachEberbachEberbachEdingen-NeckarhausenEdingen-NeckarhausenEpfenbachEppelheimEschelbronnGaibergHeddesbachHeddesheimHeiligkreuzsteinachHelmstadt-BargenHemsbachHirschberg an der BergstraßeHockenheimIlvesheimKetschLadenburgLaudenbach (Bergstraße)Leimen (Baden)Leimen (Baden)LobbachMalsch (bei Wiesloch)Mauer (Baden)MeckesheimMühlhausen (Kraichgau)NeckarbischofsheimNeckargemündNeidensteinNeulußheimNußlochOftersheimPlankstadtRauenbergReichartshausenReilingenSandhausenSt. Leon-RotSchönau (Odenwald)Schönbrunn (Baden)SchriesheimSchwetzingenSchwetzingenSinsheimSpechbachWaibstadtWalldorf (Baden)WeinheimWeinheimWiesenbach (Baden)WieslochWilhelmsfeldZuzenhausenKarte
Iber des Bild

Neckargemünd (pfälzisch Neggergmin) isch e Stadt im Rhy-Necker-Chrais z Bade-Wirttebärg. D Stadt het 13.373 Iiwohner (Stand: 31. Dezember 2017).

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Neckargemünd lyt an dr Mindig vu dr Elsenz in dr Necker in dr Metropolregion Rhy-Necker. Nochbergmaine vu Neckargemünd sin Heidelberg, Schönau, Neckarsteinach (Hesse), Schönbrunn, Lobbach, Wiesenbach un Bammental.

Dr Baan bstoht us 28 % Landwirtschaftsflechi, 48 % Wald, 19,1 % Sidligsflechi un 4,9 % sunschtiger Flechi.[2]

Gmaigliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Neckargemünd ghere d Stadtdail Dilsberg (mit dr glychnamige Stadt un dr Wyler Dilsbergerhof, Neuhof und Rainbach), Mückenloch (mit em glychnamige Dorf un dr Sidlig Neckarhäuserhof), Neckargemünd (mit dr glychnamige Stadt, em Bezirk Kleingemünd, em Ort Kümmelbacherhof un dr Wohnblätz Faßfabrik, Kriegsmühle, Haltestelle Waldhilsbach un Walkmühle) un Waldhilsbach.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Neckargemünd isch zum erschte Mol gnännt wore anne 988 as Gmundi.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Neckargemünd het sich mit dr Gmaine Bammental, Gaiberg un Wiesenbach zuen eme Gmaiverwaltigsverband mit Sitz z Neckargemünd zämmegschlosse.

Dr Burgermaischter isch dr Frank Volk.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD FDP Grieni Linki1 AfD Sunschtigi
2016 22,3 % 13,5 % 8 % 36,4 % 4,2 % 13,4 % 2,2 %
2011 32,5 % 23,4 % 4,7 % 32,5 % 3,1 % 3,8 %
2006 39,7 % 27 % 10,5 % 16,9 % 3,4 % 2,3 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Neckargemünd ghert zum Pfälzisch.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Neckargemünd – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl