Eberbach

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Gmei Eberbach
Eberbach
Dütschlandcharte, Position vo dr Gmei Eberbach fürighobe
49.4666666666678.9833333333333134Koordinaten: 49° 28′ N, 8° 59′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Charlsrue
Chreis: Rhy-Necker-Chrais
Höchi: 134 m ü. NHN
Flächi: 81,2 km²
Iiwohner:

14.578 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 180 Iiwohner je km²
Poschtleitzahle: 69412,
64754 (Badisch Schöllenbach),
69429 (Unterdielbach),
69434 (Brombach)
Vorwahle: 06271, 06263, 06272, 06276
Kfz-Chennzeiche: HD
Gmeischlüssel: 08 2 26 013
Gmeigliderig: 10 Stadtteile
Adress vo dr
Gmeiverwaltig:
Leopoldsplatz 1
69412 Eberbach
Webpräsenz: www.eberbach.de
Burgermeischter: Peter Reichert (parteilos)
Lag vo dr Gmei Eberbach im Rhy-Necker-Chrais
BayernHessenRheinland-PfalzHeidelbergHeilbronnLandkreis HeilbronnLandkreis KarlsruheMannheimNeckar-Odenwald-KreisEberbachAltlußheimAngelbachtalBammentalBrühl (Baden)DielheimDossenheimEberbachEberbachEberbachEdingen-NeckarhausenEdingen-NeckarhausenEpfenbachEppelheimEschelbronnGaibergHeddesbachHeddesheimHeiligkreuzsteinachHelmstadt-BargenHemsbachHirschberg an der BergstraßeHockenheimIlvesheimKetschLadenburgLaudenbach (Bergstraße)Leimen (Baden)Leimen (Baden)LobbachMalsch (bei Wiesloch)Mauer (Baden)MeckesheimMühlhausen (Kraichgau)NeckarbischofsheimNeckargemündNeidensteinNeulußheimNußlochOftersheimPlankstadtRauenbergReichartshausenReilingenSandhausenSt. Leon-RotSchönau (Odenwald)Schönbrunn (Baden)SchriesheimSchwetzingenSchwetzingenSinsheimSpechbachWaibstadtWalldorf (Baden)WeinheimWeinheimWiesenbach (Baden)WieslochWilhelmsfeldZuzenhausenKarte
Iber des Bild

Eberbach (pfälzisch Ewwerbach) isch e Stadt im Rhy-Necker-Chrais z Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Eberbach lyt im Neckerdal am Fueß vum Katzenbuckel, im Naturpark Neckerdal-Odewald an dr romantische Burgestroß. Dr Baan bstoht us 10,7 % Landwirtschaftsflechi, 79,1 % Wald, 7,9 % Sidligsflechi un 2,4 % sunschtiger Flechi.[2]

Gmaigliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Eberbach ghere d Stadtdail Brombach, Eberbach, Friedrichsdorf, Lindach, Pleutersbach un Rockenau. Zum Stadtdail Eberbach ghere di glychnamig Stadt, s Dorf Neckarwimmersbach, dr Wyler Igelsbach, d Ortschafte „Brown, Boverie & Cie“, „Im Elmele, Siedlung“, Itterhof, Ohrsberg-Siedlung, „Sändel, Siedlung“, Spitzberg (Jagdhaus), „Stausee, Itterkraftwerk“, „Steige, Siedlung“, Stößwerke (Gammelsbach) un Unterdielbach un d Wohnblätz Antonslust, Böser Berg, Burghälde, Ferdinandsdorf (Reisenbachergrund), Friedrichsdorfer Landstraße, Gaimühle, Gretengrund, Hirschhornerlandstraße, Holdergrund, Kratzert, Neckarelzerlandstraße, Neckarhälde, Bahnstation Pleutersbach, Rosaburg, Scheuerberg un „Schneckenweg, Neckarblick“. Zue Friedrichsdorf ghere s glychnamig Dorf, s Gheft Badisch-Schöllenbach un dr Wohnblatz Im Hoheroth. Zue Rockenau hgere s glychnanmig Dorf, d Ortschaft Sanatorium un d Wohnblätz Krösselbach un Rothenbach.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Anne 1196 wird zum erchte Mol e Cunradus de Eberbach gnännt.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Eberbach het e Verwaltigsgmainschaft veryybart mit mit dr Gmai Schönbrunn

Dr Burgermaischter isch dr Peter Reichert.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD FDP Grieni Linki1 AfD Sunschtigi
2016 22,9 % 18,8 % 7,4 % 27,4 % 3,2 % 17,3 % 2,9 %
2011 33,4 % 30,4 % 4,5 % 24,1 % 3,4 % 4,2 %
2006 41,6 % 31,4 % 9,4 % 10,9 % 3,3 % 3,4 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Eberbach ghert zum Pfälzisch.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Eberbach (Baden) – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl