Hockenheim

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Gmei Hockenheim
Hockenheim
Dütschlandcharte, Position vo dr Gmei Hockenheim fürighobe
49.3180555555568.5472222222222102Koordinaten: 49° 19′ N, 8° 33′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Charlsrue
Chreis: Rhy-Necker-Chrais
Höchi: 102 m ü. NHN
Flächi: 34,8 km²
Iiwohner:

21.739 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 624 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 68766
Vorwahl: 06205
Kfz-Chennzeiche: HD
Gmeischlüssel: 08 2 26 032
Adress vo dr
Gmeiverwaltig:
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Webpräsenz: www.hockenheim.de
Oberburgermeischter: Dieter Gummer (SPD)
Lag vo vo dr Gmei Hockenheim im Rhy-Necker-Chrais
BayernHessenRheinland-PfalzHeidelbergHeilbronnLandkreis HeilbronnLandkreis KarlsruheMannheimNeckar-Odenwald-KreisEberbachAltlußheimAngelbachtalBammentalBrühl (Baden)DielheimDossenheimEberbachEberbachEberbachEdingen-NeckarhausenEdingen-NeckarhausenEpfenbachEppelheimEschelbronnGaibergHeddesbachHeddesheimHeiligkreuzsteinachHelmstadt-BargenHemsbachHirschberg an der BergstraßeHockenheimIlvesheimKetschLadenburgLaudenbach (Bergstraße)Leimen (Baden)Leimen (Baden)LobbachMalsch (bei Wiesloch)Mauer (Baden)MeckesheimMühlhausen (Kraichgau)NeckarbischofsheimNeckargemündNeidensteinNeulußheimNußlochOftersheimPlankstadtRauenbergReichartshausenReilingenSandhausenSt. Leon-RotSchönau (Odenwald)Schönbrunn (Baden)SchriesheimSchwetzingenSchwetzingenSinsheimSpechbachWaibstadtWalldorf (Baden)WeinheimWeinheimWiesenbach (Baden)WieslochWilhelmsfeldZuzenhausenKarte
Iber des Bild

Hockenheim (sidfränkisch Hoggene) isch e Stadt im Rhy-Necker-Chrais z Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hockenheim lyt am Kraichbach in dr Oberrhynische Diefebeni. Dr Baan bstoht us 46 % Landwirtschaftsflechi, 22 % Wald, 28,8 % Sidligsflechi un 3,2 % sunschtiger Flechi.[2]

Gmaigliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Hockenheim ghere di glychnamig Stadt, d Ortschafte Bahnstation Talhaus un Wasserwerk, s Gheft Insultheimerhof un d Wohnblätz „Herrenteich, Ziegelei“ un „Ketschau, Ziegelei“.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hockenheim isch zum erschte Mol gnännt wore im Lorscher Codex im anne 769 as Ochinheim.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hockenheim ghert zue kainere Verwaltigsgmainschaft.

Dr Oberburgermaischter isch dr Dieter Gummer.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD FDP Grieni Linki1 AfD Sunschtigi
2016 26,3 % 15,1 % 6,4 % 25,6 % 3 % 19,4 % 4,2 %
2011 32,2 % 27,8 % 6,9 % 24,3 % 3,2 % 5,6 %
2006 37,9 % 31,9 % 12,5 % 8,4 % 4,2 % 5,1 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Hockenheim ghert zum Sidfränkisch.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Hockenheim – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl