Durbach

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Durbach
Durbach
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Durbach hervorghobe
Koordinate: 48° 30′ N, 8° 1′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Friiburig
Krais: Ortenaukrais
Heh: 208 m i. NHN
Flech: 26,3 km²
Iiwohner:

3971 (31. Dez. 2019)[1]

Bevelkerungsdicht: 151 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahl: 77770
Vorwahl: 0781
Kfz-Kennzaiche: OG
Gmeischlissel: 08 3 17 021
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Tal 5
77770 Durbach
Webpräsenz: www.durbach.de
Burgermaischter: Andreas König
Lag vun vo de Gmai Durbach im Ortenaukrais
Ill (Elsass)Ill (Elsass)FrankreichLandkreis RastattBaden-BadenLandkreis CalwLandkreis EmmendingenLandkreis FreudenstadtRheinau (Baden)Lauf (Baden)SasbachLandkreis RastattLandkreis RottweilSchwarzwald-Baar-KreisAchernAchernAchernAppenweierBad Peterstal-GriesbachBerghauptenBiberach (Baden)DurbachEttenheimFischerbachFriesenheim (Baden)GengenbachGutach (Schwarzwaldbahn)Haslach im KinzigtalHausachHofstetten (Baden)HohbergHornbergKappel-GrafenhausenKappel-GrafenhausenKappelrodeckWillstättKehlKehlKippenheimKippenheimKippenheimLahr/SchwarzwaldLauf (Baden)Lauf (Baden)Lautenbach (Ortenaukreis)MahlbergMahlbergMahlbergMeißenheimMühlenbach (Schwarzwald)Neuried (Baden)NordrachOberharmersbachOberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)Oberkirch (Baden)OberwolfachOffenburgOhlsbachOppenauOrtenberg (Baden)Ottenhöfen im SchwarzwaldRenchenRenchenRingsheimRingsheimRust (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (Baden)Rheinau (gemeindefreies Gebiet)SasbachSasbachSasbachSasbachwaldenSchuttertalSchutterwaldSchwanauSeebach (Baden)Seelbach (Schutter)Steinach (Ortenaukreis)WillstättWillstättWolfachZell am HarmersbachRheinKarte
Iber des Bild

Durbach isch e Gmai im Ortenaugrais z Bade-Wirtteberig. Si het 3971 Iiwohner (Stand: 31. Dezember 2019).

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Räbböu- un Erholungsort Durbach liit am glichnamige Bach in dr Vorbärgzone zwische Rhineweni un Schwarzwald, run siwe Kilometer vun Offeburg ewäg. Dr Bann bstoht us 43,2 % Landwirtschaftsflechi, 47,8 % Wald, 8,4 % Sidlungsflechi un 0,6 % sunschtiger Flechi.[2]

Nochbergmaine sin Appenweier im Norde, d Stadt Oberkirch im Oschte, d Stadt Gengenbach un Ohlsbach im Süden un d Kraisstadt Offenburg im Weschte.

Gmaindsgliiderung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Stroß vo Obertal noch Gebirg

Zue Durbach ghert dr Ortsdail Äbbrschwiier (dt. 'Ebersweier'), wu zum 1. Jänner 1973 ingmaindet worre isch, un 47 Zinkè un annere Wohnblätz.

Wappe vun dr Ortsdail[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Durbach isch zum erschte Mol gnännt worre anne 1287 als Turbach.

Verwaltung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Durbach het mit dr Stadt Offäburig un dr Gmaine Hohberig, Ordäberig un Schudderwald e Verwaltungsgmainschaft verinbart.

Burgermaischter sitt 1939:

  • 1939–1945: Josef Anton Huber
  • 1945–1946: Josef Singler
  • 1946–1948: Franz Xaver Müller
  • 1948–1969: Andreas Glanzmann
  • 1969–1993: Hans Weiner
  • 1993–2001: Wolfgang Pühler
  • 2001–2014: Toni Vetrano
  • sitt 2014: Andreas König

Gmairot[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vun dr Kommunalwahl vum 26. Mai 2019:[3]

  
Insgesamt 12 Sitze
Bartei / Lischt Stimmenaadail +/− %p Sitz +/−
CDU 44,6 % − 3,1 5 − 2
FW 55,4 % + 3,1 7 ± 0

Kultur un Böuwärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Kirch St. Heinrich
  • Schloss Staufebärg
  • Wii- un Haimetmuseum Durbach
  • Museum fir aktuelli Kunscht – Sammlung Hurrle (im Oktower 2019 zuegmacht)
  • Skulpturepark Durbach

Bildung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Grundschuel Durbach
  • Staufebärg-Schuel

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vun Durbach ghert zum Owerrhinalemannisch.

Bartnerschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Durbach – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2019 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Ergebnisse der Gemeinderatswahlen 2019 – Durbach