Lingech

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lingech
Kirchlindach
Wappe vo Lingech Kirchlindach
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Bärn (BE)
Verwautigschreis: Bärn-Mittulandw
BFS-Nr.: 0354i1f3f4
Poschtleitzahl: 3038 Kirchlindach
3037 Herrenschwanden
Koordinate: 597907 / 20543947.0000027.411118595Koordinaten: 47° 0′ 0″ N, 7° 24′ 40″ O; CH1903: 597907 / 205439
Höchi: 595 m ü. M.
Flächi: 11,9 km²
Iiwohner: 3004 (31. Dezämber 2017)[1]
Website: www.kirchlindach.ch
Lingech vo Süde

Lingech vo Süde

Charte
BielerseeGerzeseeMoosseeMoosseeMurteseeNöieburgerseeThunerseeWohleseeClavaleyresMünchewiilerKanton FriburgKanton NöieburgKanton SoledurnKanton FriburgKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis OberaargauVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis ThunAllmedinge bi BärnArni BEBäriswil BEBelpBernBigleBolligeBowilBremgarte bi BärnBrenzikofenDeisswil bei MünchenbuchseeDiemerswilFerenbalmFerenbalmFraubrunnenFrauenkappelenFreimettigenGerzeseeGolatenGroosshöchstetteGuggisbergGurbrüHäutligenHerbligenIffwilIttigenJabergJegenstorfJegenstorfKaufdorfKehrsatzKiesenChiuterfKirchenthurnenKirchlindachKönizKonolfingenKriechenwilLandiswilLoupeLinden BELohnstorfMattstettenMeikirchMirchelMoosseedorfMühlebergMühlethurnenMünchenbuchseeMünsingenMuri bei BernNeueneggNiederhünigenNiedermuhlernOberbalmOberdiessbachOberhünigenOberthal BEOppligenOstermundigenRiggisbergRubigenRüeggisbergRüeggisbergRümligenRüscheggSchwarzenburg BEStettlenToffenUrtenen-SchönbühlVechigenWald BEWalkringenWichtrachWiggiswilWileroltigenWohlen bei BernWorbZäziwilZollikofeZuewiuCharte vo Lingech Kirchlindach
Iber des Bild
w

Lingech (amtlech Kirchlindach)[2] isch e politischi Gmeind im Verwautigschreis Bärn-Mittuland im Kanton Bärn, Schwyz.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Lingech ligt am rächte Stade vor Aare ir Agglomeration Bärn. D Gmeindsflächi bsteit us 67,8 % langwirtschaftlecher Flächi, 23,3 % Waud, 8,1 % Sidligsflächi u 0,8 % süschtigi Flächi.[3] D Nachbergmeinde si Schüpfe, Diemerswiu, Münchebuchsi, Zollikofe, Bremgarte, Bärn, Wole u Meikirch.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Lingech isch zum erschte Mal gnennt worde im Jahr 1185 aus Lindenacho,[4] dr Ortsteil Herreschwange (Herrenschwanden) 1303 aus Herunswandon. D Gmeind isch 1917 mit ere Postouto-Linie vo Säriswiu här über d Aare uf Bärn übere erschlosse worde.[5] Bis zum 31. Dezämber 2009 het d Gmeind zum Bezirk Bärn ghört.

Ywohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Quäuue: Bundesamt für Statistik 2005[6]

Jahr 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920
Ywohner 1002 1024 1097 1174 1085 1133 1035 1131
Jahr 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Ywohner 1076 1077 1130 1307 1704 2273 2628 2736

Dr Uusländeraateil isch 2010 bi 5,9 % gläge.[3]

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

68,5 % vo de Ywohner si evangelisch-reformiert, 15,1 % si römisch-katholisch (Stang 2000).[3]

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi de Nationauraatswahle 2011 het s das Ergebnis ggää:[3] BDP 14,2 %, CVP 3,5 %, EVP 2,8 %, FDP 13,1 %, GLP 6,0 %, GP 11,3 %, SP 18,8 %, SVP 25,5 %, Suschtigi 4,8 %.

Gmeindspresidänt vo Lingech isch sit em Ougschte 2012 de Werner Walther (Stang 2019).[7]

Wirtschaft[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Arbetslosigkeit isch im Jahr 2011 bi 1,7 % gläge.[3]

Sprach u Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bir Vouchszeuuig 2000 hei vo de 2736 Ywohner 92,8 % Dütsch aus Houptsprach aaggää, 2,2 % Französisch u 0,7 % Italienisch.[3]

Dr Dialäkt vo Lingech ghört zum Hochalemannisch.

Biuder[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  •  Einwohnergemeinde Kirchlindach (Hrsg.): Lindenach 1185, Kirchlindach 1985: Festschrift von Georges Grosjean. Einwohnergemeinde, Kirchlindach 1985 (ohne ISBN).
  •  Einwohnergemeinde Kirchlindach (Hrsg.): Die Gemeinde Kirchlindach. Einwohnergemeinde, Kirchlindach 1979 (ohne ISBN).
  •  Hansjürg Schneeberger, Anne-Marie Biland (Redaktion), Einwohnergemeinde Kirchlindach, Denkmalpflege Kanton Bern (Hrsg.): Bauinventar der Gemeinde Kirchlindach. Einwohnergemeinde Kirchlindach / Denkmalpflege des Kantons Bern, Kirchlindach / Bern 2003 (ohne ISBN).
  •  Verena Stähli-Lüthi, Reformierte Kirchgemeinde Kirchlindach (Hrsg.): Die Kirche von Kirchlindach mit ihren Wandmalereien. Reformierte Kirchgemeinde, Kirchlindach 1985 (ohne ISBN).
  • Peter Eggenberger und Werner Stöckli: Kirchlindach Reformierte Pfarrkirche, Staatlicher Lehrmittelverlag Bern 1983
  • Massimiliano Massaro: Die Orts- und Flurnamen der Gemeinde Kirchlindach. Lizentiatsarbeit bei P. Glatthard, Sommersemester 1997

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Kirchlindach – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 2018-08-31. Abgrüeft am 2018-09-30.
  2. „I bi es Ching vo Lingech – u därum ...“ Zitat us 1. August Rede Kirchlindach 2017 i de Lindacher Nachrichten uf kirchlindach.ch (39. Jg. | Nr. 4 | 31. August 2017)
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Bundesamt für Statistik: Regionalporträts 2012: Kennzahlen aller Gemeinden, Mai 2012
  4. Geschichte uf kirchlindach.ch abgruefen am 25. Februar 2019
  5. Post Lingech, 1931 unger Agenda uf kirchlindach.ch bim Termin vom 30. September 2017
  6. Bundesamt für Statistik: Eidgenössische Volkszählung 2000: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 1850–2000. Bern 2005 (Online uf bfs.admin.ch, Date im Aahang)
  7. Werner Walther bleibt Präsident Artiku uf bernerzeitung.ch vom 27. November 2018