Chüniz

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chüniz
Wappe vo Chüniz
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Bärn (BE)
Verwautigschreis: Bern-Mittulandw
BFS-Nr.: 0355i1f3f4
Poschtleitzahl: 3098
UN/LOCODE: CH CHT (Thörishaus)
Koordinate: 598221 / 19710146.9250027.41528572Koordinaten: 46° 55′ 30″ N, 7° 24′ 55″ O; CH1903: 598221 / 197101
Höchi: 572 m ü. M.
Flächi: 51.10 km²
Iiwohner: i40'214 (31. Dezämber 2015)[1]
Arbetslosequote: 3,1 % (2010)[2]
Uusländeraateil: 14,8 % (2009)[3]
Gmeindspräsident: Luc Mentha (SP)
Website: www.koeniz.ch
ds «Schloss» im Zentrum vo Chüniz

ds «Schloss» im Zentrum vo Chüniz

Charte
BielerseeGerzeseeMoosseeMoosseeMurteseeNöieburgerseeThunerseeWohleseeClavaleyresMünchewiilerKanton FriburgKanton NöieburgKanton SoledurnKanton FriburgKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis OberaargauVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis ThunAllmedinge bi BärnArni BEBäriswil BEBelpBernBigleBolligeBowilBremgarte bi BärnBrenzikofenDeisswil bei MünchenbuchseeDiemerswilFerenbalmFerenbalmFraubrunnenFrauenkappelenFreimettigenGerzeseeGolatenGroosshöchstetteGuggisbergGurbrüHäutligenHerbligenIffwilIttigenJabergJegenstorfJegenstorfKaufdorfKehrsatzKiesenChiuterfKirchenthurnenKirchlindachKönizKonolfingenKriechenwilLandiswilLoupeLinden BELohnstorfMattstettenMeikirchMirchelMoosseedorfMühlebergMühlethurnenMünchenbuchseeMünsingenMuri bei BernNeueneggNiederhünigenNiedermuhlernOberbalmOberdiessbachOberhünigenOberthal BEOppligenOstermundigenRiggisbergRubigenRüeggisbergRüeggisbergRümligenRüscheggSchwarzenburg BEStettlenToffenUrtenen-SchönbühlVechigenWald BEWalkringenWichtrachWiggiswilWileroltigenWohlen bei BernWorbZäziwilZollikofeZuewiuCharte vo Chüniz
Iber des Bild
w

Chüniz (amtlich: Köniz) isch en Iiwohnergmeind im Verwaltigskreis Bärn-Mittelland im Kanton Bärn i dr Schwiz.

Geografii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chüniz ligt südwestlich vo dr Stadt Bärn, het 2009 fast 40'000 Iiwohner gha, drunder 5'425 Usländer, und isch vor Iiwohnerzau här, die viertgrössti Gmeind im Kanton Bärn und die zwölftgrössti i dr ganze Schwiz. Ds Gemeindsgebiet het e Flechi vo 51 km². D Gmeind gältet as die grössti Agglomerationsgmeind i dr Schwiz. Drotz dr grosse Iiwohnerzahl het d Gmeind wiitgehend ehnder e dörfliche as e stedtische Charakter, wiu si us e Hufe einzelne Dörfer besteit.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chüniz isch zum erschte Mal gnennt worde im Jahr 1011 aus Chunicis, d Ortsteil Wabere (Wabern) 1223 aus Waberen u Törishuus (Thörishaus) 1389 aus Toerishus. Bis zum 31. Dezämber 2009 het d Gmeind zum Bezirk Bärn ghört.

Bevöukerig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bevölkerigsentwicklig
Jahr 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920 1930
Iiwohner 5984 6092 6374 6532 6416 6886 7716 9010 10'987
Jahr 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2015
Iiwohner 14'399 20'742 27'243 32'505 33'441 37'309 37'782 38'701 40'214

Dr Uusländeraateil isch 2010 bi 15,5 % gläge.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

61,1 % vo de Iiwohner si evangelisch-reformiert, 19,7 % si römisch-katholisch (Stang 2000).

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi de Nationauraatswahle 2011 het s das Ergebnis gää: BDP 13,4 %, CVP 3,6 %, EVP 4,6 %, FDP 9,6 %. GLP 6,8 %, GP 11,9 %, SP 24,0 %, SVP 20,4 %, Suschtigi 5,7 %.

Gmeindspresidänt vo Chüniz isch dr Luc Mentha (Stang 2013).

Wirtschaft[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Z Chüniz hets vili Arbetsplätz, d Arbetslosigkeit isch im Jahr 2011 bi 2,6 % gläge. D Bärner Kantonalbank und d Swisscom hei grossi Standort z Liebefäld, drzue chunnt ds Bundesamt für Veterinärwäse und ds Bundesamt für Gsundheit.

Sprach u Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bir Voukszeuuig 2000 hei vo de 37782 Iiwohner 87,3 % Dütsch aus Houptsprach aagää, 2,7 % Französisch u 2,2 % Italienisch.

Dr Dialäkt vo Chüniz ghört zum Hochalemannisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Köniz. Kulturbuchverlag, Bern 2011, ISBN 978-3-905939-11-8
  • Akzent Baukultur : Köniz, Bern : Berner Heimatschutz, 2012
  • Armand Baeriswyl: Archäologische Untersuchungen im Schloss in Köniz: Neue Ergebnisse und Hypothesen zum Bau- und Funktionstyp der Ritterordenskommende. In: Mittelalter, Zeitschrift des Schweizerischen Burgenvereins 6, 2001, S. 81–94.
  • Otto Büssard: Köniz, Bilder aus der Vergangenheit, Heimatkundlicher Beitrag zur Dorfgeschichte von Köniz, Ortsverein Köniz, 1979
  • Helvetia Sacra Abt. IV, Die Orden mit Augustinerregel. Bd. 7: Die Serviten, die Pauliner-Eremiten, die Lazariter und Lazariterinnen, die Templer, die Johanniter und der Deutsche Orden in der Schweiz. Basel 2006, ISBN 978-3-7965-2153-9.
  • Peter Mosimann: Auf historischen Wegen. Köniz und Umgebung. Stämpfli, Bern 2009, ISBN 978-3-7272-1201-7.
  • Susanne Ritter-Lutz: Kirche und Schloss Köniz, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2012. ISBN 978-3-03797-058-4

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Chüniz – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Mitarbeiter: Köniz Kennzahlen. In: Offizielle Webseite. Bundesamt für Statistik, 2011, S. 1. Abgrüeft am 2011-08-28. (HTML, Deutsch, Jahresdurchschnitt)
  3. Mitarbeiter: Köniz Kennzahlen. In: Offizielle Webseite. Bundesamt für Statistik, 2011, S. 1. Abgrüeft am 2011-08-28. (HTML, Deutsch)