Frouechappele

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frauenkappelen
Wappe vo Frauenkappelen
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Bärn (BE)
Verwautigschreis: Bärn-Mittulandw
BFS-Nr.: 0663i1f3f4
Poschtleitzahl: 3202
Koordinate: 592035 / 20033046.9547.334601Koordinate 46° 57′ 14″ N, 7° 20′ 2″ O; CH1903: 592035 / 200330
Höchi: 601 m ü. M.
Flächi: 9.3 km²
Iiwohner: 1235 (31. Dezämber 2017)[1]
Website: www.frauenkappelen.ch
Frouechappele

Frouechappele

Charte
BielerseeGerzeseeMoosseeMoosseeMurteseeNöieburgerseeThunerseeWohleseeClavaleyresMünchewiilerKanton FriburgKanton NöieburgKanton SoledurnKanton FriburgKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis OberaargauVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis ThunAllmedinge bi BärnArni BEBäriswil BEBelpBernBigleBolligeBowilBremgarte bi BärnBrenzikofenDeisswil bei MünchenbuchseeDiemerswilFerenbalmFerenbalmFraubrunnenFrauenkappelenFreimettigenGerzeseeGolatenGroosshöchstetteGuggisbergGurbrüHäutligenHerbligenIffwilIttigenJabergJegenstorfJegenstorfKaufdorfKehrsatzKiesenChiuterfKirchenthurnenKirchlindachKönizKonolfingenKriechenwilLandiswilLoupeLinden BELohnstorfMattstettenMeikirchMirchelMoosseedorfMühlebergMühlethurnenMünchenbuchseeMünsingenMuri bei BernNeueneggNiederhünigenNiedermuhlernOberbalmOberdiessbachOberhünigenOberthal BEOppligenOstermundigenRiggisbergRubigenRüeggisbergRüeggisbergRümligenRüscheggSchwarzenburg BEStettlenToffenUrtenen-SchönbühlVechigenWald BEWalkringenWichtrachWiggiswilWileroltigenWohlen bei BernWorbZäziwilZollikofeZuewiuCharte vo Frauenkappelen
Iber des Bild
w

Frouechappele (amtlech Frauenkappelen) isch e politischi Gmeind im Verwautigschreis Bärn-Mittuland im Kanton Bärn, Schwyz.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Frouechappele ligt zwüsche Woouesee u Gäbubach. D Gmeindsflächi bsteit us 42,1 % langwirtschaftlecher Flächi, 41,1 % Waud, 7 % Sidligsflächi u 9,8 % süschtigi Flächi.[2]

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Frouechappele isch zum erschte Mal gnennt worde im Jahr 1158 aus Capela. Bis zum 31. Dezämber 2009 het d Gmeind zum Bezirk Loupe ghört.

Ywohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Quäuue: Bundesamt für Statistik 2005[3]

Jahr 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920
Ywohner 720 663 616 614 614 620 614 632
Jahr 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Ywohner 533 587 568 524 773 823 1126 1280

Dr Uusländeraateil isch 2010 bi 6,9 % gläge.[2]

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

76,3 % vo de Ywohner si evangelisch-reformiert, 11,4 % si römisch-katholisch (Stang 2000).[2]

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi de Nationauraatswahle 2011 het s das Ergebnis ggää:[2] BDP 22,7 %, CVP 2,0 %, EVP 1,2 %, FDP 8,3 %. GLP 5,4 %, GP 10,3 %, SP 14,0 %, SVP 30,0 %, Suschtigi 6,1 %.

Gmeindspresidänt vo Frouechappele isch dr Markus Kämpfer (Stang 2013).

Wirtschaft[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Arbetslosigkeit isch im Jahr 2011 bi 0,9 % gläge.[2]

Sprach u Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bir Vouchszeuuig 2000 hei vo de 1280 Ywohner 94,8 % Dütsch aus Houptsprach aaggää, 1,5 % Französisch u 0,6 % Italienisch.[2]

Dr Dialäkt vo Frouechappele ghört zum Hochalemannisch.

Bilder[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Ulrich Bellwald: Frauenkappelen. Kirche und Dorf. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 176). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1975, ISBN 978-3-85782-176-9.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Frauenkappelen – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Bundesamt für Statistik: Regionalporträts 2012: Kennzahlen aller Gemeinden (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch, Mai 2012
  3. Bundesamt für Statistik: Eidgenössische Volkszählung 2000: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 1850–2000. Bern 2005 (Online uf bfs.admin.ch (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch, Date im Aahang (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[5] [6] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch)