Walser

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

D Walser sind e Volksgruppe, wo sich im Mittelalter vom Wallis uus verschidnig Bergtäler bisidlet hend, bsundrigs im Augstertal, im Piemont, im Bündnerland und im Vorarlberg. Ere Tielekt werd as Walsertütsch bizaichnet, wo zum grösste Tail zum Höchstalemannische und zum chliinere Tail zum Hochalemannische ghört.

Verbreitig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Abem 13. Joorhundert hend tütschsproochige Biwoner vom Wallis afange i abglegne Bergregione noiji Sidlige gründe:

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dialäkt: Laindertitzschu

Vïr vil hunderk jori šind d Walser im Gomstol, im Wallis gstande. Dua haind d Ljit im Wallis Walliser ghaisse.
Fun d Berge haind si dan Boude gpflanzud und haind Chüa, Gais und Schof ufzouche.
Wa si šind fast ormi und nid frij gsi.
D Eidilmanna haind da Walliser d Frihait und niwws Land z pflanzu in da fremdi Berge versproche. So haind d Walser ds Gomstol verlo und šind in Länder um dan Gourner gfore. Uber d Pass šind si im Piemont cheme und haind niwwu Hiser und niwwu Deirfer gbuwwe: Pomat und Makinjò.
Darnoh šind si van Makinjò uber ds Tïrlji Im Land g'gange.
Auch hia haind d Walser niwwu Hiser und Deirfer gbuwwe. Zerst šind z Kantmud gstande.
D Laindra šind darnoh vam Land bis in Rimu g'gange.
D andru Walliser šind im Liachtestai und im Öisterich gfore. D Walser šind aiford im jor im Wallis erwunde und haind šich in Fairu ongtroffe. Do haind si ihru Dingi ghandlud.
Hit ontraffind šich allji Walser jedri dri Jori im Walsertreffe.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hans Kreis: Die Walser. Ein Stück Besiedlungsgeschichte der Zentralalpen. Francke Verlag, Bern 1958
  • Paul Zinsli: Walser Volkstum in der Schweiz, in Vorarlberg, Liechtenstein und Italien. Verlag Huber, Frauenfeld 1968