Tauberbischofsheim

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Tauberbischofsheim
Tauberbischofsheim
Dütschlandcharte, Position vo dr Stadt Tauberbischofsheim fürighobe
49.62259.6627777777778183Koordinaten: 49° 37′ N, 9° 40′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Stuegert
Chreis: Main-Tauber-Chrais
Höchi: 183 m ü. NHN
Flächi: 69,3 km²
Iiwohner:

13.205 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 191 Iiwohner je km²
Poschtleitzahl: 97941
Vorwahl: 09341
Kfz-Chennzeiche: TBB
Gmeischlüssel: 08 1 28 115
Stadtgliderig: 7 Stadtdail
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Marktplatz 8
97941 Tauberbischofsheim
Webpräsenz: www.tauberbischofsheim.de
Burgermeischter: Wolfgang Vockel (parteilos)
Lag vo dr Stadt Tauberbischofsheim im Main-Tauber-Chrais
AhornAssamstadtBad MergentheimBoxbergCreglingenFreudenbergGroßrinderfeldGrünsfeldIgersheimIgersheimKönigheimKülsheimLauda-KönigshofenNiederstettenTauberbischofsheimWeikersheimWerbachWertheimWittighausenKarte
Iber des Bild

Tauberbischofsheim (oschtfränkisch Bischem) isch d Chraisstadt vum Main-Tauber-Chrais z Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Tauberbischofsheim lyt an dr untere Tauber an dr Yymindig vu m Brehmbach. Nochbergmaine sin Lauda-Königshofen im Side, Königheim im Sidweschte, Külsheim im Nordweschte, Werbach im Norden un Großrinderfeld un Grünsfeld im Oschte.

Dr Baan bstoht us 48,9 % Landwirtschaftsflechi, 33,6 % Wald, 15,8 % Sidligsflechi un 1,8 % sunschtiger Flechi.[2]

Gmaigliederig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Tauberbischofsheim ghere d Stadtdail Dienstadt, Distelhausen (mit em glychnamige Dorf un em Wohnblatz Bahnstation Distelhausen), Dittigheim (mit em glychnamige Dorf un em Wyler Steinbach), Dittwar (mit em glychnamige Dorf un em Wohnblatz Siedlung Heidenkessel), Hochhausen, Impfingen, Tauberbischofsheim (mit dr glychnamige Stadt, em Stadtdail Tauberbischofsheim über der Tauberbrücke un dr Wohnblätz An der Königheimer Straße un Bahnhof Dittwar).

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Tauberbischofsheim isch zum erschte Mol gnännt wore anne 836 as Biscofesheim.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Tauberbischofsheim het mit dr Gmaine Großrinderfeld, Königheim un Werbach e Verwaltigsgmainschaft veryyrbart.

Dr Burgermaischter vu Tauberbischofsheim isch dr Wolfgang Vockel.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD Grieni FDP Linki1 AfD Sunschtigi
2016 39,9 % 9 % 21,5 % 6,3 % 2,5 % 16,4 % 4,5 %
2011 49,2 % 17 % 19 % 4,4 % 2,9 % 7,4 %
2006 56 % 18,9 % 6,1 % 8,5 % 3,9 % 6,5 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Tauberbischofsheim ghert zum Oschtfränkisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Julius Berberich: Geschichte der Stadt Tauberbischofsheim und des Amtsbezirks. M. Zöller’s Buchhandlung und Buchdruckerei, Tauberbischofsheim 1895 (Faksimile-Druck: Fränkische Nachrichten Druck- und Verlags-GmbH, Tauberbischofsheim 1984).
  • Hugo Stang, Anton Ullrich, Wilhelm Ogiermann, Josef Kiefer, August Haun: Tauberbischofsheim. Eigenverlag der Stadtverwaltung, Tauberbischofsheim 1955 (Chronik ohne die Zeit 1600 bis 1800).
  • Franz Gehrig, Hermann Müller: Tauberbischofsheim. Verein Tauberfränkische Heimatfreunde e. V., Tauberbischofsheim 1997 (Schwerpunkt der Chronik: 1600 bis 1900).
  • Elmar Weiß: Dittigheim: Eine alte Siedlung im Taubertal. Interessengemeinschaft Heimatbuch Dittigheim, Tauberbischofsheim 1987.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Tauberbischofsheim – Sammlig vo Multimediadateie

Wikisource Tauberbischofsheim in Merians Topographia Hassiae im dütschsprochige Wikisource

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl