Wiehnacht

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Disambig.svg Dä Artikel behandlet s chrischtliche Fäscht. Witeri Bedütige findt me do.
En Wiehnachtsbaum

D Wiehnacht (oder Wiehnecht, im Badische, Schaffuusische und Schwööbische wiitume Wiihnächte bzw. Weihnächte) isch s chrischtlich Fäscht vo de Geburt vom Jesus und damit vo de Mönschwerdig vo Gott. Uufgschribe findt me die Gschicht am Aafang vo de vier Evangelie, ide Wiehnachtsgschicht. De Houptfäschttag isch de 25. Dezämber.

D Wiehnacht isch mit Oschtere und Pfingschte es vo de drei Houptfescht (katholisch: Hochfest) vom Chilejahr. Als Fiirtig vo de Chile cha me de 25. Dezämber sit 336 z Rom nachwiise.

I vilne Länder isch d Wiehnacht en gsetzliche Fiirtig. Z Dütschland und z Öschtriich isch de 2. Wiehnachtstag (26. Dezämber) au en staatliche Fiirtig, genauso wie i de meischte Kantön i de Schwiiz als Stefanstag.

Hött wird Wiehnacht als es Fest vo de Liebi gfiiret, wo me mit gegesitigem Schänke zum Uusdruck bringt. Leider goht de Sinn vo de Wiehnacht immer meh vergässe und wird durch eusi Konsumgsellschaft veränderet, so wössed hött nömme alli das mer mit dem Fest de Geburtstag vom Jesus fiiret.

Als Iistimmig uf d Wiehnacht gits de Apfänt. Amig vier Sonntige vor Wiehnacht fangt der Apfänt mit em eerste Apfäntssonntig aa. Die Ziit isch als Bsinnig und Iistimmig uf d Wiehnacht dänkt. Hützutags merkt mer meistens ned so vel vo dere Bsinnig, da si im Stress vo de Wiehnachtsiichäuf liecht undergoht.

Lueg ou[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Oscar Cullmann: Die Entstehung des Weihnachtsfestes und die Herkunft des Weihnachtsbaumes. Stuttgart: Quell, 19944; ISBN 3-7918-2326-4 (e solidi und allgemeinverständlichi Erchläärg vom Wiehnachtsfäscht us christlicher Sicht).
  • Alexander Demandt: Der Ursprung des Weihnachtsfestes. In: Alexander Demandt: Sieben Siegel. Essays zur Kulturgeschichte. Köln, Weimar, Wien: Böhlau: 2005; S. 1–18 (wüsseschaftlich aaspruchsvolli, aber au allgemein verständlichi Studie zun altorientalisch-jüdische, antik-christliche und germanisch-tüütsche Wurzle vom Wiehnachtsfäscht).
  • Franz Joseph Dölger: Natalis Solis Invicti und das christliche Weihnachtsfest. In: Antike und Christentum 6 (1976), S. 23 ff.
  • R. Faber, E. Gajek (Hrsg.): Politische Weihnacht in Antike und Moderne. Würzburg 1997.
  • Hans Förster: Die Anfänge von Weihnachten und Epiphanias. Eine Anfrage an die Entstehungshypothesen. Mohr Siebeck 2007, ISBN 3-16-149399-0.
  • Hans Förster: Weihnachten – Eine Spurensuche. Berlin: Kadmos, 20052; ISBN 3-931659-47-X.
  • Wolfhart Pannenberg: Mythos und Dogma im Weihnachtsfest. In: Walter Haug, R. Warning (Hrsg.): Das Fest. München 1989; S. 53–63.
  • Susan K. Roll: Toward the Origins of Christmas. Kampen 1995.
  • Susan K. Roll: Christmas then and now. In: Worship 73 (1999), S. 505–521.
  • Susan K. Roll: Art. Weihnachten/Weihnachtsfest/Weihnachtspredigt. In: Theologische Realenzyklopädie, Bd. 35, S. 453–468. Berlin, New York: de Gruyter, 2003.
  • Ingeborg Weber-Kellermann: Das Weihnachtsfest. Eine Kultur- und Sozial-Geschichte der Weihnachtszeit. Leipzig 1978.
  • Bernd Stauss: Optimiert Weihnachten. Eine Anleitung zur Besinnlichkeitsmaximierung. Wiesbaden, Gabler, 2008. 99 Seiten. ISBN 3-8349-1320-0 .
  • Lily Weiser-Aall: Weihnacht. In: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens, Band 9. Augsburg: Weltbild, 2005 (= Berlin: de Gruyter, 1941); ISBN 3-8289-0808-X.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Wiehnacht – Sammlig vo Multimediadateie