Nicaragua

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
República de Nicaragua

Republik Nicaragua

Flagge Nicaraguas
Wappen Nicaraguas
Flagge Wappen
Wahlspruch: Pro Mundi Beneficio
lat. „Zum Wohl vo dr Wält“
Amtsschpraach Spanisch
Hauptschtadt Managua
Schtaatsform Präsidialrepublik
Schtaatsoberhaupt und Regierigschef Präsident Daniel Ortega
Flächi 129.494 km²
Iiwohnerzahl 5.995.928 [1]
Bevölkerigsdichti 45,5 Iiwohner pro km²
BIP nominal (2007)[2] 5.723 Mio. US$ (133.)
BIP/Iiwohner 945 US$ (134.)
HDI 0,699 (124.) [3]
Währig Córdoba Oro
Unabhängigkeit 15. September 1821
Nationalhymne Salve a ti, Nicaragua
Nationalfiirtig 15. September
Ziitzone UTC−6
Kfz-Kennzeiche NIC
Internet-TLD .ni
Vorwahl +505
LocationNicaragua.svg
Nicaragua map.png

Dr Staat Nicaragua (dütsch veraltet au Nikaragua) lit in Zentralamerika. Er gränzt im Norde an Honduras und im Süde an Costa Rica und im Weste an Pazifik und im Oste an d Karibik.

Dr Landesname leitet sich us em Nahuatl ab (nican = „do“, aráhuac = „Mensche“). Anderi Autore füehren dr Landesname uf d Begegnig vom spanische Konquistador Gil González Dávila mit de Kazike Nicarao zrugg, wo am 15. Oktober 1523 bi San Jorge/Rivas stattgfunde het.

Geographii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Klimadiagramm vo Managua

Nicaragua wird parallel zur Pazifikküste von ere Chetti vo aktive Vulkan durzoge. Dorum sait men em au s Land vo de duusig Vulkan. Dr Kratersee Lagune vo Apoyo isch vor churzem berüehmt worde, wo mä dank em Buntbarschfisch het chönne bewiise, ass sich verschiidnigi Arte au ohni rüümligi Isolierig chönne entwickle (sogenannti sympatrischi Artbildig).

An dr Pazifikküste lige au d Zentre und di wichdigste Siidligsrüüm im Land, während die östlige und südlige Landesdeil dünn besiidlet si. Zwei grossi Binneseä präge d Geographii − dr grösseri Nicaraguasee (Lago Cocibolca) im Südweste mit mehrere Insle und dr chliineri Managuasee im Weste. Us em Nicaraguasee entspringt dr Fluss Rio San Juan, wo d Südgränze bildet und in d Karibik mündet.

D Karibikküste im Oste vom Land isch e grossi Rägewaldregion. Mä sait ere au Miskitoküste.

Die höchsti Erhebig isch dr Pico Mogotón an dr Nordgränze mit 2.438 Meter.

Nicaragua het zwei Nochbarstaate: Im Norde Honduras mit 922 km Gränzlengi und im Süde Costa Rica mit 309 km Gränzlengi.

Die gsamti Lengi vo de Landesgränze bedräit 1.231 Kilometer.


Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Erika Harzer, Willi Volks: Aufbruch nach Nicaragua - Deutsch-deutsche Solidarität im Systemwettstreit. Ch. Links Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-86153-525-6.
  • Rafael Aragón, Eberhard Löschcke: Die Kirche der Armen in Nicaragua. Geschichte und Perspektiven. In: Würzburger Studien zur Fundamentaltheologie. Band 20, Lang, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3631486693.
  • Florence E. Babb: After Revolution: Mapping Gender and Cultural Politics in Neoliberal Nicaragua. University of Texas Press, Austin 2001, ISBN 0292709005.
  • Tomás Borge: Mit rastloser Geduld. Hammer, Wuppertal 1989, ISBN 3-87294-409-6.
  • Thomas Fischer: Die Grenzen des „American Dream“. Hans Sitarz als ‚Gelddoktor‘ in Nicaragua 1930–1934. In: Anneliese Sitarz (Hrsg.): Lateinamerika-Studien. Band 50, Iberoamericana/Vervuert, Frankfurt a.M. 2008, ISBN 978-3-86527-420-5.
  • Guido Heinen: „Mit Christus und der Revolution“. Zu Geschichte und Wirken der ‚iglesia popular‘ im sandinistischen Nicaragua. In: Münchener Kirchenhistorische Studien. Band 7, Kohlhammer, Stuttgart 1995, ISBN 3170137786.
  • Monika Höhn: Lust auf Nicaragua − Kulinarische Reiseskizzen. Gronenburg, Wiehl 2003, ISBN 3-88265-245-4.
  • Manfred Hofmann: Bolivien und Nicaragua − Modelle einer Kirche im Aufbruch. Liberación, Münster 1987, ISBN 3-923792-22-0.
  • Katherine Isbester: Still Fighting: The Nicaraguan Women’s Movement, 1977–2000. University of Pittsburgh Press, Pittsburgh 2001, ISBN 0822941554.
  • Dieter Jungblut: Nicaragua Reise-Handbuch und Inselkunde. Unterwegs-Verlag, 1997, ISBN 3-86112-052-6.
  • Martin Kriele: Nicaragua – Das blutende Herz Amerikas. Piper, 1986.
  • Sergio Ramírez: Die Spur der Caballeros. dtv, 1983, ISBN 3-423-10158-X.
  • Lisa Luger, Bärbel Sulzbacher: SOMOS − Nicaraguas Frauen zwischen Alltag und Befreiung. 4. Uflag. Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika, Berlin 1986, ISBN 3923020082.

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Nicaragua – Sammlig vo witere Multimediadateie
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Nicaragua – geographischi un historischi Charte

Quelle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Quelle: CIA World Factbook 2010
  2. International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  3. Human Development Index




12.904166666667-84.921944444444Koordinaten: 13° N, 85° W