Argentinien

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
República Argentina

Argentinischi Republik

Fahne vo Argentinie
Wappe vo Argentinie
Flagge Wappen
Wahlspruch: En Unión y Libertad

(spanisch, „In Einigkeit und Freiheit“)

Amtsschpraach Spanisch
Hauptschtadt Buenos Aires
Schtaatsform Präsidiali Bundesrepublik
Schtaatsoberhaupt und Regierigschef Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner
Flächi 2.780.403[1] km²
Iiwohnerzahl 39.356.383[2]
Bevölkerigsdichti 14 Iiwohner pro km²
BIP 435 Mrd US-$ (2011)
BIP/Iiwohner 11358 US-$ (2011)
Währig Arg. Peso
Unabhängigkeit 9. Juli 1816
Nationalhymne Himno Nacional Argentino
Ziitzone UTC −3 (im Dezember 2007 isch d Summerziit, UTC -2, wider iigefüehrt worde)
Kfz-Kennzeiche RA
Internet-TLD .ar
Vorwahl +54
Argentinie-Charte-gsw.png

Argentinie (spanisch Argentina?/i) isch e Republik im Süde vo Südamerika. Es isch der achtgrössti Staat uf dr Wält und der zweitgrösst vom Kontinent; dr Iiwohnerzahl noch nimmt es dört dr dritt Rang ii. Wäge siiner grosse Nord-Süd-Uusdehnig git s im Land zahlriichi Klima- und Vegetationszone. Der Name chunnt vom latiinische Wort für Silber – argentum – und liiferet ä Hiwiis druf, was d Eroberer glaubt hai, was für Schetz si uf siim Territorium wurde finde. Bis zu siinere Unabhängigkeit 1816 isch s ä Deil vom spanische Kolonialriich gsi.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Benson, Phillip; Möginger, Robert [Bearb.]: Polyglott Apa Guide, Argentinien, Verlag: Langenscheidt, München: 2000, ISBN 3-8268-2468-7
  • Bodemer, Klaus / Pagni, Andrea / Waldmann, Peter (Hrsg.): Argentinien heute. Politik. Wirtschaft. Kultur., Frankfurt a. M. 2003, ISBN 3-89354-588-3
  • Jost, Christoph: Argentinien: Umfang und Ursachen der Staatsverschuldung und Probleme der Umschuldung in: Auslandsinformationen 11/2003, Konrad-Adenauer-Stiftung: Sankt Augustin, ISSN 0177-7521 (zum Herunterladen: [1])
  • Llanos, Mariana / Nolte, Detlef: Menem wirft das Handtuch. Ein politischer Neuanfang in Argentinien unter Néstor Kirchner? in: Brennpunkt Lateinamerika 10/2003, Institut für Iberoamerika-Kunde: Hamburg, ISSN 1437-6148 (zum Herunterladen: [2])
  • o. A.: A survey of Argentina in: The Economist vom 15. Juni 2004, Economist Group: London, ISSN 0013-0613
  • Galeano, Eduardo: Die offenen Adern Lateinamerikas, Wuppertal: Peter Hammer Verlag 1973, ISBN 3-87294-162-3

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. alle Provinze und die autonomi Stadt Buenos Aires (also ohne d Islas Malvinas und die argentinischi Antarktis)
  2. offizielli Bevölkerungsschätzig für s Johr 2007

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Argentinien – geographischi un historischi Charte
 Allmänd (Commons): Argentinie – Sammlig vo witere Multimediadateie