Weile

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Weilheim an der Teck
Weilheim an der Teck
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Weilheim an der Teck hervorghobe
48.6159.5386111111111385Koordinaten: 48° 37′ N, 9° 32′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Esslenga
Heh: 385 m i. NHN
Fläch: 26,5 km²
Eiwohner:

10.052 (31. Dez. 2015)[1]

Bevelkerongsdicht: 379 Eiwohner je km²
Boschtloetzahle: 73231–73235
Vorwahl: 07023
Kfz-Kennzoeche: ES (früher Nürtingen, NT)
Gmoedsschlissel: 08 1 16 070
Gmoedgliderong: 3 Stadtdoel
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Marktplatz 6
73235 Weilheim
Webpräsenz: www.weilheim-teck.de
Birgermoeschter: Johannes Züfle
Lag vo de Gmoed Weilheim an der Teck em Landkroes Esslenga
Alb-Donau-KreisLandkreis BöblingenLandkreis GöppingenLandkreis LudwigsburgLandkreis ReutlingenLandkreis TübingenRems-Murr-KreisStuttgartAichtalAichwaldAltbachAltdorf (Landkreis Esslingen)AltenrietAltenrietBaltmannsweilerBempflingenBeuren (bei Nürtingen)Bissingen an der TeckDeizisauDenkendorf (Württemberg)Dettingen unter TeckErkenbrechtsweilerEsslingen am NeckarFilderstadtFrickenhausen (Württemberg)GroßbettlingenHochdorf (bei Plochingen)HolzmadenKirchheim unter TeckKöngenKohlberg (Württemberg)Kohlberg (Württemberg)Leinfelden-EchterdingenLenningenLichtenwaldNeckartailfingenNeckartenzlingenNeidlingenNeuffenNeuhausen auf den FildernNotzingenNürtingenOberboihingenOhmdenOstfildernOwenPlochingenReichenbach an der FilsSchlaitdorfUnterensingenWeilheim an der TeckWendlingen am NeckarWernau (Neckar)WolfschlugenKarte
Iber des Bild
Dialäkt: Schwäbisch

Weile (dt. Weilheim an der Teck) ischt e Stadt em Landkroes Esslenga en Bade-Wirttaberg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weile leit nerdlich vom Albtrauf em Vorland vo dr mittlere Schwäbische Alb. Nochbergmoede send Holzmade, Oechelberg, Gruibingen, Neidlenge, Bissenge ond Kirche.

D Gmarkong setzt sich zemme ous 66,9 % Landwirtschaftsfleche, 24,3 % Wald, 19,3 % Sidlongsfleche ond 1,6 % sonschticher Fleche.[2]

Gmoedsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Weile gheret d Stadtdoel Hepisau (mit Landheim, Lichteneck ond Michaelshof) ond Weile (mit dr Weiler Häringen, Herzogenau ond Pfundhardt).

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weile ischt zom erschte Mol gnennt worde em Johr 769.

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weile hot mit dr Stadt Weile ond dr Gmoene Bissenge, Holzmade, Neidlenge ond Ohmde e Verwaltongsgmoeschaft vereibart.

Dr Birgermoeschter ischt dr Johannes Züfle.

Wahla[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergäbnis vo de Landdagswahla seid 2006:[3]

Jahr CDU Greane SPD FDP Lenke1 AfD Sonschtiche
2016 30,3 % 29,9 % 12,6 % 8 % 1,6 % 12,8 % 4,7 %
2011 42,1 % 22,2 % 19,3 % 7,4 % 1,8 % 7,1 %
2006 45,4 % 11,6 % 21,3 % 12,9 % 2 % 6,8 %

1 2006: WASG, seid 2011: Die Linke

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Weile ghert zom Schwäbisch.

Leit[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Weilheim an der Teck – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB)
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl