Bad Peterstal-Griesbach

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Bad Petersdal-Griesbach
Bad Peterstal-Griesbach
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Bad Petersdal-Griesbach hervorghobe
48.4377777777788.2258333333333393Koordinate: 48° 26′ N, 8° 14′ O
Basisdate
Dialekt: Alemannisch
Hauptvariante: Nideralemannisch
Regionalvariante: Oberrhialemannisch
Verbreitig:  ?
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Friburg
Landkrais: Ortenaukreis
Heh: 393 m i. NHN
Flech: 41,2 km²
Iiwohner: 2783 (31. Dez. 2007)[1].
Bevelkerungsdicht: 67 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahle: 77740,
72250 (Zuflucht)
Vorwahl: 07806
Kfz-Kennzaiche: OG
Gemeindeschlüssel: 08 3 17 008
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Schwarzwaldstraße 11
77740 Bad Peterstal-Griesbach
Webpräsenz: http://www.
bad-peterstal-
griesbach.de
Burgermaischter: Johann Keller (CDU)
Lag vo de Gmai Bad Petersdal-Griesbach im Ortenaukreis
Kart

Bad Petersdal-Griesbach isch e Gemeind im Ortenaukreis z Bade-Wirtteberg.

Geografyy[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Geografischi Lag[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bad Petersdal-Griesbach lit in 400 bis 1000 Meter Hechi im owere Renchdal im badische Deil vum Schwarzwald.

Nochbergmeinde[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Gmeind grenzt im Norden an Baiersbronn un im Oschte an Bad Rippoldsau-Schapbach, wu beidi im Landkreis Freidestadt lige. Im Siide grenzt Bad Petersdal-Griesbach an Owerwolfach un im Siidweschte an Owerhamerschbach. Im Weschte grenzt d Gmeind an d Stadt Oppenau.

Gmeindgliiderung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bad Petersdal-Griesbach bsteht us dr bis 1973 selbstständige Gmeinde Bad Griesbach un Bad Petersdal. Zue dr Gmeind ghere insgsamt 51 Derfer, Wyler, Zinke, Hef un Hyyser. Di friejer Gmeind Bad Griesbach bildet hite e Ortschaft im Sinn vun dr bade-wirttebergischen Gmeindornung mit eme eigene Ortschaftsrat un eme Ortsvorsteher.

Zue Bad Petersdal ghere:

  • s Dorf Bad Peterstal
  • d Zinke: Bäschtebach (Hinter un Vorder), Gieringerloch, Hinterberg, Hinterfreierschbach, Im Grund, Im Lechli, Im Milwe, In de Muure, Iwerschkopfv, Unter-Freierschbach un Vorderberg
  • d Hef: Am Rai, Uf em Biel, Bierpeterschhof, Bistrich, Brunberg, Breitsod, Hirzighof, Holderschkopf, Im Berg (Hirziglenzeberg), Kirichberg, Kirichloch, Koschtspring, Lottereck, Owere Feimeck, Pinnerschberg un Wendelinsberg
  • d Wohnplätz: Am Schrofen, Bärbelschbach, Bad Freyersbach, Hinterspring, Holderschgrund, Im Holche, Im Palmespring, Im Seebächli, In de Gasse, Paradiis, Treiermihl un Zefernescht.

Zu Bad Griesbach ghere:

  • s Dorf Bad Griesbach
  • d Zinke Breiteberg, Dolleberg (Wüsteneck), Heidebiel, Holzhau, Rohrebach und Wildi Rench
  • s Gheft Kirichberg
  • d Ort Stieg un Zueflucht

Zum Dorf Bad Griesbach ghert no di friejer sälbständig Ortschaft Dettelbach, zum Zinke Wildi Rench di friejere Ortschafte Herbschtwase un Hintere Heidebiel un zum Zinke Breiteberg di friejer Ortschaft Holzbiel un d Wieschtunge Mihlbach un Wieschtebach.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Di beide Ort, wu hite ei Gmai bilde, hän syt em Änd vum 14. Johrhundert Erzstift Stroßburi ghert, zue dr Herrschaft Owerkirich. Im Ramme vun dr Säkularisierung noch em Reichsdeputationshauptschluss sin si anne 1803 zum Großherzogtum Bade kumme. Do hän si derno zum Bezirksamt Offeburg ghert, wu anne 1939 dr Landkreis Offeburg drus gmacht worren isch. Mit dr Verwaltungsreform 1973 sin di beide Gmeinde zum neije Ortenaukreis kumme. Am 1. Juli 1973 hän sich di beide Gmeinde Bad Petersdal und Bad Griesbach, wu bis do no sälbständig gsi sin, zue dr Gmeind Bad Peterstal-Griesbach zämmegschlosse.

Unterzeichnung vun dr erschte badische Verfassung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Anne 1818 het dr Großherzog Karl im hitige Ortsdeil Bad Griesbach di erscht badisch Verfassung unterzeichnet.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Durich d Zuegherigkeit zum Erzstift Stroßburi het s Petersdal un z Griesbach kei Reformation gää. Au hit no git s nur e katholischi Gmeind im Ort, di Evangelische ghere zue dr Kirichegmeind Oppenau.

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gmeindrot[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zämmesetzig vum Gmeinderot
Partäi Wahle vu 2009 Wahle vu 2004
SPD 3 Sitz 2 Sitz
CDU 5 Sitz 6 Sitz
Wehlervereinigunge 5 Sitz 4 Sitz
Gsamt 13 Sitz 12 Sitz
Quälle: Statisdischs Landesamt vu Bade-Württebärg

s Wappe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Blasonierung: In blau, uf ernidrigtem grienem Bogeschildfueß dr guldignimbiert, silbrigbekleidet Aposchtel Petrus, in dr rabhängig Rächt e guldene Schlissel mit em Bart unte un uswärts kehrt, di Link glupft, Duume un Zeigefinger usgstreckt.

Kultur un was es zum Sähne git[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bauwerk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Katholische Kirche in Bad Griesbach
  • Sophiequell
  • Sportplatz (Ortsdeil Bad Petersdal)
  • Schlisselbadklinik
  • Pavillon Bad Griesbach (Ort, wu di erscht badisch Verfassung unterzeichnet worren isch)
  • Katholischi Pfarrkirich St. Peter un Paul (Ortsdeil Bad Petersdal)
  • Habererdurm (Ortsdeil Bad Griesbach)

Park[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Kurpark Bad Petersdal
  • Kurpark Bad Griesbach

Naturdänkmeler[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Glaswaldsee
  • Naturschutzgebiet See-Eweni
  • Deifelskanzel

Sport[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Summerschyysprungsschanz (im Ortsdeil Bad Griesbach)

Regelmäßigi Veraastaltunge[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • „Suppegassefeschd“, e Summerfescht, wu dr Freyersbach un dr Kurhuusweg aaglychtet wäre. D Burgermilizkapälle Bad Petersdal macht e „Große Zapfestreich“
  • Peter- und Paulsfescht, s Patronatsfescht
  • Summernachtsfescht vum Musikverein Bad Griesbach

Wirtschaft un Infrastruktur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Verkehr[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bedi Ortsdeiler sin iwer d Renchtalbahn uf Appewiir an s iwerregional Schiinenetz aabunde.

Aasässige Unternehme[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ortsdeil Bad Peterstal
  • Peterstaler Mineralquelle GmbH
  • Freyersbacher Schwarzwaldquelle GmbH & Co. KG
Ortsdeil Bad Griesbach
  • Schwarzwald-Sprudel GmbH & Co. KG

Bildung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Z Bad Peterstal git s e Grund- un Hauptschuel mit ere Werkrealschuel. Z Bad Griesbach git s nur e Grundschuel.

Lyt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sihn un Dechtere vun dr Gmeind[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Christian Bassemir (* 13. März 1956), Feldhockeyspiiler un Olympiateilnehmer anne 1984

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Harald Schukraft: Der „Wasserschatz“ im malerischen Renchtal. Bad Peterstal-Griesbach. Hrsg. vu W. Niess, S. Lorenz, Filderstadt 2004, ISBN 3-935129-16-5
  • Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Bd 7. Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer. Stuttgart 1982, S.405–407. ISBN 3-17-007174-2

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Bad Peterstal-Griesbach – Sammlig vo witere Multimediadateie
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Bad_Peterstal-Griesbach“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.