Waghäusel

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Waghäusel
Waghäusel
Dütschlandcharte, Position vo dr Stadt Waghäusel fürighobe
49.258.5169444444444104Koordinaten: 49° 15′ N, 8° 31′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Württebärg
Regierigsbezirk: Charlsrue
Landkreis: Charlsrue
Höchi: 104 m ü. NHN
Flächi: 42,8 km²
Iiwohner:

20.816 (31. Dez. 2017)[1]

Bevölkerigsdichti: 486 Iiwohner je km²
Poschtleitzahle: 68743–68753
Vorwahl: 07254
Kfz-Chennzeiche: KA
Gmeischlüssel: 08 2 15 106
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Gymnasiumstraße 1
68753 Waghäusel
Webpräsenz: www.waghaeusel.de
Oberburgermeischter: Walter Heiler (SPD)
Lag vo dr Stadt Waghäusel im Landchreis Charlsrue
Karlsdorf-NeuthardMalsch (Landkreis Karlsruhe)Malsch (Landkreis Karlsruhe)BrettenBruchsalBruchsalEttlingenForst (Baden)GondelsheimHambrückenKronauKürnbachMarxzellOberderdingenÖstringenPhilippsburgSulzfeld (Baden)Ubstadt-WeiherWalzbachtalWeingarten (Baden)ZaisenhausenKarlsbad (Baden)KraichtalGraben-NeudorfBad SchönbornPfinztalEggenstein-LeopoldshafenLinkenheim-HochstettenWaghäuselOberhausen-RheinhausenRheinstettenStutenseeWaldbronnDettenheimKarte
Iber des Bild

Waghäusel (sidfränkisch Woghaisl) isch e Stadt im Landchrais Charlsrue z Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Waghäusel lyt in dr Oberrhyebeni zwische A5 un Rhy.

Vum Bann sin 29 % Landwirtschaftsflechi, 48 % Wald, 20,6 % Sidligsflechi un 2,5 % sunschtigi Flechi.[2]

Gmaigliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Waghäusel ghere d Stadtdail Kirrlach, Waghäusel un Wiesental.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Di hitig Gmai isch entstande zum 1. Jänner 1975 dur dr Zämmeschluss vu dr Gmaine Kirrlach, Waghäusel un Wiesental. Waghäusel sälber goht zrugg uf Chloschter, wu anne 1616 vu Kapuzinermench grindet woren isch. Kirrlach isch zum erschte Mol gnännt woire anne 1234, Wiesental anne 1297.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Waghäusel ghert zue kainere Verwaltigsgmaischaft.

Dr Oberburgermaischter vu Waghäusel isch dr Walter Heiler.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vu dr Landdagswahle syt 2006:[3]

Johr CDU SPD Grieni FDP Linki1 AfD Sunschtigi
2016 27,4 % 14,3 % 22,5 % 7,3 % 2,9 % 21 % 4,5 %
2011 33,9 % 42 % 14,5 % 2,1 % 2 % 5,5 %
2006 36,2 % 48,7 % 4,4 % 4,9 % 1,8 % 4 %

1 2006: WASG, syt 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vu Waghäusel ghert zum Sidfränkisch

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Artur J. Hofmann / Peter Disson / Klaus Schwabenland: Waghäusel. Kirrlach – Waghäusel – Wiesental. Hrsg. von der Stadt Waghäusel. Ubstadt-Weiher, Verlag Regionalkultur 2005. ISBN 978-3-89735-250-6. 96 S. mit über 330, meist farbigen Abb., Texte deutsch/englisch, Großformat, fester Einband.
  • Heimatvereinen Kirrlach und Wiesental (Hrsg.): Stadtführer Waghäusel. Ubstadt-Weiher, Verlag Regionalkultur 1997. ISBN 978-3-929366-29-7. 80 S. mit 35, meist farbigen Abb., fester Einband.
  • Heimatverein Kirrlach / Heimatverein Wiesental / Stadt Waghäusel (Hrsg.): Waghäuseler Fotoalbum. Alte Bilder aus Kirrlach, Waghäusel und Wiesental bis zur Gemeindefusion 1975. Ubstadt-Weiher, Verlag Regionalkultur 2006. ISBN 978-3-89735-468-5. 168 S. mit ca. 300 Abb., fester Einband.
  • Stadt Waghäusel, Landkreis Karlsruhe, Herausgeber: Dokumentation des städtebaulichen Ideenwettbewerbs zur Neugestaltung des Areals ehem. Zuckerfabrik / Eremitage in Waghäusel. 2002. ISBN 3-934775-09-8
  • Heimatverein Kirrlach: Rolf Schneider, Ortsfamilienbuch Kirrlach 1669–1900, Ubstadt-Weiher, Verlag Regionalkultur 2011. ISBN 3-89735-676-7. 768 Seiten, fester Einband.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Waghäusel – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2017 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt: Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung - Stichtag 31.12. - regionale Tiefe: Gemeinden, Samt-/Verbandsgemeinden (bis 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Landtagswahl