Luzärndütsch

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
e Charte vom Kanton Luzärn

Im Kanton Luzärn wärde Übergangsmundarte zwüschen em östlige und westlige Hoochalemannisch gschwätzt und in de süüdlige Gebiet e biz Höggstalemannisch.

Mä underschäidet meereri Dialäkt:[1][2]

S tipisch Luzärndütsch sind lut em Ludwig Fischer die Mundaarte, wo i de Regioone Luzärn, Sämpech und Soorsi und im Seedaal gredt wärde.

Wichtigi Autoore, wo uf Luzärndütsch gschribe häi, sin dr Jost Bernhard Häfliger, dr Josef Felix Ineichen, dr Josef Roos und dr Theodor Bucher («Zyböri»). Vom Walter Haas stammt e Gschicht vo dr Luzärner Mundartliteratur.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Helen Christen: Sprachliche Variation in der deutschsprachigen Schweiz. Dargestellt am Beispiel der l-Vokalisierung in der Gemeinde Knutwil und in der Stadt Luzern (= Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Byheft 58). Stuttgart 1988.
  • Ludwig Fischer: Luzerndeutsche Grammatik. Ein Wegweiser zur guten Mundart (= Grammatiken und Wörterbücher des Schweizerdeutschen. Band II)). 1. Ufl. Schweizer Spiegel, Zürich 1960; 2. Ufl. Comenius, Hitzkirch 1989.
  • Walter Haas: Lozärnerspròòch. Eine Geschichte der luzerndeutschen Mundartliteratur mit einem Verfasserlexikon und einem Lesebuch. Räber, Luzern/Stuttgart 1968.
  • Rudolf Hotzenköcherle: Zur sprachlichen Stellung und Struktur der Innerschweiz. In: Rudolf Hotzenköcherle: Die Sprachlandschaften der deutschen Schweiz. Uusegee vom Niklaus Bigler und em Robert Schläpfer. Sauerländer, Aarau/Frankfurt a. M./Salzburg 1984 (Sprachlandschaft 1), S. 237–292; spezifisch zu Luzärn S. 246–256.
  • Claudio Hüppi: Soorser Wöörterbüechli. Comenius, Hitzkirch 1999 (PDF).
  • Josef Röösli-Balmer: Wimmer so redt. Separatdruck aus Blätter für Heimatkunde aus dem Entlebuch Jg. 66. Druckerei Schüpfheim, Schüpfheim 2001, 2. Auflage DSAG 2015.

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ludwig Fischer: Luzerndeutsche Grammatik. 1. Ufl. 1960, 2. Ufl. Hitzkirch 1989. Zur Mundartgliiderig vom Kanton lueg S. 21–48 mit Charte S. 525.
  2. Rudolf Hotzenköcherle: Zur sprachlichen Stellung und Struktur der Innerschweiz. In: Ders.: Die Sprachlandschaften der deutschen Schweiz. Uusegee vom Niklaus Bigler und em Robert Schläpfer. Sauerländer, Aarau/Frankfurt a. M./Salzburg 1984 (Sprachlandschaft 1), S. 237–292; spezifisch zu Luzärn S. 246–256.