Sinzheim

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappe Ditschlandkart
Wappe vo de Gmai Sinzheim
Sinzheim
Deutschlandkarte, Position vo de Gmai Sinzheim hervorghobe
48.7619444444448.1669444444444128Koordinaten: 48° 46′ N, 8° 10′ O
Basisdate
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierungsbezirk: Karlsrue
Landkrais: Raschti
Heh: 128 m i. NHN
Flech: 28,5 km²
Iiwohner:

11.119 (31. Dez. 2015)[1]

Bevelkerungsdicht: 390 Iiwohner je km²
Boschtlaitzahl: 76547
Vorwahle: 07221, 07223
Kfz-Kennzaiche: RA
Gmeischlissel: 08 2 16 049
Adress vun dr
Gmaiverwaltung:
Marktplatz 1
76547 Sinzheim
Webpräsenz: www.sinzheim.de
Burgermaischter: Erik Ernst
Lag vo de Gmai Sinzheim im Landkreis Raschti
Rhein Frankreich Rheinland-Pfalz Enzkreis Sinzheim Sinzheim Sinzheim Baden-Baden Baden-Baden Baden-Baden Baden-Baden Baden-Baden Karlsruhe Landkreis Calw Landkreis Freudenstadt Landkreis Karlsruhe Landkreis Karlsruhe Ortenaukreis Ortenaukreis Ortenaukreis Au am Rhein Bietigheim Bischweier Bühlertal Bühlertal Bühlertal Bühl (Baden) Durmersheim Elchesheim-Illingen Forbach (Baden) Gaggenau Gernsbach Hügelsheim Iffezheim Kuppenheim Lichtenau (Baden) Loffenau Muggensturm Muggensturm Ötigheim Ottersweier Ottersweier Rastatt Rheinmünster Rheinmünster Rheinmünster Rheinmünster Sinzheim Steinmauern Weisenbach RheinKarte
Iber des Bild

Sinze (amtlich Sinzheim) isch e Gmai im Landkrais Raschdi z Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sinze lit in dr Owerrhineweni rund siwe Kilometer vun Bade-Bade.

Dr Bann bsteht us 53,1% Landwirtschaftsflechi, 25,8% Wald, 17,6% Sidlungsflechi un 3,6% sunschtiger Flechi.

Gmaindsgliderung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Sinze ghere d Ortsdail Leiberstung un Sinze.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sinze isch zum erschte Mol gnännt worre anne 884 as Sunninisheim, (1154 Suenesheim, 1261 Sunnesheim, 1272 Suminsheim, 1401 Sunzheim, 1523 Sunzhaim, 1610 Suntzheim)."

Verwaltung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sinze het mit dr Gmai Heilze e Verwaltungsgmainschaft veriibart.

Dr Burgermaischter isch dr Erik Ernst.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vun dr Landdagswahle 2006 un 2011:

Johr CDU SPD FDP Grieni Linki1 Sunschtigi
2011 43,6 % 19,2 % 5,6 % 25,5 % 1,6 % 4,5 %
2006 48,7 % 23,3 % 10,6 % 11,4 % 2,5 % 3,4 %

1 2006: WASG, 2011: Die Linke

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialäkt vun Sinze ghert zum Owerrhinalemannisch.

Sinze isch e Belegort vum SSA gsii (RA-9).

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Ulrich Coenen: Die Baukunst der nördlichen Ortenau. Denkmäler in Bühl, Bühlertal, Ottersweier, Lichtenau, Rheinmünster und Sinzheim, Karlsruhe 1993.
  • Ulrich Coenen, Wilfried Lienhard: Pfarrkirche St. Martin. Die Geschichte der Sinzheimer Kirche, Sinzheim 2000.
  • Wilfried Lienhard: 100 Jahre unter Yburg und Fremersberg: das 20. Jahrhundert im Baden-Badener Rebland und in Sinzheim, Baden-Baden, Sinzheim 2001.
  • Franz Zoller: Sinzheim – Heimat zwischen Schwarzwald, Rhein und Reben, 358 Seiten, Sinzheim 1984
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e.V.: Bildband „So war's früher in Sinze“ 420 Seiten, Sinzheim 1994
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e.V.: „Der Fremersberger 1“ Heimatbuch – Aus den Jahren 1995 bis 1997 und vieles aus der guten alten Zeit, 288 Seiten, Sinzheim 1997
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e.V.: vDer Fremersberger 2“ Heimatbuch – Aus den Jahren 1997 bis 1999 und vieles aus der guten alten Zeit, 336 Seiten, Sinzheim 1999
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e.V.: vDer Fremersberger 3b Heimatbuch – Aus den Jahren 1999 bis 2003 und vieles aus der guten alten Zeit, 392 Seiten, Sinzheim 2003
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e.V.: „Der Fremersberger 4“ Heimatbuch – Aus den Jahren 2003 bis 2006 und vieles aus der guten alten Zeit, 432 Seiten, Sinzheim 2006
  • Förderverein Sinzheimer Brauchtum e.V.: „Der Fremersberger 5“ Heimatbuch – Aus den Jahren 2006 bis 2010 und vieles aus der guten alten Zeit, 448 Seiten, vierfarbig, Sinzheim 2010
  • Elisabeth Vollmer: Zwische geschder un hitt – Mundartgedichte 160 Seiten, Sinzheim 2000
  • Elisabeth Vollmer: Die offene Dier – Mundartgedichte 160 Seiten – vierfarbig, Sinzheim 2009
  • Günther Lorenz: Sinzemerisch – Niederalemannisches Wörterbuch auf der Grundlage des Sinzheimer Dialekts, Sinzheim 2005
  • Wilfried Lienhard: Maria Hilf in Kartung, 40 Seiten, Sinzheim 2004

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Sinzheim – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Hilfe dazu)