Franz Hohler

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Dr Franz Hohler im November 2008
Dialäkt: Baseldytsch

Dr Franz Hohler (* 1. März 1943 z Biel) isch e Schwiizer Schriftsteller, Gabarettischt und Liedermacher.
Siner Wärk sin äntwäder schriftdytsch oder Schwiizerdütsch, woby är verschiideni Dialäkt spräche ka. Är gheert zue de bedytendschte und erfolgriischte Schwiizer Kinschtler vor Gegewart.

Läbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Hohler isch z'Olte uffgwaggse und hett d'Kanti z'Aarau bis zur Matur 1963 bsuecht. Druffabe hett er z'Zyri Germanischtik und Romanischtik agfange studiere. No woner am Studiere gsi isch, hett er 1965 sis erschte Soloprogramm pizzicato uffgfiehrt. Dr gross Erfolg hett ihn drzue brocht, sis Studium abzbräche und sich ganz de Künscht z'widme. Sis villsytige Wärk umfasst Gabaree, Theaterstygg, Film- und Färnsee-Produgzione, Kurzgschichte, Romän und Biecher fyr Binggis.

Är hett immer widr mit andere Kinschtler zämme gschafft, uff dr Theaterbyyni und am Färnsee zem Bischpill mit em Pantomime René Quellet (vor allem im Kinderprogramm isch er drumm enere ganze Schwiizer Generation en Begriff) oder au mit em Hanns Dieter Hüsch. Är hett au als Autor und Produzent für dr Emil gschafft.

Charakteristisch für d'Wärk vom Hohler isch dr Wäggsel zwische politischem Ongaschmoo - sini Teggscht hän denn also spitzi Bezüg zur aktuelle Schwiizer und Wältpolitigg - und komplett erfundene Gschichte, hyffig sogar fantastisch. Nid sälte goot er vo Alltagsbeobachtige uss, wo druffabe absurd wärde. Bi siner Ufftritt als Solokinschtler hett er hyffig es Cello drby.

Als Wärk, wo alli andere überragt, isch fürs Alemannische s Gschichtli vom Totemügerli (au "Es bärndütsches Gschichtli" gnennt) uss em 1967 z'nenne. Witum bikannt sin au's Lied "Es si alli so nätt (1979) und dr Roman Die Rückeroberung (1982).

Dr Hohler isch verhyrootet und Vater vo zwei erwaggsene Seen.

Uuszeichnige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Hohler bikunnt fasch jedes Joor Priise, nochfolgend e Uswaal vo de wichtigschte:

  • 1968 − Prys vo dr C.F. Meyer Stiftig
  • 1973 − Ditsche Glaikunschtpryys in dr Kategori Kabarett
  • 1976 − Hans-Sachs-Pryys vo dr Stadt Nürnberg
  • 1978 − Oldenburger Kinder- und Jugendbuechpryys für s Kinderbuech Tschipo
  • 1987 − Alemannische Literaturpryys
  • 1988 − Ehrendiplom vom Internationale Kuratorium fürs Jugendbuech (IBBY); für Tschipo und die Pinguine
  • 1990 − s 'Cornichon' vo de Oltner Carabettääg
  • 1991 − Gsamtwärkspryys vor Schwiizerische Schillerstiftig
  • 1994 − Schwiizer Jugendbuechpryys für Der Riese und die Erdbeerkonfitüre
  • 1995 − Premio mundial "José Marti" de literatura infantil
  • 1997 − Liederpryys vom SWF
  • 2000 − Prix Enfantaisie
  • 2000 − Kunschtpryys vo dr Stadt Olte
  • 2001 − Binding-Pryys für Natur- und Umweltschutz
  • 2002 − Aargauer Kulturpryys
  • 2002 − Kasseler Literaturpryys für groteske Humor
  • 2005 − Kunschtpryys vo dr Stadt Zyri
  • 2005 − Schillerpreis vo dr Zürcher Kantonalbank für Die Torte
  • 2008 − Salzburger Stier für s Läbenswärch
  • 2009 − Ehredoktor vo dr Universität Friburg i. Ü.
  • 2014 - Johann-Peter-Hebel-Pryys

Wärk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Em Hohler siner Wärk sin schriftdytsch oder uff Mundart. Biecher sin in dr Regel schriftdytsch, die andere Wärk meischtens uff Mundart.

Biecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Das verlorene Gähnen und andere nutzlose Geschichten, Bern: Benteli 1967
  • Idyllen, Neuwied und Berlin: Luchterhand 1970
  • Fragen an andere. Interviews mit Wolf Biermann, Peter Handke, Ernst Jandl, Mani Matter und Hannes Wader, Gümligen: Zyglogge 1973
  • Der Rand von Ostermundigen. Erzählungen, Darmstadt und Neuwied: Luchterhand 1973
  • Wegwerfgeschichten, Gümligen: Zytglogge 1974
  • Wo?, Darmstadt: Luchterhand, 1975
  • Der Wunsch, in einem Hühnerhof zu leben (Erz. u. Ged. in Grossdruckschrift), Feldmeilen-Zürich: Sumus 1977
  • Mani Matter. Porträtband (Hg.), Zürich: Benziger 1977
  • Darf ich Ihnen etwas vorlesen?, Badenweiler: Pfaffenweiler Presse 1978
  • Ein eigenartiger Tag. Lesebuch, Darmstadt: Luchterhand 1979
  • Ichduersiees. Grüss Gott, Herr Meier! Die Bewerbung (= Texte für die Theaterwerkstatt 1), Basel: Lenos 1979
  • 111 einseitige Geschichten (Hg.), Darmstadt: Luchterhand 1981
  • Die Rückeroberung. Erzählungen, Darmstadt: Luchterhand 1982
  • Die dritte Kolonne. Ein Theaterstück für zwei Frauen und eine Gegensprechanlage, Weinfelden: Stiftung Pro Mente Sana 1984
  • Hin- und Hergeschichten (mit Jürg Schubiger), Zürich: Nagel & Kimche 1986
  • Das Kabarettbuch, Darmstadt: Luchterhand 1987
  • Der Verkäufer und der Elch. Geschichten, Lieder, Szenen (Hg. v. Annelie Wegener), Berlin: Henschel 1987
  • Vierzig vorbei. Gedichte, Darmstadt: Luchterhand 1988
  • Der neue Berg. Roman, Frankfurt: Luchterhand 1989
  • Festhalten. 35x89. Ein Jahrbuch (Hg.), Gümligen: Zytglogge 1990
  • Der Mann auf der Insel. Ein Lesebuch, Frankfurt: Luchterhand 1991
  • Da, wo ich wohne, Hamburg: Luchterhand 1993
  • In den Armen der Pachamama. Eine Reportage aus Bolivien, Zürich: WoZ 1994
  • Die blaue Amsel, München: Luchterhand 1995
  • Drachenjagen. Das neue Kabarettbuch, München: Luchterhand 1996
  • Das verspeiste Buch. Eine Fortsetzungsgeschichte (mit Bildern von Hans Traxler), Frankfurt: Schöffling & Co. 1996
  • Die Steinflut. Eine Novelle, München: Luchterhand 1998
  • Zur Mündung. 37 Geschichten von Leben und Tod, München: Luchterhand 2000
  • Die Karawane am Boden des Milchkrugs. Groteske Geschichten, München: Luchterhand 2003
  • Die Torte und andere Erzählungen, München: Luchterhand 2004
  • 52 Wanderungen. München: Luchterhand 2005
  • Vom richtigen Gebrauch der Zeit. Gedichte, München: Luchterhand 2006
  • Es klopft. Roman, München: Luchterhand 2007
  • Das Ende eines ganz normalen Tages. Geschichten. Luchterhand, München 2008
Kinderbiecher
  • Tschipo. Kinderroman. Mit Zeichnungen von Arthur Loosli, Darmstadt: Luchterhand 1978
  • Zoologische Findlinge. Ein Tierbuch (mit Arthur Loosli), 1978
  • In einem Schloss in Schottland lebte einmal ein junges Gespenst. Bilder von Werner Maurer, Aarau: Sauerländer 1979
  • Sprachspiele (SJW-Heft Nr. 1485), Zürich: SJW 1979
  • Dr. Parkplatz. Eine Geschichte für Kinder. Bilder von Werner Maurer, Olten: Walter 1980
  • Der türkische Traum. Mit 10 sechsfarbigen Linolschnitten von Wolfgang Jörg und Erich Schönig, Berlin: Berliner Handpresse 1981
  • Der Granitblock im Kino und andere Geschichten für Kinder, Darmstadt: Luchterhand 1981
  • Der Nachthafen. Bilder von Werner Maurer, Zürich: Benziger 1984
  • Tschipo und die Pinguine. Kinderroman. Mit Zeichnungen von Arthur Loosli, Darmstadt: Luchterhand 1985
  • Der Räuber Bum. Bilder von Werner Maurer, Aarau: Sauerländer 1987
  • Auf meinem Teppich liegt ein Bär. Texte für Kinder und Jugendliche,
  • Sieben Schöpfungsgeschichten. Mit 9 farbigen Linolschnitten von Ingrid Jörg, Klaus Ensikat und Wolfgang Jörg, Berlin: Berliner Handpresse 1992
  • Der Riese und die Erdbeerkonfitüre. Und andere Geschichten. Mit Bildern von Nikolaus Heidelbach, Ravensburg: Otto Maier 1993
  • Der Urwaldschreibtisch. Bilder von Dieter Leuenberger, Aarau: Sauerländer 1994
  • Tschipo in der Steinzeit. Mit Zeichnungen von Arthur Loosli, Ravensburg 1995
  • Die drei Gärtner. Mit 6 achtfarbigen Original-Farblinolschnitten von Ingrid Jörg, Berlin: Berliner Handpresse 1994
  • Die Spaghettifrau, Ravensburg 1998
  • Wenn ich mir etwas wünschen könnte, Hanser Verlag, 2000
  • Der grosse Zwerg und andere Geschichten. Mit Zeichnungen von Nikolaus Heidelbach, München: dtv 2003
  • Der Tanz im versunkenen Dorf. Illustriert von Reinhard Michl, München: Hanser 2005
  • Aller Anfang. Geschichten von Jürg Schubiger und Franz Hohler. Mit farbigen Bildern von Jutta Bauer, Weinheim: Beltz & Gelberg 2006
  • Das große Buch. Geschichten für Kinder. Illustriert von Nikolaus Heidelbach. Hanser, München 2009
  • Mayas Handtäschchen. Illustriert von Jacky Gleich. Patmos, Düsseldorf 2009

Gabareeprogramm[ändere | Quälltäxt bearbeite]

(UA=Uruffiehrig)

  • Pizzicato (1965)
  • Die Sparharfe, UA 9. Oktober 1967, 192 Vorstellige
  • Kabarett in 8 Sprachen, UA 23. Juni 1969 im Théâtre Fauteuil z Basel
  • Doppelgriffe, UA 9. November 1970 im Théâtre Fauteuil, 196 Vorstellige
  • Die Nachtübung, UA 30. Oktober 1973 im Chlaitheater z Luzern, 217 Vorstellige
  • Schubert-Abend, UA 6. März 1979 i de Rampe z Bärn, 139 Vorstellige
  • Lieder ohne Musik (mit em Hanns Dieter Hüsch), UA: 28. März 1981 i de Rampe z Bärn
  • Der Flug nach Milano, UA 26. Januar 1985 im Claque z Bade, 159 Vorstellige
  • S isch nüt passiert, UA 1987
  • Ein Abend mit Franz Hohler, UA 1990 ("variables" Programm)
  • Drachenjagd, UA 1994, 148 Vorstellige
  • Wie die Berge in die Schweiz kamen, UA 1995 (Repertoire-Programm)
  • Hanns Dieter Hüsch trifft Franz Hohler, UA 20. April 1996 i de Weserberglandhalle z Hameln
  • Schweizer sein – être Suisse – essere Svizzeri (mit em Michel Bühler und em Marco Zappa), UA 1998
  • Das vegetarische Krokodil, UA 1999
  • Im Turm zu Babel, UA 2000
  • S Tram uf Afrika, UA 2001

Theaterstygg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bosco schweigt. Groteske. UA: 13. Novämber 1968 im Theater am Neumarkt z'Zyri, Reschii vom Reinhart Spoerri
  • Grüss Gott, Herr Meier! Einakter. UA: 06. Dezämber 1968 im Theater vor Stadt Baden-Baden, Reschii vom Günther Penzoldt
  • Liebeskummer. Übersetzung des Stücks von Molière. UA: 15. Oktober 1969 im Theater am Neumärt z'Zyri
  • Lassen Sie meine Wörter in Ruhe! UA: 18. Juni 1974 im Theaterkollektiv Studio am Montag z'Bärn, Reschii vo dr Verena Strasser
  • Vom Angsthaben, Streiten und Essen. Büünestygg mit em René Quellet. UA: 1974
  • Der Riese. Einakter. UA: 10. April 1976 im Volkstheater Nürnberg, Reschii vom Paul Bösiger
  • Der Zwerg. Einakter, bis jetz nur vo Laiegruppene uffgfiehrt
  • David und Goliath. Stygg fir Binggis. UA: 19. Februar 1977 in dr Schpilkischte z'Basel
  • Franz und René ruumen uf. Büünestygg mit em René Quellet. UA: 1978
  • Die Dritte Kolonne. Stygg fir zwei Fraue und e Gegesprächalaag. UA: 12. Oktober 1979 im Claque z'Bade, Reschii vom Wolfgang Finck
  • Solothurner Chueche. Festspiel zum 500jährige Jubiläum vom Kanton Solothurn. UA: 06. Augschte 1981, Reschii vom Franz Hohler
  • Die Lasterhaften. UA: 13. März 1982 im Theater an der Winkelwiese in Ziiri, Reschii vo Walter Hess & Margot Gödrös
  • Die falsche Türe. UA: 31. Oktober 1995 im Stadttheater z'Sanggalle, Reschii vo dr Katja Wolff
  • Die drei Sprachen. Stygg fir Binggis, UA: 1997 im Mladih Theater z'Sarajewo
  • Zum Glück. Komödie. UA: 2002 im Casinotheater z'Winterthur

Radio-Sändige (Uuswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1972 Das Besondere am Mai (Radio DRS, 9. Mai)
  • 1975 Faktenordner (Radio DRS)
  • 1978 Bsüech (Radio DRS, 23. März)
  • 1983ff Gschpass mit Franz Hohler, Kindersändige (Radio DRS)
  • 1986ff Zytlupe, Kurz-Satire (Radio DRS)

Film und TV-Sändige (Uuswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1973 Das Parkverbot, Fernseh DRS; TSR. Buech: Franz Hohler
  • 1973–1994 Franz und René, Fernseh DRS
  • 1975 Emil auf der Post, ARD. Reschii und Co-Autor: Franz Hohler
  • 1976 Die Nachtübung, ARD
  • 1980–1983 Denkpause, Fernseh DRS. Satirischi Kurzsändig, 40 Folge
  • 1986 Dünki-Schott. Spiilfilm. Draibuech: Franz Hohler, Reschii: Tobias Wyss
  • 1989–1994 Übrigens..., Fernseh DRS. Satire, 46 Folge
  • 1993 Der Kongress der Pinguine. Film. Teggscht: Franz Hohler, Reschii: Hans-Ulrich Schlumpf

Tonträger[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1967 Pizzicato, LP Zytglogge 101
  • 1970 Celloballaden, LP CBS S 64246
  • 1971 Traraa!, LP CBS 64644
  • 1973 I glaub jetz hock i ab, LP CBS S 65 794
  • 1974 Ungemütlicher 2. Teil, LP CBS 80 417
  • 1978 Iss dys Gmües, LP Image 60 100012
  • 1979 Vom Mann, der durch die Wüste ging, 2LP Image 60 102425
  • 1981 Einmaliges von Franz Hohler, LP Image 60-100027
  • 1981 Das Projekt Eden, LP Image 60-100030
  • 1982 Es si alli so nätt, LP Image 60 100033
  • 1982 In einem Schloss in Schottland lebte einmal ein junges Gespenst, LP Deutsche Grammophon Junior 2546 060
  • 1987 S isch nüt passiert, LP Zytglogge 124
  • 1989 Hohler Kompakt, CD Zytglogge 4133
  • 1992 Der Räuber Bum und andere Geschichten, MC Modus Vivendi
  • 1993 Der Flug nach Milano, 2CD Zytglogge 4134
  • 1994 Drachenjagd, 2CD Zytglogge 4135
  • 1995 Der Theaterdonnerer, CD Zytglogge 4136
  • 1995 S Zauberschächteli, CD Zytglogge 4451
  • 1998 Zytlupe, CD Zytglogge 4138
  • 1998 Der gross Zwärg, CD Zytglogge 4452
  • 1999 Tschipo i der Steizit (TEIL 1 UND 2), 4MC DRS KinderClub
  • 1999 Schweizer sein, être Suisses, essere Svizzeri (Vol. 1 und 2), CDs
  • 2001 Im Turm zu Babel, 2CD Zytglogge 4142
  • 2003 Wenimol alt bi, CD Zytglogge 4143

Hörbiecher[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fir Erwaggseni:

  • Zur Mündung (vom Autor gläse), 1 CD Audiobuch Verlag
  • Bedingungen für die Nahrungsaufnahme (mit kurze Cellostygg), MC/CD Wagenbach
  • Die Torte und andere Erzählungen (vom Autor gläse), 2 CD Random House Audio
  • 52 Wanderungen (19 vom Autor gläse, mit kurze Cellostygg), 2 CD Zytglogge 4097
  • Die Steinflut, 4 CDs Gugis
  • Das Ende eines ganz normalen Tages, vo im sälber gläse; 2 CDs Random House Audio

Fir Chind:

  • S Zauberschächteli, MC (CD) Zytglogge (4)451
  • Der gross Zwärg, MC (CD) Zytglogge (4)452
  • Tschipo i der Steizit, 4 MCs Zytglogge 1471/72
  • Tschipo und die Pinguine, 4 MCs Zytglogge 1482/83
  • Das kleine Orchester (Gschichte, hochdytsch), CD Gugis-009
  • Tschipo, 3CDs Zytglogge 4486

Literatur über dr Franz Hohler[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bauer, Michael & Siblewski, Klaus (Hgg.): Franz Hohler: Texte, Daten, Bilder. Luchterhand (SL 1038), Darmstadt 1993

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Franz_Hohler“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.