Öschebach LU

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
S LU im Lemma isch s offiziell Chürzel vom Kanton Luzern und wird bruucht, zum Verwächslige mit Yträäg vom Name Eschebach vermyde, wo öppis anders meined.
Eschenbach
Wappe vo Eschenbach
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Lozärn (LU)
Wahlchreis: Hochdorfw
BFS-Nr.: 1026i1f3f4
Poschtleitzahl: 6274
UN/LOCODE: CH ESB
Koordinate: 666905 / 22056647.13278.3205475Koordinaten: 47° 7′ 58″ N, 8° 19′ 14″ O; CH1903: 666905 / 220566
Höchi: 475 m ü. M.
Flächi: 13,19 km²
Iiwohner: 3589 (31. Dezämber 2017)[1]
Uusländeraateil: 10,2 % (31. Dezember 2014)[2]
Website: www.eschenbach-luzern.ch
Charte
HallwilerseeBaldeggerseeGütschweiherSempacherseeSteinibuelweierRotseeVierwaldstätterseeZugerseeKanton AargauKanton SchwyzKanton ZugKanton ZürichWahlkreis EntlebuchWahlkreis Luzern-LandWahlkreis Luzern-StadtWahlkreis SurseeAesch LUAltwisBallwilEmmen LUErmenseeEschenbach LUHitzkirchHitzkirchHochdorf LUHohenrainEibuRain LURömerswilRothenburg LUSchongau LUCharte vo Eschenbach
Iber des Bild
ww

Öschebach (amtlech Eschenbach) esch e politischi Gmeind im Wahlkreis Hofdere im Kanton Lozärn, Schwiiz.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Öschebach liid zwösche Rüüstau ond Seetau. Vo dr Gmeindsflechi send 74,1 % Landwirtschaftlechi Flechi, 14,5 % Waud, 10,5 % Sidligsflechi ond 0,8 % süschtigi Flechi.[3] Nachbergmeinde vo Öschebach send Ämme, Baubu, Bueri, Eibu, Hofdere, Räin ond Rooteborg .

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Öschebach esch zom erschte Mau gnamsed worde im Jahr 924 aus Eskinpah.

Bevölkerig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Quälle: Bundesamt für Statistik 2005[4]

Jahr 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920
Iiwohner 1229 1180 1200 1183 1142 1204 1345 1431
Jahr 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Iiwohner 1506 1534 1656 1830 1983 2321 2455 2966

Dr Uusländeraateil esch 2014 bi 10,2 % gläge.[3]

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

80,5 % vo dr Iiwooner send im Jahr 2000 römisch-katholisch gsii, 8,6 % evangelisch-reformiert.[3]

Z Öschebach git s e Nonnechloster vo de Zisterzienser.

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi dr Nationauraatswahle 2015 hät s das Ergebnis gää:[3] BDP 1,7 % , CVP 31,5 % , FDP 19,9 % , GLP 3,9 % , GP 3 % , SP 6,8 % , SVP 27,4 % , Süschtigi 5,8 %.

Dr Gmeindspräsident vo Öschebach esch dr Guido Portmann (Stand Februar 2016).

Wirtschaft[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Arbetslosigkeit esch im Jahr 2011 bi 1,4 % gläge.[3]

Sproch ond Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi dr Volkszellig 2000 hend vo dr 2966 Iiwohner 94,9 % Dütsch aus Houptsprach aagää, 0,5 % Französisch, 0,8 % Italienisch ond 3,8 % anderi Sprache.[3]

Z Öschebach redt me s hochalemannisch Lozärntütsch.

Bouwärch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Chloschter Öschebach
  • Katholischi Pfarrchile

Biuder[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Öschebach – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 2018-08-31. Abgrüeft am 2018-09-30.
  2. Bundesamt für Statistik: Gemeindestatistik 1981-2014 nach demographischen Komponenten, institutionellen Gliederungen, Staatsangehörigkeit, Geschlecht und Jahr
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Bundesamt für Statistik: Regionalporträts 2012: Kennzahlen aller Gemeinden, Mai 2012
  4. Bundesamt für Statistik: Eidgenössische Volkszählung 2000: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 1850–2000. Bern 2005 (Online uf bfs.admin.ch, Date im Aahang)