Wechingen

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Wechingen
Wechingen
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Wechingen hervorghobe
48.8927710.6148413Koordinaten: 48° 54′ N, 10° 37′ O
Basisdata
Bundesland: Bayern
Regierongsbezirk: Schwoba
Landkroes: Donau-Rias
Verwaltongs-
gmoeschaft:
Ries
Heh: 413 m i. NHN
Fläch: 24 km²
Eiwohner:

1428 (31. Dez. 2015)[1]

Bevelkerongsdicht: 59 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 86759
Vorwahl: 09085
Kfz-Kennzoeche: DON, NÖ
Gmoedsschlissel: 09 7 79 226
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Gemeinde Wechingen
Im Unterdorf 4
86759 Wechingen
Webpräsenz: www.wechingen.de
Bürgermeister: Klaus Schmidt (Wählergemeinschaft)
Lag vo de Gmoed Wechingen em Landkroes Donau-Rias
Dornstadt-Linkersbaindt Dornstadt-Linkersbaindt Esterholz (gemeindefreies Gebiet) Rain (Lech) Münster (Lech) Holzheim (Landkreis Donau-Ries) Oberndorf am Lech Mertingen Donauwörth Asbach-Bäumenheim Genderkingen Niederschönenfeld Marxheim Tagmersheim Rögling Monheim (Schwaben) Kaisheim Buchdorf Daiting Fremdingen Auhausen Oettingen in Bayern Hainsfarth Ehingen am Ries Tapfheim Marktoffingen Maihingen Megesheim Munningen Wolferstadt Wallerstein Nördlingen Reimlingen Ederheim Forheim Amerdingen Wemding Wechingen Harburg (Schwaben) Hohenaltheim Deiningen Alerheim Otting Fünfstetten Huisheim Mönchsdeggingen Möttingen Baden-Württemberg Landkreis Ansbach Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Eichstätt Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Dillingen an der DonauKarte
Iber des Bild

Wecha (amtlich Wechingen) ischt a Gmoed em Landkroes Donau-Rias en Bayern.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wecha leit en dr Blanongsregion Augschburg em Rias.

Vo dr Gmarkong send 79,7% Landwirtschaftsfleche, 8,7 % Wald, 9,6 % Sidlongsfleche ond 2,1 % sonschtige Fleche.

Gmoendsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zua Wecha gheret d Pfarrderfer Fessenheim, Holzkirchen ond Wechingen, dr Weiler Speckbrodi ond d Gheft Muttenauhof, Pfladermühle ond Wolfsmühle.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wecha ischt zom erschte Mol gnennt worda en dr 2. Helft vom 8. Jh. als Wahingin.

Eiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1840 1871 1900 1925 1939
Eiwohner 1206 1205 1317 1280 1250
Johr 1950 1961 1970 1987 2011
Eiwohner 1732 1460 1464 1317 1423

Dr Ausländeraadoel isch 2011 bei 1,2 % gleäge.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

14,8 % vo dr Eiwohner send em Johr 1987 remisch-katholisch gweä, 84,3 % evangelisch.

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wecha hot mit dr Gmoede Ädern, Alera, Amerdinge, Deina, Foara, Alde, Degga ond Reimling a Verwaltongsgmoeschaft vereibart.

Dr Birgermoeschter vo Wecha ischt dr Klaus Schmidt.

Wahla[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahla seit 1986:

Johr CSU SPD FW Griane FDP Sonschtige
1986 66,8 % 21,6 % - 6,6 % 2,6 % 2,4 %
1990 62 % 20,3 % - 8,7 % 4,1 % 4,9 %
1994 67 % 19,4 % - 5,7 % 1,1 % 6,8 %
1998 59,4 % 23,9 % 0,6 % 5,6 % 1,2 % 9,3 %
2003 74,5 % 13,1 % 0,6 % 4,2 % 1,8 % 5,8 %
2008 53,9 % 16 % 7,9 % 5,1 % 6,3 % 10,8 %
2013 51,8 % 21 % 5,2 % 5,8 % 2,1 % 14,1 %

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Wecha ghert zom Schwäbisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Gerhard Beck: 1200 Jahre Wechingen. Ortschronik von Wechingen. Wechingen 2002
  • Gerhard Beck: Ortsfamilienbuch von Fessenheim und Muttenauhof 1581–1930. Die Ortsfamilien von Fessenheim von 1581–1930 und Notizen zur Ortsgeschichte. Wechingen 2010
  • Gerhard Beck, Hermann Greiner: Holzkirchen im Ries. Ortschronik 2008. Wechingen 2008
  • Wilhelm Hermann: Unser Dorf im Wandel der Zeiten. Die Chronik von Fessenheim. Fessenheim 2001
  • Erwin Meyer: Holzkirchen. Aus der Geschichte eines Riesdorfes und seines Weilers Speckbrodi Steinmeier, Nördlingen 1980

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016