Schiltach

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Stadt Schiltach
Schiltach
Deutschlandkarte, Position vo de Stadt Schiltach hervorghobe
48.2905555555568.3447222222222330Koordinaten: 48° 17′ N, 8° 21′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Freiburg
Landkroes: Rautweil
Heh: 330 m i. NHN
Fläch: 34,2 km²
Eiwohner:

3803 (31. Dez. 2015)[1]

Bevelkerongsdicht: 111 Eiwohner je km²
Boschtloetzahle: 77761,
78733 (Breitreute)
Vorwahlen: 07836, 07834
Kfz-Kennzoeche: RW
Gmoedsschlissel: 08 3 25 051
Stadtgliderong: 2 Ortsteile
Adress vo dr
Stadtverwaltong:
Marktplatz 6
77761 Schiltach
Webpräsenz: www.schiltach.de
Birgermoeschter: Thomas Haas
Lag vo de Stadt Schiltach em Landkroes Rautweil
Donau Landkreis Freudenstadt Landkreis Tuttlingen Ortenaukreis Schwarzwald-Baar-Kreis Zollernalbkreis Aichhalden Bösingen (bei Rottweil) Deißlingen Dietingen Dornhan Dunningen Eschbronn Epfendorf Fluorn-Winzeln Hardt (Schwarzwald) Lauterbach (Schwarzwald) Oberndorf am Neckar Rottweil Rottweil Schenkenzell Schiltach Schramberg Sulz am Neckar Villingendorf Wellendingen Vöhringen (Württemberg) Zimmern ob RottweilKarte
Iber des Bild
Dialäkt: Schwäbisch

Schilda (amtlich Schiltach) ischt e Stadt em Landkroes Rautweil en Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schilda leit em Mittlere Schwarzwald an dr Mendong vo dr Schiltach en d Kinzig, Nochbergmoede send Schenkenzell, Aichhalden, Schramberg, Lauterbach (älle Landkroes Rottweil) ond Wolfach (Ortenaukroes).

D Gmarkong setzt sich zemme ous 11,2 % Landwirtschaftsfleche, 80,8 % Wald, 6,9 % Sidlongsfleche ond 1,1 % sonschtiger Fleche.

Gmoedsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Schilda gheret d Stadtdoel Lehengericht (mit dr Sidlong Herdweg, dr Weiler Auf dem Hof, Schmelzle, Vor dem unteren Erdlinsbach, Vor Reichenbächle ond Welschdorf, dr Zenke Höllgraben, Im Eulersbach, Im hinteren Erdlinsbach, Kienbronn, Rohrbach ond Rubstock, Haus ond Gheft Deisenbauernhof, dr Hef Aichberg, Bei Höfen, Breitreute, Bühl, Ecke, Herrenweg, Hinterhof, Hinterholz, Hinterlehen, Hofbauernhof, Hunersbach, Im Hunsel, Liefersberg, Lindenhof, Mosenmättle, Oberreichenbächle, Oberstaigenbach, Pfundsteinhof, Ramsel, Riesen, Rotlach, Schöngrund, Stammelbach, Unterstaigenbach, Vor dem hinteren Erdlinsbach, Vor Hunsel ond Weiden ond dr Wohnblätz Am Hohenstein, Am Steg, Auf dem Grün, Bohmen, Dornacker, Emlinsberg, Grumpen, Grumpenbächle, Heuwiese, Hollai, Hütte, Kienbächle, Rohrbachgrund, Schrofen, Sommerwies, Unterreichenbächle ond Vor Eulersbach) ond Schiltach (mit dr gelichnamige Stadt, dr Zenke Grumpenbächle ond Vorderheubach ond dr Wohnblätz Auf der Staig, Blattenhäuserwiese, Grumpen ond Kuhbacherhof).

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schilda ischt zom erschte Mol gnennt worde em Johr 1275.

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schilda hot e Verwaltongsgmoeschaft mit dr Stadt Schramberg ond dr Gmoede Hardt ond Lutterbach vereibart.

Dr Birgermoeschter vo Schilda ischt dr Thomas Haas.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahle 2006 ond 2011:

Johr CDU SPD FDP Griene Linke1 Sonschtige
2011 38,1 % 26,5 % 23,9 % 2,8 % 2,7 % 6 %
2006 43,5 % 28,8 % 8,8 % 10,3 % 1,9 % 6,6 %

1 2006: WASG, 2011: Die Linke

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Schilda ghert zom Schwäbisch

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hans Harter und Elfi Harter-Bachmann: Schiltach. Schwarzwaldstadt im Kinzigtal, Freiburg 1980
  • Hans Harter: Schiltach - Die Flößerstadt, (= Beiträge zur Geschichte der Stadt Schiltach; Band 1), Stadt Schiltach 2004
  • Hans Harter: Der Teufel von Schiltach: Ereignisse, Deutungen, Wirkungen; mit einer Quellendokumentation, (= Beiträge zur Geschichte der Stadt Schiltach; Band 2), Stadt Schiltach 2005 ISBN 3-00-016011-6 (Online verfügbar; PDF; 8,9 MB)
  • Schiltacher Kaleidoskop
  • Hermann Fautz: Abriss der Geschichte der Stadt Schiltach, Schiltach 1953
  • Hermann Fautz: Die Trennungsgeschichte der Gemeinden Schiltach und Lehengericht, Sonderdruck aus "Die Ortenau" (28. Heft, Offenburg 1941)
  • Hermann Fautz: Beitrag zur Siedlungsgeschichte der Gemeinden Schiltach-Stadt und Lehengericht, Offenburg 1953
  • Hermann Fautz: Die Schiltacher Stadtbrände, Sonderdruck aus "Die Ortenau" (41. Heft, Offenburg 1961)
  • Hermann Fautz: Die Geschichte der Schiltacher Schifferschaft, Sonderdruck aus "Die Ortenau" (28. Heft, Offenburg 1941)
  • Fritz Laib: Alt-Schiltach, historische Berichte, Hefte 1-3
  • Martin Hesselbacher: Schiltach im Schwarzwald – Schutz einer alten Fachwerkstadt. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 1. Jg. 1972, Heft 3, S. 23–30. (PDF; 9,0 MB)

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Schiltach – Sammlig vo Multimediadateie

Wikisource Schiltach im dütschsprochige Wikisource

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB)