Baltschieder

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baltschieder
Wappe vo Baltschieder
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Vispw
BFS-Nr.: 6281i1f3f4
Poschtleitzahl: 3937
Koordinate: 632801 / 12882146.3099997.864436658Koordinate 46° 18′ 36″ N, 7° 51′ 52″ O; CH1903: 632801 / 128821
Höchi: 658 m ü. M.
Flächi: 31.4 km²
Iiwohner: 1324 (31. Dezämber 2017)[1]
Website: www.baltschieder.ch
Baltschieder

Baltschieder

Charte
Lac de MoiryMattmarkseeLago di Place MoulinItalienKanton BernBezirk BrigBezirk EntremontBezirk GomsBezirk EringBezirk LeukÖstlich Raron (Bezirk)Bezirk SidersBezirk Westlich RaronBaltschiederBaltschiederEisten VSEmbdGrächenLaldenRanda VSSaas-AlmagellSaas-BalenSaas-FeeSaas-GrundSt. Niklaus VSStalden VSStaldenriedTäschTörbelVispVisperterminenZeneggenZermattCharte vo Baltschieder
Iber des Bild
w

Baltschieder ischt a Munizipalgmeind im Bezirk Vìschp im Kanton Wallis, Schwiiz .

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Baltschieder lit am Üsgang vam Baltschiedertelli. Vannr Ggmeindsflechi sint 10,7 % landwirtschaftlechi Flechi, 3,3 % Wald, 1,1 % Sidligsflechi und 85 % süschtigi Flechi.[2]

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Baltschieder ischt zum eerschtu Mal gnennt choo im Jaar 1224 als Ponczirrum (1286 Balschyedro).

Iwoner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Quella: Bundesamt für Statistik 2005[3]

Jaar 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920
Iwoner 112 141 148 156 149 190 357 276
Jaar 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Iwoner 297 317 358 372 424 476 792 1050

Dr Üsländeraateil ischt 2010 bi 7,1 % glägu.[2]

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

90,7 % vannu Iwonru sint im Jaar 2000 remisch-katholischi gsii, 5,4 % evangelisch-reformierti.[2]

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Ggmeindspresident va Baltschieder ischt dr René Abgottspon (Stant Oktober 2017).

Spraach und Tialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Bi dr Volchszellig 2000 heint vannu 1050 Iwonru 97,1 % Titsch als Höiptspraach aagigää, 0,7 % Franzeesisch, 0,6 % Talienisch und 1,6 % anneri Spraache.[2]

Dr heggtschalemannisch Tialäkt va Baltschieder gcheert zen weschtlichu Tialäktu vam Wallisertiitsch.

Literatüür[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Peter Jossen: Baltschieder und sein Tal. Rotten-Verlag, Brig 1984. 224 S. Ill.
  • Geschichte und Chronik von Baltschieder. Festschrift zum Wildmann-Jagdspiel, Balstschieder, 20. Juli 1971. Mitarb. Paul Heldner, Albert Carlen. Gemeinde Baltschieder 1971. 64 S. Ill.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Baltschieder – Sammlig vo Multimediadateie

Füassnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Bundesamt für Statistik: Regionalporträts 2012: Kennzahlen aller Gemeinden (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch, Mai 2012
  3. Bundesamt für Statistik: Eidgenössische Volkszählung 2000: Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden 1850–2000. Bern 2005 (Online uf bfs.admin.ch (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch, Date im Aahang (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[5] [6] Vorlage:Toter Link/www.bfs.admin.ch)