Liberale Partei der Schweiz

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Basisdate
Gründigsdatum: 1913
Präsidium: Pierre Weiss
Vizepräsidium: Christine Wirz-von Planta,
Chantal Balet,
Serge Beck
Generalsekretär: Christophe Berdat
Fraktionschef: Vize-Fraktionspräsidentin der FDP/LPS-Fraktion

Martine Brunschwig Graf

Mitgliider: 20’000
(Stand: 2007)
Fraueaadeil: im Nationalroot: 50.0 %
Wähleraadeil: 1,8 % [1]
(Stand: NR-Wahle 2007)
Nationalroot: 4 Sitz
Ständeroot:
Kantonali Parlament: 85 Sitz (3,2 %)
(Stand: April 2007)
Kantonali Regierige: 5 Sitz
Parteigliiderig: 8 Kantonalparteie
Website: www.liberal.ch
Dialäkt: Züridütsch (See)

Di Liberali Partei vo dr Schwiiz (LPS, in Basel Liberaldemokratischi Partei (LDP), uf französisch Parti Libéral Suisse) isch e politischi Partei i dr Schwiiz, wo en wirtschaftsliberale Kurs vertritt und in ihrne Hochburge als Partei vom Grossbürgertum gilt.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ihri Uurschprüng lieged bi de Liberale oder Liberalkonservative vom 19. Jahrhundert, wo schtarch föderalistischi Positione vertrete händ. I de meischte Kantön sind die i de Freisinnige uufgange; i de reformierte Kantön vo dr französischschprachige Schwiiz (Genf, Waadt und Neueburg) und i Basel-Schtadt sind si eigeschtändig blibe. Zwüsched 1917 und 1919 händ di Liberale mit em Genfer Gustave Ador sogar en eigene Bundesrat ghaa.

D Partei hät zwar i de 80er- und 90er-Jahre i de Kantön Basel-Landschaft, Bern, Freiburg, Wallis und Züri versuchet Fuess z fasse, jedoch mit durzogenem Ergebnis. Di basellandschaftlichi Sektion hät sich wieder uufglöst. Di andere Sektione sind bedüütunglos blieben, lediglich im Wallis isch si hüt mit zwei Abgeordnete im Parlament vertrete. Der Misserfolg laat sich druf zruggfüehre, dass ihri rechtsliberale Positione im Kanton Züri scho vo dr FDP, im Kanton Bern vo dr SVP vertrete werded.

In ihrne Hochburge isch d LPS nach wie vor i de kantonale Regierige vertrete. Bi de nationale Wahle 2003 händ di Liberale aber ihri Parlamentssitz in Basel-Schtadt und Neueburg verlore und sind somit nur no mit je zwei Sitze us de Kantön Genf und Waadt vertrete. Demit händ di Liberale au de Fraktionsschtatus verlore; si sind jetzt dr freisinnige Fraktion aagschlosse. Beobachter vertreted d Aasicht, dass di Liberali Partei längerfrischtig zwüsched dr FDP und dr SVP zerriebe werdi.

Fusion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

2009 hät di Liberali Partei vo de Schwiz mit de Freisinnig-Demokratischi Partei (FDP, gründet 1894) zur FDP.Di Liberale (FDP) fusioniert.

Lueg au[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zur Basler Sektion lueg bi Liberal-Demokratische Partei (Basel).

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. http://www.politik-stat.ch/nrw2007CH_de.html

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]


Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Liberale_Partei_der_Schweiz“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.