Steinenbronn

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Steinenbronn
Steinenbronn
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Steinenbronn hervorghobe
48.6647222222229.1225431Koordinaten: 48° 40′ N, 9° 7′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Beblenga
Heh: 431 m i. NHN
Fläch: 9,72 km²
Eiwohner:

6466 (31. Dez. 2015)[1]

Bevelkerongsdicht: 665 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 71144
Vorwahl: 07157
Kfz-Kennzoeche: BB
Gmoedsschlissel: 08 1 15 046
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Stuttgarter Straße 5
71144 Steinenbronn
Webpräsenz: www.steinenbronn.de
Birgermoeschter: Johann Singer
Lag vo de Gmoed Steinenbronn em Landkroes Beblenga
Landkreis Esslingen Landkreis Tübingen Landkreis Reutlingen Landkreis Ludwigsburg Stuttgart Landkreis Calw Enzkreis Pforzheim Mötzingen Jettingen Holzgerlingen Deckenpfronn Aidlingen Ehningen Gärtringen Hildrizhausen Nufringen Bondorf Gäufelden Herrenberg Waldenbuch Weil im Schönbuch Weil im Schönbuch Altdorf (Landkreis Böblingen) Holzgerlingen Böblingen Schönaich Steinenbronn Magstadt Sindelfingen Grafenau (Württemberg) Weil der Stadt Renningen Rutesheim Rutesheim Weissach LeonbergKarte
Iber des Bild
Dialäkt: Schwäbisch

Schdõẽnebrõnn (dt. Steinenbronn) ischt e Gmoed em Landkreis Beblenga en Bade-Wirttaberg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Gmarkong setzt sich zemme ous 25,2 % Landwirtschaftsfleche, 53,2 % Wald, 21,0 % Sidlongsfleche ond 0,6 % sonschtiger Fleche.

Gmoedsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue Schdõẽnebrõnn gheret kone weitere Ortsdoel.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schdõẽnebrõnn ischt zom erschte Mol gnennt worde anne 1348.

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schdõẽnebrõnn hot sich mit dr Stadt Waldebuech zom Gmoeverwaltongsverband „Waldebuech-Schdõẽnebrõnn“ mit Sitz en Waldebuech zammegschlosse.

Dr Birgermoeschter ischt dr Johann Singer.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahle 2006 ond 2011:

Johr CDU SPD FDP Griene Linke1 Sonschtige
2011 40 % 21,2 % 6 % 24,1 % 2,7 % 6,1 %
2006 42,8 % 24 % 14,8 % 9,3 % 2,6 % 6,5 %

1 2006: WASG, 2011: Die Linke

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Schdõẽnebrõnn ghert zom Schwäbisch.

Kirch

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Steinenbronn – Vergangenheit und Gegenwart einer Schönbuchgemeinde. Gemeinde Steinenbronn 1979.
  • Ottmar Gugeler: Steinenbronn – Neues von Gestern und Heute. Geiger, Horb 1997, ISBN 3-89570-257-9.
  • Paul E. Schwarz: Steinenbronn – Neues von Gestern und Vorgestern. Geiger, Horb 2002, ISBN 3-89570-801-1.
  • Camisol und Dreieckshuth – Tracht in der Gemeinde Steinenbronn. Gemeinde Steinenbronn 1988.

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB)

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Steinenbronn – Sammlig vo Multimediadateie