Schwieberdingen

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Schwieberdingen
Schwieberdingen
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Schwieberdingen hervorghobe
48.8777777777789.075274Koordinaten: 48° 53′ N, 9° 5′ O
Basisdata
Bundesland: Bade-Wirttebärg
Regierongsbezirk: Stuegert
Landkroes: Ludisburg
Heh: 274 m i. NHN
Fläch: 14,9 km²
Eiwohner:

11.323 (31. Dez. 2015)[1]

Bevelkerongsdicht: 761 Eiwohner je km²
Boschtloetzahle: 71701,
71706 (Hardthof)
Vorwahl: 07150
Kfz-Kennzoeche: LB
Gmoedsschlissel: 08 1 18 067
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Schlosshof 1
71701 Schwieberdingen
Webpräsenz: www.schwieberdingen.de
Birgermoeschter: Nico Lauxmann (CDU)
Lag vo de Gmoed Schwieberdingen em Landkroes Ludisburg
Erdmannhausen Erdmannhausen Remseck am Neckar Schwieberdingen Marbach am Neckar Marbach am Neckar Marbach am Neckar Marbach am Neckar Oberstenfeld Oberstenfeld Mundelsheim Mundelsheim Affalterbach Asperg Benningen am Neckar Besigheim Besigheim Bönnigheim Erligheim Freudental Gemmrigheim Großbottwar Großbottwar Hessigheim Löchgau Murr (Gemeinde) Murr (Gemeinde) Pleidelsheim Pleidelsheim Steinheim an der Murr Tamm Walheim Ingersheim Freiberg am Neckar Bietigheim-Bissingen Bietigheim-Bissingen Ditzingen Eberdingen Kornwestheim Möglingen Oberriexingen Sersheim Vaihingen an der Enz Sachsenheim Korntal-Münchingen Ludwigsburg Markgröningen Hemmingen Gerlingen Kirchheim am NeckarKarte
Iber des Bild

Schwiewerdenge (amtlich Schwieberdingen) ischt a Gmoed em Landkroes Ludisburg z Bade-Wirttebärg.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schwiewerdenge leit uf ere Hochfleche em Sidweschte vom Naturraum Neckerbecke. D Nochbergmoede vo Schwiewerdenge send Markgröningen, Möglingen, Korntal-Münchingen, Hemmingen ond Eberdingen.

Vo dr Gmarkong send 61,3% Landwirtschaftsfleche, 1,5 % Wald, 35,4 % Sidlongsfleche ond 1,8 % sonschtige Fleche.

Gmoendsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zua Schwiewerdenge gheret s gleichnamig Dorf, dr Weiler Hardthof, s Gheft Nippenburg ond dr Wohnplatz Neumühle.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schwiewerdenge ischt zom erschte Mol gnennt worda em Johr 1304 versus Swiebertingen

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schwiewerdenge hot sich mit Hemmenge zom Gmoedverwaltongsverband Schwiewerdenge-Hemmenge zammagschlossa.

Dr Birgermoeschter vo Schwiewerdenge ischt dr Nico Lauxmann.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahle 2006 ond 2011:

Johr CDU SPD FDP Grieni Linke1 Sonschtige
2011 37,8 % 24 % 23,6 % 6,7 % 2,5 % 5,3 %
2006 45,2 % 24,8 % 10,3 % 13,2 % 2,7 % 3,9 %

1 2006: WASG, 2011: Die Linke

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Schwiewerdenge ghert zom Schwäbisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Willi Müller: Schwieberdingen, das Dorf an der Straße: Grundriß einer Ortsgeschichte. Ungeheuer & Ulmer, Ludwigsburg 1961.
  • Erwin Sänze: Schwieberdingen: Eine lebendige Gemeinde. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1999, ISBN 3-89570-615-9.
  • Helmut Theurer: Schwieberdingen und seine Bewohner in alten Bildern. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1989, ISBN 3-89264-356-3.
  • Gemeinde Schwieberdingen (Hrsg.): Rundgang durch den alten Ortskern von Schwieberdingen.
  • Susanne Arnold: Dorfsterben… Vöhingen und was davon blieb. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, Stuttgart 1998, ISBN 3-927714-35-6.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB)