Oberdorf

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Stadt Marktoberdorf
Marktoberdorf
Deutschlandkarte, Position vo de Stadt Marktoberdorf hervorghobe
47.77944444444410.618333333333758Koordinaten: 47° 47′ N, 10° 37′ O
Basisdata
Bundesland: Bayern
Regierongsbezirk: Schwoba
Landkroes: Oschtallgai
Heh: 758 m i. NHN
Fläch: 95,3 km²
Eiwohner:

18.396 (31. Dez. 2017)[1]

Bevelkerongsdicht: 193 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 87616
Vorwahl: 08342
Kfz-Kennzoeche:
Gmoedsschlissel: 09 7 77 151
Adress vo dr
Stadtverwaltong:
Richard-Wengenmeier-Platz 1
87616 Marktoberdorf
Webpräsenz: www.marktoberdorf.de
Bürgermeister: Wolfgang Hell (CSU)
Lag vo de Stadt Marktoberdorf em Landkroes Oschtallgai
ÖsterreichKempten (Allgäu)Landkreis OberallgäuKaufbeurenLandkreis AugsburgLandkreis UnterallgäuLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis Weilheim-SchongauLandkreis Landsberg am LechRettenbach am AuerbergWestendorf (Allgäu)Wald (Allgäu)Waal (Allgäu)UntrasriedUnterthingauHalblechStöttwangStötten am AuerbergSeegSchwangauRückholzRuderatshofenRoßhauptenRonsbergRieden (bei Kaufbeuren)Rieden am ForggenseePfrontenPforzenOsterzellOberostendorfObergünzburgNesselwangMauerstettenMarktoberdorfLengenwangLechbruck am SeeLamerdingenKraftisriedKaltentalJengenIrseeGünzachHopferauGörisriedGermaringenFüssenFriesenriedEisenberg (Allgäu)EggenthalBuchloeBidingenBaisweilBiessenhofenAitrangKarte
Iber des Bild

Oberdorf (amtlich Marktoberdorf) isch a Stadt im Landkrais Oschtallgai in Bayern.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Oberdorf leit im Alpevorland sidlich vo Kaufbeire un eschtlich vo dr Wertach. Vo dr Gmarkung sin 62,3 % Landwirtschaftsfleche, 26,1 % Wald, 11,3 % Sidlungsfleche un 0,2 % sunschtige Fleche.

Gmoandsdail[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zua Oberdorf gheret d gleichnamig Stadt, d Pfarrderfer Bertoldshofen, Geisenried, Leuterschach, Sulzschneid und Thalhofen a.d.Wertach, d Kirchderfer Burk, Hattenhofen und Rieder, d Derfer Balteratsried, Fechsen, Hausen, Heiland, Kohlhunden, Osterried, Ronried, Schwenden, Selbensberg und Weibletshofen, d Weiler Engratsried, Ettwiesen, Gehren, Hagmoos, Hummeratsried und Weißen und d Gheft Bergmühle, Ellenberg, Ennenhofen, Kippachmoos, Krieger, Kröbelbauer, Kühmoos, Liebwies, Ödwiesen, Ölmüller, Rohrmoos, Schlegelmühle, Schmied's Wies, Schweinberg, Viehweidhaus und Ziegler.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Oberdorf hot 1453 vom Kaiser Friedrich III. s Marktrecht kriagt.

Eiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1840 1871 1900 1925 1939
Eiwohner 3701 3735 4731 5604 5752
Johr 1950 1961 1970 1987 2011
Eiwohner 9714 12195 15040 15909 18100

Dr Ausländeraadail isch 2011 bei 5,2 % gleage.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

82 % vo dr Eiwohner sind im Johr 1987 remisch-katholisch gwesa, 11,2 % evangelisch.

Verwaltung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Oberdorf ghert zua koanere Verwaltungsgmoaschaft. Dr Birgermaischter vo Oberdorf isch dr Wolfgang Hell.

Wahla[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahla seit 1986:

Johr CSU SPD FW Griane FDP Sonschtige
1986 60 % 20,3 % - 6,7 % 3,6 % 9,4 %
1990 57,7 % 19,9 % - 7,4 % 4,9 % 10,1 %
1994 51 % 22,2 % - 10,2 % 2,5 % 14,1 %
1998 49 % 21,3 % 5 % 7,1 % 1,3 % 16,3 %
2003 54,3 % 10,3 % 13,4 % 9,5 % 1,4 % 11,1 %
2008 42,7 % 13,4 % 11,4 % 8,7 % 6 % 17,8 %
2013 39,7 % 15,5 % 8,3 % 7,7 % 2,5 % 26,3 %

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Oberdorf ghert zum Oschtschwäbisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Maria Bauer: Marktoberdorf heute und morgen, Kempten: AVA, Verl. Allgäu, 2001, ISBN 3-924809-73-9.
  • Maria Bauer: Unser Marktoberdorf: Wege und Begegnungen, Kempten: Allgäuer Zeitungsverl., 1990, ISBN 3-88006-149-1.
  • Mechtild Becker: Marktoberdorf (Die Reihe Archivbilder) [Bildband], Erfurt: Sutton, 2002, ISBN 3-89702-438-1.
  • Richard Dertsch: Landkreis Marktoberdorf, (Historisches Ortsnamenbuch von Bayern: Schwaben; Bd. 1), München: Kommission f. Bayer. Landesgeschichte, 1953
  • Claudia Eisinger-Schmidt (Verf.), Komm. für Bayer. Landesgeschichte München (Hrsg.): Marktoberdorf (Historischer Atlas von Bayern: Teil Schwaben: Reihe 1; H. 14) , Kallmünz: Lassleben, 1985. Zugl.: München, Univ., Diss., 1982 u.d.T.: Eisinger-Schmidt, Claudia: Herrschaftsentwicklung und Herrschaftsstrukturen im östlichen Allgäu beiderseits der Wertach, ISBN 3-7696-9935-1.
  • Reinhard Heydenreuter [Hrsg.: Konrad Ackermann und Manfred Pix im Auftr. des Bayerischen Sparkassen- und Giroverbandes]: Marktoberdorf: kurfürstlicher Sommersitz im Ostallgäu (Bayerische Städtebilder: Schwaben) , Stuttgart: Dt. Sparkassenverl., 1997, ISBN 978-3-09-303837-2.
  • Michael Petzet: Landkreis Marktoberdorf (Kurzinventar), (Bayerische Kunstdenkmale; 23), München: Deutscher Kunstverl., 1966
  • Alois Regner: Bausteine zur Heimatkunde des Landkreises Marktoberdorf, Marktoberdorf: Kreisverband Marktoberdorf im Heimatbund Allgäu e. V., 1959
  • Alois Regner (Verf.), Kreisverband Marktoberdorf im Heimatbund Allgäu e. V. (Hrsg.): 500 Inschriften auf Gedenksteinen, Gedenktafeln, öffentlichen Gebäuden, Epitaphien, Votivtafeln und Kirchenglocken im Landkreis Marktoberdorf (Inschriften-Sammlung in Bayrisch-Schwaben), Marktoberdorf : Kreisverband Marktoberdorf im Heimatbund Allgäu e. V., 1958

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018