Lamerdinga

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Gmoed Lamerdingen
Lamerdingen
Deutschlandkarte, Position vo de Gmoed Lamerdingen hervorghobe
48.08333333333310.733333333333596Koordinate 48° 5′ N, 10° 44′ O
Basisdata
Bundesland: Bayern
Regierongsbezirk: Schwoba
Landkroes: Oschtallgai
Verwaltongs-
gmoeschaft:
Buchloe
Heh: 596 m i. NHN
Fläch: 34,2 km²
Eiwohner:

2014 (31. Dez. 2017)[1]

Bevelkerongsdicht: 59 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 86862
Vorwahlen: 08241 (Dillishausen) und 08248 (Lamerdingen, Klein- u. Großkitzighofen)
Kfz-Kennzoeche:
Gmoedsschlissel: 09 7 77 145
Adress vo dr
Gmoedsverwaltong:
Gemeinde Lamerdingen
Hauptstr. 1
86862 Lamerdingen
Webpräsenz: www.lamerdingen.de
Bürgermeister: Konrad Schulze (Freie Wählergemeinschaft)
Lag vo de Gmoed Lamerdingen em Landkroes Oschtallgai
ÖsterreichKempten (Allgäu)Landkreis OberallgäuKaufbeurenLandkreis AugsburgLandkreis UnterallgäuLandkreis Garmisch-PartenkirchenLandkreis Weilheim-SchongauLandkreis Landsberg am LechRettenbach am AuerbergWestendorf (Allgäu)Wald (Allgäu)Waal (Allgäu)UntrasriedUnterthingauHalblechStöttwangStötten am AuerbergSeegSchwangauRückholzRuderatshofenRoßhauptenRonsbergRieden (bei Kaufbeuren)Rieden am ForggenseePfrontenPforzenOsterzellOberostendorfObergünzburgNesselwangMauerstettenMarktoberdorfLengenwangLechbruck am SeeLamerdingenKraftisriedKaltentalJengenIrseeGünzachHopferauGörisriedGermaringenFüssenFriesenriedEisenberg (Allgäu)EggenthalBuchloeBidingenBaisweilBiessenhofenAitrangKarte
Iber des Bild

Lamerdinga (amtlich Lamerdingen) isch a Gmoand im Landkrais Oschtallgai in Bayern.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Lamerdinga leit an dr Staatsstroß 2035 an dr Gennach. Vo dr Gmarkung sin 68,7 % Landwirtschaftsfleche, 14,6 % Wald, 13 % Sidlungsfleche un 3,6 % sunschtige Fleche.

Gmoandsdail[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zua Lamerdinga gheret d Pfarrderfer Lamerdinga, Dillishausen, Großkitzighofen und Kleinkitzighofen und d Gheft Eschenlohemühle und Nassenwang.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Pfarrkirch St. Martin wird zum erschte Mol gnennt im Johr 1067.

Eiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1840 1871 1900 1925 1939
Eiwohner 1099 1248 1401 1524 1383
Johr 1950 1961 1970 1987 2011
Eiwohner 2260 1668 1604 1589 1817

Dr Ausländeraadail isch 2011 bei 2,3 % gleage.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

91,1 % vo dr Eiwohner sind im Johr 1987 remisch-katholisch gwesa, 4,5 % evangelisch.

Verwaltung[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Lamerdinga hot mit dr Stadt Buechla, em Markt Waul und dr Gmoand Jinga a Verwaltungsgmoaschaft vereibart. Dr Birgermaischter vo Lamerdinga isch dr Konrad Schulze.

Wahla[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahla seit 1986:

Johr CSU SPD FW Griane FDP Sonschtige
1986 68,1 % 12,4 % - 5,9 % 3,9 % 9,7 %
1990 68,1 % 13,6 % - 5,3 % 3,4 % 9,6 %
1994 63,8 % 17,2 % - 6,2 % 2 % 10,8 %
1998 63 % 16,3 % 6,3 % 5 % 1,2 % 8,2 %
2003 69 % 8 % 8,8 % 7,9 % 1,5 % 4,8 %
2008 47,5 % 14,5 % 18,6 % 6,3 % 5,7 % 7,4 %
2013 57,1 % 10,7 % 12,6 % 8,1 % 1,6 % 9,9 %

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Lamerdinga ghert zum Oschtschwäbisch.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018