Christlich-Soziale Union in Bayern

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Christlich-Soziale Union in Bayern e. V.
Logo vu dr CSU
Parteivorsitz Horst Seehofer
Horst Seehofer (2012)
Gene­ral­sekre­tär Alexander Dobrindt
Stell­ver­tretendi Vorsit­zendi Beate Merk
Peter Ramsauer
Christian Schmidt
Barbara Stamm
Landes­schatz­meister Thomas Bauer
Ulrike Scharf
Ehre­vor­sit­zendi Edmund Stoiber
Theo Waigel
Gründig 13. Oktober 1945
(gsamtbayerischi
Grindigsversammlig)
Gründigs­ort Minche un Würzburg
Haupt­sitz „Franz-Josef-Strauß-Haus“
Nymphenburger Str. 64
80335 München
Bundestagsmandat
56/630
Sitz in Landdag
101/180
Staatligi Zueschüss 11.302.359,01 Euro (2012)
Mitglii­derzahl 147.965
(Stand: 31. Dezember 2012)[1]
Mindescht­alter 16 Johr
Durch­schnitts­alter 59 Johr
(Stand: 31. Dezämber 2012)[1]
Fraue­aa­deil 19,5 Prozänt
(Stand: 31. Dezämber 2012)[1]
Farbe blau (symbolisiert dr Himmel)
grien (symbolisiert s Land)
schwarz (as gmainsami Unionsfarb)[2]
Websiite www.csu.de


Di Christlich-Soziale Union in Bayern e. V. (churz: CSU) isch e 1945 grindeti dytschi bolitischi Bartei z Bayern, wu nume dert zue Wahle aadritt un syter anne 1957 ohni Unterbrächig an dr Regierig isch. Z Bayern stellt d CSU mit em Horst Seehofer dr Minischterbresidänt un koaliert syter anne 2008 mit dr bayrische FDP. Uf Bundesebeni bildet si im Dytsche Bundesdag mit ihre Schweschterbartei, dr CDU, e Fraktionsgmainschaft (CDU/CSU-Bundestagsfraktion), wu zämme mit dr SPD-Fraktion zurzyt di aktuäll Bundesregierig drait.

D CSU verstoht sich as chrischtli-konservativi Bartei. Vu dr Mitgliderzahle här isch d CSU di drittgrescht dytsch Bartei.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Balcar, Jaromír; Schlemmer, Schlemmer (Hrsg.): An der Spitze der CSU. Die Führungsgremien der Christlich-Sozialen Union 1946 bis 1955. München 2007, ISBN 978-3-486-58069-3.
  • Deiß, Matthias: Die Führungsfrage. CDU und CSU im zwischenparteilichen Machtkampf. München 2003.
  • Haneke, Burkhard: Geschichte einer Volkspartei. 50 Jahre CSU 1945–1995. Grünwald 1995.
  • Hopp, Gerhard; Sebaldt, Martin; Zeitler, Benjamin (Hrsg.): Die CSU. Strukturwandel, Modernisierung und Herausforderungen einer Volkspartei. Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-17275-0.
  • Huber, Martin: Die Bundestagswahlkämpfe der CDU/CSU als Oppositionsparteien 1972, 1976, 1980, 2002. Herbert Utz Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8316-0767-9.
  • Huber, Martin: Der Einfluss der CSU auf die Westpolitik der Bundesrepublik Deutschland von 1954–1969 im Hinblick auf die Beziehungen zu Frankreich und den USA. Herbert Utz Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8316-0760-0.
  • Kießling, Andreas: Die CSU. Machterhalt und Machterneuerung. Wiesbaden 2004.
  • Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Bibliographie zur Geschichte der CDU und CSU. Düsseldorf 1981ff.
  • Mintzel, Alf: Die CSU-Hegemonie in Bayern. Strategie und Erfolg; Gewinner und Verlierer. Passau 1998.
  • Mintzel, Alf; Fait, Fait (Hrsg.): Die CSU 1945–1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union. München 1993, ISBN 3-486-55982-6.
  • Müller, Kay: Schwierige Machtverhältnisse. Die CSU nach Strauß. Wiesbaden 2004, ISBN 3-531-14229-1.
  • Salbaum, Michael: Die Geschichte der CSU. Augsburg 1998.
  • Schlemmer, Thomas: Aufbruch, Krise und Erneuerung – Die Christlich-Soziale Union 1945 bis 1955 . München 1998, ISBN 3-486-56366-1.
  • Wolf, Konstanze: CSU und Bayernpartei. Ein besonderes Konkurrenzverhältnis 1948–1960. Köln 1982.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Christlich-Soziale Union in Bayern – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. 1,0 1,1 1,2 Oskar Niedermayer: Parteimitglieder in Deutschland: Version 2013, Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 20; online (docx; 4,10MB)
  2. Historie der bayerischen CSU, Lokale Parteiseite der CSU Weilheim, unter „1967“ Archivlink (Memento vom 18. März 2012 im Internet Archive)
Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Christlich-Soziale_Union_in_Bayern“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.