Hebelbund

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
s Logo vom Hebelbund

Der Hebelbund – oder eigetlech ofiziell Hebelbund Löörech – isch e Sprooch- und Literaturgselschaft z Löörech.

Organisazioon[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Organisazioon isch ane 1947 gründet worde zum em Wärch und em Läbe vom grosse alemannische Dichter Johann Peter Hebel, wo vor zwöihundert Joor gläbt het, au i der Gägewart d Gältig z gää.

Der erscht Presidänt vom Bund isch der Pfaarer und Schriftsteller Richard Nutzinger (1896–1963) gsi. Spöteri Presidänte sind der Pfarrer Gerhard Leser und der Hansjürgen Schmidt (1941–2015) gsi, und sid 2015 isch es der Volker Habermaier.

Der Hebelbund trifft sech all Joor im Maie zum ene Träffe am «Hebel-Suntig». Me seit däm Tag au «Schatzkästlein» und es git dört en Feschtreed, wo öppis vom Hebel und über d Würkig vo sine Schrifte verzelt wird, und au e Gottesdienscht. A däm Taag tuet der Hebelbund jewyls öpperem zum Dank für e bsunderi kulturelli oder soziali Leischtig der «Hebeldank» gää.

Im Dreiländermuseum z Löörech git’s der «Hebelsaal», wo der Hebelbund immer wider kulturelli Momänt organisiert, gärn au mit Verträter vo alemannische Mundarte. Die Verastaltige heisse «Literarische Begegnungen». Do derby cha me Tegscht us em Hebel sine Schrifte und Arbete vo modärne Schriftsteller ghöre.

Der Hebelbund het en Sitz i der Jury vom Hebel-Pryys, wo s Land Baade-Würtebärg vergitt.

Hebeldankträger[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Träger vom Hebeldank sin bis jetz gsi:[1]

  • 1949: Adolf Glattacker, Mooler, Lörrach-Tüllingen
  • 1950: Hans Iselin, Professor für Unfallmedizin, Lörrach/Basel
  • 1951: Franz Philipp, Komponischt, Schönau/Friburg
  • 1952: Hans Kaltenbach, Maschinefabrikant, Lörrach
  • 1953: Julius Wilhelm, Denkmalpfleger, Lörrach
  • 1954: Joseph Pfeffer, Altbürgermeister, Lörrach
  • 1955: Adolf Strübe, Maler und Bildhauer, Lörrach
  • 1956: Karl Asal, Ministerialrat, Freiburg im Breisgau
  • 1957: Ernst Friedrich Bühler, Chormeister, Steine im Wisedal
  • 1958: Alfred Holler, Lehrer, Lörrach
  • 1959: Otto Kleiber, Feuilleton-Redaktor vo de Basler National-Zytig, Basel
  • 1960: Emil Hutter, Rektor i. R., Lörrach-Stette
  • 1961: Emilie Gruber-Winter, Lörrach
  • 1962: Hans Stössel, Generaldirektor do de KBC, Lörrach
  • 1963: Richard Bampi, Keramiker, Chander
  • 1964: Ernst Brugger, Sendeleiter vom Südweschtfunk, Studio Friburg im Brisgau
  • 1965: Peter Zschokke, Regierigsroot, Basel
  • 1966: Herbert Albrecht, Vorsitzender vom Bürgle-Bund, Riifälde AG
  • 1967: Anton Dichtel, Regierigspräsident vom Regierigsbezirk Südbade, Friburg im Brisgau
  • 1968: Joseph Rey, Oberbürgermeister vo Colmer
  • 1969: Robert Müller-Wirth, Senator und Verleger, Charlsrue
  • 1970: Ernst Staehelin-Kutter, Theologyprofessor, Basel
  • 1971: Gebhard Müller, Präsident vom Bundesverfassigsgricht, Charlsrue
  • 1972: Bürgerlicher Sängerverein Lörrach 1833 e. V.
  • 1973: Wolfgang Bechtold, Landroot i. R., Lörrach
  • 1974: Karl Friedrich Rieber, Musikdirektor, Lörrach
  • 1975: Walter Jung, Rootsschriiber, Lörrach
  • 1976: Paul Stintzi, Mìlhüüsa
  • 1977: Theodor Binder, Dokter, Lörrach
  • 1978: Georg Thürer, Tüüfe/St. Galle
  • 1979: Hermann Person, Regierigspräsident i. R., Friburg im Brisgau
  • 1980: Gerhard Moehring, Kustos vom Heimetmuseum, Lörrach
  • 1981: Raymond Matzen, Straßburg
  • 1982: Erhard Richter, Oberstudiendirektor, Vorsitzender Geschichtsverein Markgräflerland, Grenzach-Wyhlen
  • 1983: Egon Hugenschmidt, Oberbürgermeister, Lörrach
  • 1984: Arnold Schneider, Alt-Regierigsroot, Basel
  • 1985: Hans Schneider, Korrespondent vo de Basler National-Zytig, Friburg i. Br.
  • 1986: Percy Gerd Watkinson, Komponist, Steine-Lehnacker
  • 1987: Hanns U. Christen („-sten“), Journalischt, Basel
  • 1988: Friedrich Resin sen., Unternehmer, Wiil am Rhii
  • 1989: Alfred Toepfer, Unternehmer, Hamburg
  • 1990: Claude Guizard, Präfekt vom Département Haut-Rhin, Colmer
  • 1991: Hansjörg Sick, Oberchileroott i. R., Charlsrue
  • 1992: Yasumitsu Kinoshita, Kyoto/Japan
  • 1993: Werner O. Feißt, Fernsehmoderator, Fernsehjournalischt, Fernsehproduzent und Buechautor, Bade-Bade
  • 1994: Sylvie Reff-Stern, Sängerin, Komponischtin, Ringedorf, Elsass
  • 1995: Dieter Kaltenbach, Maschinenfabrikant, Lörrach
  • 1996: Michael Raith, Pfarrer und Hischtoriker, Rieche
  • 1997: Ursula Hülse, Gschäftsfüererin vom Trachteverein „Bund Heimat und Volksleben“, Denzlinge
  • 1998: Walther Eisinger, Heidelberg
  • 1999: Marie-Paule Stintzi, Mìlhüüsa
  • 2000: Berthold Hänel, ehem. Kulturreferent, Lörrach
  • 2001: Beat Trachsler, Kulturhistoriker und Verleger, Basel
  • 2002: Manfred Bosch, Schriftsteller, Lörrach
  • 2003: Gérard Leser, Historiker und Volkskundler, Colmer
  • 2004: Inge Gula, Lehrerin und Kommunalpolitikerin, Lörrach
  • 2005: Rolf Max Kully, Germanischtikprofessor, Soledurn
  • 2006: Johannes Wenk-Madoery, Chaufmaa, Rieche
  • 2007: Dieter Andreas Walz, Rektor, Huuse im Wisedal
  • 2008: René Egles, Dichter/Liedermacher, Pfulgrisheim bi Stroßburi
  • 2009: Markus Manfred Jung, Mundartdichter/Schriftsteller, Wehr
  • 2010: Uli Führe, Dichter/Musiker, Buechebach bi Friburg im Brisgau
  • 2011: Markus Ramseier, Schriftsteller, Prattele
  • 2012: Lieselotte Hamm und Jean-Marie Hummel, Elsass[2]
  • 2013: Franz Littmann, Rusgäber von ere Hebel-Uuswaal[3]
  • 2014: Cornelia Schefold-Albrecht, Basel
  • 2015: Johann Anselm Steiger, Theolog, Universität Hamburg
  • 2016: José F. A. Oliver, Schriftsteller, Hausach
  • 2018: Markus Moehring, Museumsleiter, Lörrach
  • 2019: Pierre Kretz, Schriftsteller, Elsass

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. d Lischte vo de Hebeldankträger. Archiviert vom Original am 31. Mai 2019; abgerufen am 29. Mai 2019.
  2. La Manivelle Association
  3. Dankesrede für die Verleihung des “Hebel – Dankes”