Darmstadt

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Wappe Dütschlandcharte
Wappe vo dr Stadt Darmstadt
Darmstadt
Dütschladcharte, Position vo dr Stadt Darmstadt fürighobe
49.8666666666678.65144Koordinaten: 49° 52′ N, 8° 39′ O
Basisdate
Bundesland: Hesse
Regierigsbezirk: Darmstadt
Höchi: 144 m ü. NHN
Flächi: 122,2 km²
Iiwohner:

147.925 (31. Dez. 2012)[1]

Bevölkerigsdichti: 1210 Iiwohner je km²
Poschtleitzahle: 64283–64297
Vorwahlen: 06151,
06150 (Wixhause)
Kfz-Chennzeiche: DA
Gmeischlüssel: 06 4 11 000
Stadtgliderig: 9 Stadtdail
Adress vo dr
Stadtverwaltig:
Luisenplatz 5
64283 Darmstadt
Webpräsenz: www.darmstadt.de
Oberburgermeister: Jochen Partsch (Grieni)
Lage vu Darmstadt z Hesse
Charte

Darmstadt isch e chraisfreji Stadt im Side vu Hesse, Verwaltigssitz vum Regierigsbezirk Darmstadt un vum Landchrais Darmstadt-Dieburg. D Stadt ghert zum Rhy-Main-Biet un bildet ais vu dr zeh Oberzäntre vum Land Hesse. Darmstadt isch no Frankfurt am Main, Wiesbaden un Kassel di viertgrescht Stadt vum Land Hesse. Di negschtglägene greßere Stedt sin Frankfurt am Main, rund 30 km nerdli, Wiesbaden un Mainz, rund 40 km nordweschtli, Mannem, rund 45 km un Haidelbärg rund 55 km sidlig.

Ihri Bedytig as Wisseschaftsstadt – dää Titel isch ere 1997 vum Hessische Inneminischterium verlähnt wore – verdankt si dr 1877 grindete Tächnische Universitet un dr boode Hochschuele (h_da), EHD) mit insgsamt rund 35.700 Studänte, un au dr iber 30 wytere Forschigsyyrichtige un Inschtitut, dodrunter s Helmholtzzäntrum fir Schwärioneforschig, s Europäisch Ruumflugkontrollzäntrum (ESOC), di Europäisch Organisation fir d Nutzig vu meteorologische Satellite (EUMETSAT) un drei Inschtitut vu dr Fraunhofergsellschaft. Derzue chemme großi Firmine un Yyrichtige vu dr Kommunikations- un IT-Branche, wu aagwändti Forschig un Entwicklig bedryybe.

Dr Ruef vu Darmstadt as Zäntrum vum Jugedstil goht uf di anne 1899 vum Großherzog Ernst Ludwig yygrichtet Chinschtlerkoloni uf dr Mathildenhöhe zruk.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Geografischi Lag[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Z Darmstadt dräffe vier naturryymligi Ainhaite ufenander: Dr Weschte vum Stadtbiet lyt in dr Oberrhynische Diefebeni. Dodra schließt sich im sidlige Stadtbiet no Oschte zues dr schmal Saum vu dr Bärgstroß aa, wu do ihre Aafang he tun bis uf Haidelbärg goht. Dr Sidoschte vum Stadtbiet zellt bis uugfehr zue dr Mathildenhöhe zum Vordere Odewald. Dr Nordoschte vu Darmstadt dergege zellt zum Naturruum Messeler Higelland. Dur d Stadt fließe unter anderem dr Darmbach un im sidlige Stadtdail Ewwerscht d Modau.

Nochbargmaine[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Darmstadt gränzt im Norde an dr Landchrais Offenbach un im Oschte, Side un Weschte an dr Landchrais Darmstadt-Dieburg. D Nochbergmaine sin (vu Norde im Uhrzaigersinn) Egelsbach, d Stedt Langen un Dreieich (alli drei Landchrais Offenbach), d Gmaine Messel, Groß-Zimmern un Roßdorf, d Stadt Ober-Ramstadt, d Gmaine Mühltal un Seeheim-Jugenheim, d Stedt Pfungstadt, Griesheim un Weiterstadt, un d Gmai Erzhausen (alli Landchrais Darmstadt-Dieburg).

Stadtgliderig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S Stadtbiet vu Darmstadt isch in nyn Stadtdail glideret. Us statistische Grind sin si in Statistischi Bezirk unterdailt, wu mit Nummere versääne sin. Vu dr insgsamt nyn Stadtdail zelle fimf zue dr Innestadt (Bezirk 100 bis 500) un vier zue drn Ussebezirk (Bezirk 600 bis 900). Im Ainzelne git s die Stadtdail:

Stadtgliderig grafisch
Nr. Name Flechi
ha

[2] [3]

Bevel-
kerig 1
Aamerkig
100 Darmstadt-Mitte 233,0 16.626 u. a. mit Stadtzäntrum un Eichbergviertel
200 Darmstadt-Nord 1231,9 27.713 u. a. mit Johannes-, Martinsviertel un Waldkolonie
300 Darmstadt-Ost 2759,9 12.768 u. a. mit Mathildenhöhe un Woogsviertel
400 Bessungen 552,8 12.680 yygmaindet am 1. April 1888
500 Darmstadt-West 1515,9 14.631 u. a. mit Heimstättensiedlung[4] un Europaviertel
600 Arheilgen 1126,8 16.468 yygmaindet am 1. April 1937 ²
700 Eberstadt 1809,9 21.734 yygmaindet am 1. April 1937 ²
800 Wixhausen 2324,7 5.733 yygmaindet am 1. April 1977
900 Kranichstein 655,5 10.750
  Darmstadt 12210,3 141.058  

¹ Stand: 31. Dezämber 2005 ² Dur d Yygmaindige vu Arheilgen un Ewwerscht am 1. April 1937 isch Darmstadt zuen ere Großstadt wore..

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Darmstadt (sidhess. Damschtat, ['damʃtat]) isch zum erschte Mol gnännt wore anne 1013 as Darmundestat (1234: Darmestat, 1330: Darmbstatt).

Arheilgen (sidhess. Orhelje, ['ɔːʀhɛljə]) anne 836 as Araheiligon (1225: Arheilgen, 1470: Airhelligen, 1470: Airhelligen, 1722: Arhellgen)

Bessungen (sidhess. Bessunge, ['besuŋə]) anne 1002 as Bezcingon (1640: Bessingen, 1701: Beßungen)

Eberstadt (sidhess. Ewwerscht, ['ɛvɝʃt]) anne 782 as Eberstat.

Wixhausen (sidhess. Wixhause, [viks 'hausə]) anne 1225 as de Wicheshusen (1286: Wickershusen, 1451 Wixhusen)

Dr Stadtdail Kranichstein (sidhess. Kronischschtoo, ['krɔniʅʃtɔː]) isch im Johr 1968 grindet wore. Dr Name erschynt zum erschte Mol fir s Jagdschloss Kranichstein anne 1577 as Cranichstein.

Bildig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hochschuele[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Technische Universität Darmstadt (grindet 1877, 23.100 Studänte)
  • Hochschule Darmstadt (h_da, bis 2006 Fachhochschule Darmstadt, firigange us dr 1876 grindete Landesbaugewerkschule, dr Werkkunstschule un dr Städtischen Maschinenbauschule
  • Evangelische Hochschule Darmstadt (EHD, grindet 1971)
  • Akademie für Tonkunst (grindet 1851 as privati Musikschuel)
  • Internationale Berufsakademie

Schuele[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Beruefligi Schuele
  • Friedrich-List-Schule
  • Martin-Behaim-Schule
  • Alice-Eleonoren-Schule
  • Heinrich-Emanuel-Merck-Schule
  • Erasmus-Kittler-Schule
  • Peter-Behrens-Schule
Gymnasie
  • Bertolt-Brecht-Schule
  • Edith-Stein-Schule
  • Eleonorenschule
  • Georg-Büchner-Schule
  • Gutenbergschule
  • Justus-Liebig-Schule
  • Lichtenbergschule
  • Ludwig-Georgs-Gymnasium
  • Schulzentrum Marienhöhe
  • Viktoriaschule
  • Abendgymnasium Darmstadt
Freji un privati Schuele
  • Sabine-Ball-Schule / Freie Christliche Schule Darmstadt e. V.
  • Freie Comenius Schule Darmstadt
  • Freie Montessori Schule Darmstadt
  • Edith-Stein-Schule
  • Freie Waldorfschule Darmstadt
  • Schulzentrum Marienhöhe
  • Private Berufliche Schule Dr. Engel Darmstadt
Ferderschuele
  • Ernst-Elias-Niebergall-Schule
  • Christoph-Graupner-Schule
  • Herderschule

Inschtitut un Forschigsyyrichtige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Fraunhofer-Gesellschaft:
    • Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF)
    • Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD)
    • Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI), gschlosse im Augschte 2006
    • Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
  • Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e. V.
  • Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED)
  • GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
  • Deutsches Kunststoff-Institut (DKI)
  • Europäisches Raumflugkontrollzentrum (ESOC)
  • Europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT)
  • Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA)
  • Initiative Domäne Oberfeld e. V.
  • Institut für Biologisch-Dynamische Forschung (IBDF)
  • Institut für Neue Technische Form (INTEF)
  • Regierungspräsidium Darmstadt
  • Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV)
  • Institut Wohnen und Umwelt (IWU)
  • Passivhaus Institut (PHI)
  • Öko-Institut – Institut für angewandte Ökologie
  • Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
  • Kunsthalle Darmstadt
  • Institut Mathildenhöhe
  • Akademie für Tonkunst
  • Mozart-Archiv im Turm e. V.
  • Ifra – Verband für Zeitungs- und Medientechnik
  • Internationales Musikinstitut Darmstadt (IMD)
  • Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt
  • Hessen Design e. V.
  • Hessisches Staatsarchiv
  • Jazzinstitut Darmstadt
  • Deutsches Polen-Institut
  • Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
  • Hessischer Rechnungshof
  • Volkssternwarte Darmstadt

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden am 31. Dezember 2012
  2. [1]
  3. Jahrbuch Darmstadt Datenreport 2008, 2 Bevölkerung
  4. Heimstättensiedlung

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Heinz Biehn: Darmstadt (Deutsche Lande – Deutsche Kunst). München/Berlin 1970
  • Erco von Dietze: Schillerverehrung und Schillerstiftung zu Darmstadt, in: Michael Krejci (Hrsg.): Deutsche Schillerstiftung von 1859 – Ehrungen, Berichte, Dokumentationen 1999. Fürstenfeldbruck, Kester-Haeusler-Stiftung 2000.
  • Roland Dotzert (Red.): Stadtlexikon Darmstadt. Hrsg. vom Historischen Verein für Hessen im Auftrag des Magistrats der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-1930-3.
  • Ingeborg Flagge: Darmstadt Starkenburg (FSB Architekturführer. Stadtführer zeitgenössischer Architektur). Verlag Das Beispiel, Darmstadt 2004, ISBN 3-935243-50-2.
  • Das große Buch vom Darmstädter Humor, 1978 und 1979.
  • Hessisches Städtebuch; Band IV 1. Teilband us „Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte“ – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart 1957.
  • Eberhard Jaekel: Chronik der Darmstädter kirchlichen Ereignisse. Ein Rückblick auf die letzten 90 Jahre Darmstädter Kirchengeschichte 1900–1989, Darmstadt 1992 (Evangelischer Gemeinde- und Dekanatsverband Darmstadt).
  • Manfred Knodt: Das evangelische Darmstadt in Geschichte und Gegenwart: Zum 625jährigen Stadtjubiläum Darmstadts, Waitz, Darmstadt 1955

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Darmstadt – Sammlig vo witere Multimediadateie

Wikisource S dütschsprochig Wikisource hät Originaltegscht zum Thema „Darmstadt in Merians Topographia Hassiae“.

Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Darmstadt“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.