Pfäffige BL

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
S BL im Lemma isch s offiziell Chürzel vom Kanton Basel-Landschaft und wird bruucht, zum Verwächslige mit Yträäg vom Name Pfeffingen vermyde, wo öppis anders meined.
Pfeffingen
Wappe vo Pfeffingen
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Arlesheimw
BFS-Nr.: 2772i1f3f4
Poschtleitzahl: 4148
Koordinate: 611472 / 256616Koordinate: 47° 27′ 37″ N, 7° 35′ 27″ O; CH1903: 611472 / 256616
Höchi: 392 m ü. M.
Flächi: 4,89 km²
Iiwohner: 2408 (31. Dezämber 2020)[1]
Website: www.pfeffingen.ch
Pfäffige

Pfäffige

Charte
DütschlandDütschlandFrankriichKanton AargauBaselbietKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LaufeBezirk LiestalAesch BLAllschwilArliseBiel-BänggeBinigeBirsfäldeBottmigeEttigeMünchestaiMuttezOberwil BLPfeffigeRiinechSchönebuechTherwilCharte vo Pfeffingen
Iber des Bild
w

Pfäffige, amtlig Pfeffingen, isch e politischi Gmeind im Bezirk Arlese im Kanton Basel-Landschaft in dr Schwiiz.

Geographii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Pfäffige lit am südligsten Ändi vom Birsegg am Nordhang vom Blaue uf 392 m ü.M. D Nochbergmeinde si Aesch, Ettige, Blaue, Aenzlige, Grellige und Duggige. D Flechi vom Gmeindigebiet bedräit 489 Hektare, drvo si 52% Wald, 33% Landwirtschaftsflechi, 14% Siidlige und 1% umbroduktivi Flechi.

Wappe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Silbrige Undergrund, e blaue waagrächte Balken mit ere ufgsetzte halbe Lilie. Das isch s Wappe vo de Edelchnächt Wider gsi, wo im 14. und 15. Johrhundert d Herrschaft Pfäffige verwaltet hai.

Bevölkerig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

42% vo dr Bevölkerig si römisch-katholisch, 31% reformiert. Dr Usländeraadeil bedräit 9,7%.

Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gmeindipräsidentin isch d Maya Greuter-Völkle (Stand 2010).

Verchehr[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Gmeind isch dur d BLT-Buslinie 65 mit dr Wändischlaufe vo dr Drämlilinie 11 z Aesch und mit em Bahnhof Dornach-Arlese an dr S-Bahnlinie 3 und dr Drämlilinie 10 verbunde.

Sehnswürdigkeite[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band I: Der Bezirk Arlesheim, mit Kantonseinleitung. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 57). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1969
  • Heimatkunde Pfeffingen. Hrsg. Einwohnergemeinde Pfeffingen, 2011

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Pfeffingen – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021


Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Pfeffingen_BL“ vu de dütsche Wikipedia. E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.