Tschechoslowakische Republik (1918-1938)

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Československá Republika
(tschechisch und slowakisch)
Tschechoslowakischi Republik (dütsch)
D’Flagge vo Československá Republika (tschechisch und slowakisch) Tschechoslowakischi Republik (dütsch)
S Wappe vo Československá Republika (tschechisch und slowakisch) Tschechoslowakischi Republik (dütsch)
Wahlspruch: D Wahrheit siegt!
(Tschechisch Pravda vítězí)
Amtsschpraach sog. Tschechoslowakisch
(offiziell e Sprache mit zwei Variante)
Hauptschtadt Prag
Schtaatsform Republik
Schtaatsoberhaupt Presidänt vo der Tschechoslowakei
Regierigschef Ministerpresidänt vo der Tschechoslowakei
Flächi 140.800 km²
Iiwohnerzahl 15,247 Millione[1] (1938)
Bevölkerigsdichti 96,9 (1921)
105,1 (1935) Iiwohner pro km²
BIP/Iiwohner 1,800 $ (1938)[2]
Währig Tschechoslowakischi Krone
Gründig 28. Oktober 1918
Nationalhymne Kde domov můj und Nad Tatrou sa blýska
Nationalfiirtig 28. Oktober
(Staatsgründig 1918)
Ziitzone UTC +01:00
Kfz-Kennzeiche 1918 bis 1932: keis einheitlichs Kennzeiche
ab 1932: ČSR
Flächi und Bevölkerig beziehed sich aufs Johr 1938
Czechoslovak Republic (1938).svg

D Tschechoslowakischi Republik (tschechisch Československá Republika; amtlichs Kürzel: ČSR), hät die erschti Zit vom tschechoslowakische Staat gheisse, vo sinere Unabhängigkeit bis zum Münchner Abkomme. De Staat wird in de Literatur gelegentlich au als „ersti Republik“ (Prvni Republika) bezeichnet. Er hät sich us Böhme, Mähre, Schlesie, de Slowakei und de Karpatenukraine gliedertet.

Nach 1933 isch d Tschechoslowakei die einzigi funktionierendi Demokratie im zentrale- und östliche Europa ksi. Unterem Druck vo de dütsche Minderheit im Land, wo vom benachbarte NS-Dütschland unterstützt worde si, isch d Tschechoslowakei zwunge worde, s Sudeteland am 1. Oktober 1938 an Dütschland als Teil vom Münchner Abkomme abztrete. Auch de südlichi Teil vo de Slowakei hät müsse an Ungarn und d Region um Olsa in Schlesie a Polen abtrete werde. Diesi Ereignisse und Gebietsverlust händ d Ära vo de Erste Tschechoslowakischei Republik beendet. Im Oktober 1938 isch si vo de Zweite Republik abglöst worde, die hät aber nur weniger als es halbes Jahr existiert.

Gschicht und Politik[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Usrüfig vo de Unabhängigkeit vo de Tschechoslowakei am 28. Oktober 1918 z Prag

D Unabhängigkeit vo de Tschechoslowakei isch am 28. Oktober 1918, vom tschechoslowakische Nationalrat in Prag verkündet worde. Die verschiidene Volksgruppe und Gebiet mit unterschiidliche historische, politische und wirtschaftliche Traditione sind i de Staat integriert worde. De Ursprung vo de Erste Republik ligt im Erste Wältchrieg und de Verträg vo Versailles. D vollständige Grenze vom Land und d Organisation vo siner Regierig sind schliesslich in de neue tschechoslowakische Verfassig von 1920 gregelt worde. Dr Tomáš Garrigue Masaryk isch no während m Chrieg vo de Alliierte als der Führer vo de provisorische tschechoslowakische Regierig anerkännt worde und isch im Johr 1920 zum erste tschechoslowakische Staatspresidänt gwählt worde. Er isch 1925 und 1929 widergwählt worde und isch bis zum 14. Dezember 1935 Präsident ksi, bis er wäge sinere schlechte Gsundheit zuruckträte isch. De Dr. Edvard Beneš isch zu sim Nachfolger worde. Nach m „Anschluss“ vo Östriich het Dütschland im März 1938 d Annexion vom Sudeteland agstrebt. Als Vorwand sind angeblichi Übergriff uf d dütschi Bevölkerung benutzt worde. De Prozess, wo hüt als Sudetekrise bekannt isch, hät im Münchner Abkomme gipfelt.

Geographii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D ČSR vo 1928 bis 1938

D Tschechoslowakei het us em tschechische, em slowakische und no eim karpaterussische Landesteil (Podkarpatská Rus, Karpatoukraine, hüt Karpatenukraine) bestande.

De tschechischi Teil hät sich us drü historische Länder: Böhme, Mähre und Mährisch-Schlesie bildet. De Charakter vo de Landschaft i de einzelne Landesteil isch sehr unterschiidlich ksi. De Staat hät vo 1918 bis 1938 Grenze zu Östriich, Ungarn, Rumänie, zu Dütschland und zu Pole kha.

Länder vo der Erste Tschechoslowakische Republik 1921
Land Hauptstadt Fläche in km² Iiwohner
Böhme Prag 52,065 6'668'518
Mähre Brno 22.233 2'649'323
Schlesie Ostrava 4,459 602'202
Slowakei Bratislava 49'036 2'989'361
Karpatenukraine Uschhorod 12.777 592'044
Tschechoslowakei insgsamt Prag 140.800 13'410'750

Bevölkerig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Verteilig vo de Sprache in der Tschechoslowakei um 1930
Nationalitäte in der Tschechoslowakei 1921[3]
Nationalität Iiwohner relativi Zahl
Tschechoslowake 8,761 Mio. 64,35 %
Dütschi 3,123 Mio. 22,94 %
Ungare 0,745 Mio. 5,47 %
Russe (Großrusse), Ukrainer, Karpatorusse 0,461 Mio. 3,38 %
Jude 0,180 Mio. 1,32 %
Ausländer 0,238 Mio. 1,74 %
Pole und anderi 0,102 Mio. 0,75 %
Gsamtiiwohnerzahl 13,613 Mio. 100 %

In de Erste Tschechoslowakische Republik händ di beide Titularnatione Tscheche und Slowake nöd die gsamti Bevölkerig bildet – öpe es Drittel hät andere Nationalitäte akhort. De Vilvölkerstaat hät bi de Volkszählig 1921 näbe 8, 871 Mio. Tscheche und Slowake au 3,1 Mio. Dütschi (23 %) kha, mee as es Slowake kha hät, und großi Minderheite vo Magyare, Roma, Russine, Ukrainer, Jude (ca. 450.000) und Pole.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Jörg K. Hoensch: Geschichte der Tschechoslowakei. 3., verbesserte und erweiterte Auflage, Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1992, ISBN 3-17-011725-4.
  • Josef Kalvoda: The Genesis of Czechoslovakia (= East European Monographs. Bd. 209). Columbia University Press, New York NY 1986, ISBN 0-88033-106-2.
  • Zdeněk Kárník: Malé Dejiny Československé (1867–1939). Dokořán, Praha 2008, ISBN 978-80-7363-146-8.
  • Carol Skalnick Leff: National Conflict in Czechoslovakia. The Making and Remaking of a State, 1918–1987. Princeton University Press, Princeton NJ 1988, ISBN 0-691-07768-1.
  • Richard Lein: Das militärische Verhalten der Tschechen im Ersten Weltkrieg. Dissertation an der Universität Wien 2009.
    • Buchausgabe: Pflichterfüllung oder Hochverrat? Die tschechischen Soldaten Österreich-Ungarns im Ersten Weltkrieg (= Europa Orientalis. Bd. 9). Lit Verlag, Münster u. a. 2011, ISBN 978-3-643-50158-5.
  • Victor S. Mamatey, Radomír Luza (Hrsg.): A History of the Czechoslovak Republic, 1918–1948. Princeton University Press, Princeton NJ 1973, ISBN 0-691-05205-0.

Weblinks[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Allmänd (Commons): Tschechoslowakischi Republik (1918-1938) – Sammlig vo witere Multimediadateie

Einzelnachwiis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Československá vlastiveda, S. 48
  2. Hardt, John Pearce; Kaufman, Richard F. (1995), East-Central European Economies in Transition, M.E. Sharpe, ISBN 1-56324-612-0
  3. Quelle vo de Ergebniss vo der Volkszählig: Československá republika – obyvatelstvo. In: Ottův slovník naučný nové doby (Afang vo de 1930er Jahre) und infostat.sk