Swiss Indoors

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Swiss Indoors
Logo des Turniers „Swiss Indoors“
ATP World Tour
Ort Baasel
SchweizSchweiz Schwiz
Ersti Veraastaltig 1970
Kategorii World Tour 500
Durnierart Halledurnier
Spiiloberflechi Hartplatz
Usloosig 32E/16Q/16D/4QD
Briisgäld 1.575.295 
Center Court 9.200 Zueschauer
Website Offizielli Website
Stand: 22. Februar 2016

S ATP-Durnier vo Basel (offiziell Swiss Indoors) isch e Dennisdurnier vo dr Kategorii ATP World Tour 500. Es findet jeedes Joor im Spootherbst z Münchestäi bi Baasel statt. Es isch dr grösst Sportaalass in dr Schwiz und s drittgrösste Halledurnier uf dr Wält.[1]

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

1970 het s Durnier zum erste Mol in ere Draaglufthalle stattgfunde, wo äxtra doodrfür ufgstellt worde isch. Dr Siiger het as Briis en Armbanduur bechoo. 1975 isch d Veraastaltig in d Joggelihalle züüglet, wo denn grad fertig worde isch. 1977 isch s Durnier uf äi Chlapf populäär worde, wo dr domoolig Wältklassespiiler Björn Borg mitgmacht het. S Handelsundernääme Oettinger Davidoff Group isch sit 1994 mit dr Marke Davidoff Titelsponsor vom Durnier - mit em Titelsponsoring mit Wärbig für Dubak het mä noch 17 Joor aber ufghöört, wil das zu massive Iischränkige gfüert het, wil Dubakwärbig vilerorts iigschränkt isch.[2][3]

Sit 2009 ghöört s Durnier zur Kategorii ATP World Tour 500. S Briisgäld isch denn vo 850'000 uf über 1,7 Mio. Euro verdobblet worde und dr Termin het mä vom Oktober uf Aafang Novämber verschoobe. Im Mai 2012 isch bekannt gee worde, ass d ATP dr Status as ATP-500er-Durnier bis 2018 verlengeret het.[4] S Briisgäld isch um öbbe zää Brozänt uf 1,935 Mio. Euro vergrösseret und eso dr Inflazioon aabasst worde. S Durnier het e Büdsche vo 14 Mio. Franke und isch eso dr grösst reegelmäässig Sportaalass in dr Schwiz. S Durnier bietet de Spiiler au äini vo de letschte Gläägehäite, für zum sich für s Mitmache an de ATP World Tour Finals z kwalifiziere.

Dr Roger Federer het si Häimdurnier bis jetz siibe Mol gwunne, dreimol äi Joor noch em andere. Sit em Joor 2000 isch er zwölf Mol im Finaal gstande und sit 2006 jeedes Joor. Er isch bis jetz dr erfolgriichst Spiiler z Baasel.

Bishäärigi Siiger[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Roger Federer bi de Swiss Indoors 2014

Äinzel[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Jahr Siiger Finalgegner Ergäbnis
2015 SchweizSchweiz Roger Federer (7) SpanienSpanien Rafael Nadal 6:3, 5:7, 6:3
2014 SchweizSchweiz Roger Federer (6) Belgien Belgie David Goffin 6:2, 6:2
2013 SchweizArgentinie Juan Martín del Potro (2) SchweizSchweiz Roger Federer 7:63, 2:6, 6:4
2012 SchweizArgentinie Juan Martín del Potro (1) SchweizSchweiz Roger Federer 6:4, 6:75, 7:63
2011 SchweizSchweiz Roger Federer (5) JapanJapan Kei Nishikori 6:1, 6:3
2010 SchweizSchweiz Roger Federer (4) SerbienSerbien Novak Đoković 6:4, 3:6, 6:1
2009 SerbienSerbien Novak Đoković SchweizSchweiz Roger Federer 6:4, 4:6, 6:2
2008 SchweizSchweiz Roger Federer (3) SchweizArgentinie David Nalbandian 6:3, 6:4
2007 SchweizSchweiz Roger Federer (2) FinnlandFinnland Jarkko Nieminen 6:3, 6:4
2006 SchweizSchweiz Roger Federer (1) ChileChile Fernando González 6:3, 6:2, 7:63
2005 ChileChile Fernando González SchweizZypern Marcos Baghdatis 6:78, 6:3, 7:5, 6:4
2004 TschechienTschechien Jiří Novák SchweizArgentinie David Nalbandian 5:7, 6:3, 6:4, 1:6, 6:2
2003 SchweizArgentinie Guillermo Coria SchweizArgentinie David Nalbandian walkover
2002 SchweizArgentinie David Nalbandian ChileChile Fernando González 6:4, 6:3, 6:2
2001 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman (2) SchweizSchweiz Roger Federer 6:3, 6:4, 6:2
2000 SchweizSchweden Thomas Enqvist SchweizSchweiz Roger Federer 6:2, 4:6, 7:64, 1:6, 6:1
1999 SlowakeiSlowakei Karol Kučera Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman 6:4, 7:610, 4:6, 4:6, 7:62
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman (1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 6:4, 6:3, 3:6, 6:4
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greg Rusedski SchweizAustralien Mark Philippoussis 6:3, 7:66, 7:63
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pete Sampras DeutschlandDeutschland Hendrik Dreekmann 7:5, 6:2, 6:0
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier (2) NiederlandeNiederlande Jan Siemerink 6:72, 7:65, 5:7, 6:2, 7:5
1994 SchweizSüdafrika Wayne Ferreira Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe 4:6, 6:2, 7:67, 6:3
1993 DeutschlandDeutschland Michael Stich SchweizSchweden Stefan Edberg 6:4, 6:75, 6:3, 6:2
1992 DeutschlandDeutschland Boris Becker TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Korda 3:6, 6:3, 6:2, 6:4
1991 SchweizSchweiz Jakob Hlasek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 7:64, 6:0, 6:3
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Goran Ivanišević 6:7, 4:6, 7:6, 6:3, 6:4
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier (1) SchweizSchweden Stefan Edberg 7:6, 3:6, 2:6, 6:0, 7:5
1988 SchweizSchweden Stefan Edberg (3) SchweizSchweiz Jakob Hlasek 7:5, 6:3, 3:6, 6:2
1987 FrankreichFrankreich Yannick Noah (2) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronald Agénor 7:6, 6:4, 6:4
1986 SchweizSchweden Stefan Edberg (2) FrankreichFrankreich Yannick Noah 7:6, 6:2, 6:7, 7:6
1985 SchweizSchweden Stefan Edberg (1) FrankreichFrankreich Yannick Noah 6:7, 6:4, 7:6, 6:1
1984 SchweizSchweden Joakim Nyström Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Wilkison 6:3, 3:6, 6:4, 6:2
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vitas Gerulaitis PolenPolen Wojtek Fibak 4:6, 6:1, 7:5, 5:5 ufgee
1982 FrankreichFrankreich Yannick Noah (1) SchweizSchweden Mats Wilander 6:4, 6:2, 6:3
1981 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl (2) SchweizArgentinie José Luis Clerc 6:2, 6:3, 6:0
1980 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Lendl (1) SchweizSchweden Björn Borg 6:3, 6:2, 5:7, 0:6, 6:4
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried Sudafrika 1961Südafrika Johan Kriek 7:5, 6:1, 4:6, 6:3
1978 SchweizArgentinie Guillermo Vilas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 6:3, 5:7, 7:5, 6:4
1977 SchweizSchweden Björn Borg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Lloyd 6:4, 6:2, 6:3
1976 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jan Kodeš TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Hřebec 6:4, 6:2, 6:2
1975 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Hřebec Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase 6:1, 7:6, 2:6, 6:4
1974 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roger Taylor TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Kanderal 7:5, 2:6, 7:5
1973 FrankreichFrankreich Jean-Claude Barclay SchweizSchweiz Leonardo Manta 6:3, 7:5
1972 SchweizSchweiz Michel Burgener TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Kanderal 7:5, 4:6, 6:0
1971 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiri Zahradnicek DeutschlandDeutschland Helmut Kuner 1:6, 6:2, 6:3
1970 DeutschlandDeutschland Klaus Berger SchweizSchweiz Ernst Schori 6:3, 6:1

Dobbel[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Jahr Siiger Finalgegner Ergäbnis
2015 OsterreichÖsterreich Alexander Peya
BrasilienBrasilien Bruno Soares
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
SchweizAustralien John Peers
7:5, 7:5
2014 KanadaKanada Vasek Pospisil
SerbienSerbien Nenad Zimonjić (4)
KroatienKroatien Marin Draganja
FinnlandFinnland Henri Kontinen
7:613, 1:6, [10:5]
2013 SchweizPhilippinen Treat Huey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
3:6, 6:3, [4:10]
2012 KanadaKanada Daniel Nestor (4)
SerbienSerbien Nenad Zimonjić (3)
SchweizPhilippinen Treat Conrad Huey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
7:5, 6:74, [10:5]
2011 FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
(2)
SchweizWeißrussland Max Mirny
KanadaKanada Daniel Nestor
6:4, 7:5
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (4)
KanadaKanada Daniel Nestor
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
6:3, 3:6, [10:3]
2009 KanadaKanada Daniel Nestor (3)
SerbienSerbien Nenad Zimonjić (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:3, 6:2
2008 IndienIndien Mahesh Bhupathi
BahamasBahamas Mark Knowles
(3)
DeutschlandDeutschland Christopher Kas
DeutschlandDeutschland Philipp Kohlschreiber
6:3, 6:3
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake
BahamasBahamas Mark Knowles
6:1, 6:1
2006 BahamasBahamas Mark Knowles (2)
KanadaKanada Daniel Nestor (2)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
4:6, 6:4, [10:8]
2005 SchweizArgentinie Agustín Calleri
ChileChile Fernando González
SchweizAustralien Stephen Huss
SchweizSüdafrika Wesley Moodie
7:5, 7:5
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (2)
SchweizArgentinie Lucas Arnold Ker
SchweizArgentinie Mariano Hood
7:69, 6:2
2003 BahamasBahamas Mark Knowles (1)
KanadaKanada Daniel Nestor (1)
SchweizArgentinie Lucas Arnold Ker
SchweizArgentinie Mariano Hood
6:4, 6:2
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (1)
BahamasBahamas Mark Knowles
KanadaKanada Daniel Nestor
7:61, 7:5
2001 SchweizSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
IndienIndien Mahesh Bhupathi
IndienIndien Leander Paes
7:63, 6:4
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson
SchweizSüdafrika Piet Norval
SchweizSchweiz Roger Federer
SlowakeiSlowakei Dominik Hrbatý
7:69, 4:6, 7:64
1999 SchweizSüdafrika Brent Haygarth
SchweizMazedonien Aleksandar Kitinov
TschechienTschechienJiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
0:6, 6:4, 7:5
1998 FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
SchweizSüdafrika Piet Norval
SimbabweSimbabwe Kevin Ullyett
6:3, 7:6
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman
SchweizSchweiz Marc Rosset
DeutschlandDeutschland Karsten Braasch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Grabb
7:6, 6:7, 7:6
1996 RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
TschechienTschechien Cyril Suk
(3)
SchweizSüdafrika David Adams
NiederlandeNiederlande Menno Oosting
6:3, 6:4
1995 TschechienTschechien Cyril Suk (2)
TschechienTschechien Daniel Vacek
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Keil
SchweizSchweden Peter Nyborg
3:6, 6:3, 6:3
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
SchweizSüdafrika Lan Bale
SchweizSüdafrika John-Laffnie de Jager
6:3, 7:6
1993 SimbabweSimbabwe Byron Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Stark
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Pearce
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dave Randall
4:6, 6:2, 6:3
1992 NiederlandeNiederlande Tom Nijssen
TschechoslowakeiTschechoslowakei Cyril Suk
(1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Karel Nováček
TschechoslowakeiTschechoslowakei David Rikl
6:3, 6:4
1991 SchweizSchweiz Jakob Hlasek (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
TschechoslowakeiTschechoslowakei Petr Korda
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
3:6, 7:6, 7:6
1990 Sudafrika 1961Südafrika Stefan Kruger
Sudafrika 1961Südafrika Christo Van Rensburg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Neil Broad
Sudafrika 1961Südafrika Gary Muller
4:6, 7:6, 6:3
1989 DeutschlandDeutschland Udo Riglewski
DeutschlandDeutschland Michael Stich
ItalienItalien Omar Camporese
SchweizSchweiz Claudio Mezzadri
6:3, 4:6, 6:0
1988 SchweizSchweiz Jakob Hlasek (1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd (4)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jeremy Bates
SchweizSchweden Peter Lundgren
6:3, 6:1
1987 SchweizSchweden Anders Järryd
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
(3)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Stanislav Birner
TschechoslowakeiTschechoslowakei Jaroslav Navrátil
6:4, 6:3
1986 FrankreichFrankreich Guy Forget
FrankreichFrankreich Yannick Noah
(2)
SchweizSchweden Jan Gunnarsson
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd
7:6, 6:4
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Dickson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Wilkison
5:7, 6:3, 6:2
1984 TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil (2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd (2)
SchweizSchweden Stefan Edberg
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Wilkison
7:6, 6:2
1983 TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil (1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tomáš Šmíd (1)
SchweizSchweden Stefan Edberg
Rumänien 1965Rumänien Florin Segărceanu
6:1, 3:6, 7:6
1982 FrankreichFrankreich Henri Leconte
FrankreichFrankreich Yannick Noah
(1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fritz Buehning
TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
6:2, 6:2
1981 SchweizArgentinie José Luis Clerc
Rumänien 1965Rumänien Ilie Năstase
SchweizSchweiz Markus Günthardt
TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Složil
7:6, 6:7, 7:6
1980 Sudafrika 1961Südafrika Kevin Curren
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Denton
Sudafrika 1961Südafrika Bob Hewitt
Sudafrika 1961Südafrika Frew McMillan
6:7, 6:4, 6:4
1979 Sudafrika 1961Südafrika Bob Hewitt
Sudafrika 1961Südafrika Frew McMillan
(2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Gottfried
MexikoMexiko Raúl Ramírez
6:3, 6:4
1978 PolenPolen Wojtek Fibak
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Manson
Sudafrika 1961Südafrika Andrew Pattison
7:6, 6:4
1977 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cox
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Buster Mottram
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Feaver
SchweizAustralien John James
7:5, 6:4, 6:3
1976 Sudafrika 1961Südafrika Frew McMillan (1)
NiederlandeNiederlande Tom Okker
SchweizAustralien Dick Crealy
DeutschlandDeutschland Karl Meiler
6:4, 7:6, 6:4

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. ATP World Tour 500, Swissindoors.ch, abgrüeft am 20. Oktober 2014
  2. Swiss Indoors bald mit neuem Titelsponsor, Sportalsports.com vom 9. August 2010
  3. Swiss Indoors droht neues Ungemach, Basler Zeitung vom 31. Mai 2010
  4. ATP World Tour 500, Swissindoors.ch, abgrüeft am 12. Septämber 2015

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Swiss Indoors – Sammlig vo Multimediadateie