Mingkchinga

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Stadt Schwabmünchen
Schwabmünchen
Deutschlandkarte, Position vo de Stadt Schwabmünchen hervorghobe
48.17888888888910.755558Koordinaten: 48° 11′ N, 10° 45′ O
Basisdata
Bundesland: Bayern
Regierongsbezirk: Schwoba
Landkroes: Augschburg
Heh: 558 m i. NHN
Fläch: 55,5 km²
Eiwohner:

13.837 (31. Dez. 2016)[1]

Bevelkerongsdicht: 249 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 86830
Vorwahlen: 08232, 08204
Kfz-Kennzoeche: A
Gmoedsschlissel: 09 7 72 200
Adress vo dr
Stadtverwaltong:
Fuggerstraße 50
86830 Schwabmünchen
Webpräsenz: www.schwabmuenchen.de
Bürgermeister: Lorenz Müller (CSU)
Lag vo de Stadt Schwabmünchen em Landkroes Augschburg
AmmerseeBaden-WürttembergAugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)Diedorf (Schwaben)DinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Iber des Bild

Mingkchinga (amtlich Schwabmünchen) ischt e Stadt im Landkroes Augschburg z Bayern.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mingkchinga leit 24 Kilometer sidlich vo Augschburg zwisch em Lech ond dr Wertach am Weschtrand vom Lechfeld.

Vo dr Gmarkong send 59,9 % Landwirtschaftsfleche, 23,2 % Wald, 14,7 % Sidlongsfleche ond 2,2 % sonschtige Fleche. Nochbergmoede send Großaitingen, Graben, Untermeitingen, Langerringen, Hiltenfingen ond Scherstetten

Gmoendsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zua Mingkchinga gheret d gleichnamig Stadt, d Pfarrderfer Klimmach, Mittelstetten ond Schwabegg, d Derfer Birkach ond Leuthau, d Sidlong Wertachau, d Weiler Froschbach ond Königshausen, s Schloss Guggenberg ond Hef Hirschwang ond Schwabegger Mühle.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mingkchinga ischt zom erscht Mol gnennt worda em Johr 954 als castellum Mantahinga.

Eiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1840 1871 1900 1925 1939
Eiwohner 469 552 624 791 815
Johr 1950 1961 1970 1987 2011
Eiwohner 1259 1398 1652 1982 2255

Dr Ausländeraadoel isch 2011 bei 3,4 % gleäge.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

88,2 % vo dr Eiwohner send em Johr 1987 remisch-katholisch gweä, 8,7 % evangelisch.

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mingkchinga ghert zua koenere Verwaltongsgmoeschaft.

Dr Birgermoeschter vo Mingkchinga ischt dr Lorenz Müller.

Wahle[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahle seit 1986:

Johr CSU SPD Freie Wähler Griane FDP Sonschtige
1986 58,9 % 28 % - 7 % 1,7 % 4,4 %
1990 56,9 % 24,1 % - 7,3 % 3 % 8,7 %
1994 55,2 % 26,5 % - 6,1 % 1,9 % 10,3 %
1998 52,7 % 24,8 % 8,7 % 4 % 0,8 % 9 %
2003 61,7 % 17,7 % 8,6 % 4,9 % 2,4 % 4,7 %
2008 45 % 19,1 % 5,6 % 7 % 8,3 % 15 %
2013 46 % 15,9 % 16,5 % 7,1 % 1,4 % 13,1 %

Dialäkt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Mingkchinga ghert zom Schwäbisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Wolfgang Czysz/Gabriele Sorge: Das römische Töpferdorf Rapis bei Schwabmünchen. In: Ludwig Wamser (Hrsg.): Die Römer zwischen Alpen und Nordmeer. Katalog-Handbuch, von Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2615-7, S. 142-144.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018