Schliis

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlins
Wappe vo Schlins
Schlins (Österreich)
Schlins
Basisdate
Staat: Östriich
Bundesland: Vorarlberg
Politische Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeiche: FK
Fläche: 0006.03 6,03 km²
Koordinate
47° 12′ N, 9° 42′ O47.2061111111119.6997222222222502Koordinaten: 47° 12′ 22″ N, 9° 41′ 59″ O
Höchi: 502 m ü. A.
Iiwohner: 2.404 (1. Jän. 2018)
Bevölkerigsdichti: 398,67 Iiw. pro km²
Poschtleitzahl: 6824
Vorwahl: 05524
Gmoandskennziffer: 8 04 18
Adress vo dr
Gmoandsverwaltig:
Hauptstraße 47
6824 Schlins
Website: www.schlins.at
Politik
Burgermoaschterin: Gabriele Mähr (ÖVP)
Lag vo dr Gmuand Schlins im Bezirk Feldkirch
AltachDünsDünserbergFeldkirchFrastanzFraxernGöfisGötzisKlausKoblachLaternsMäderMeiningenRankweilRönsRöthisSatteinsSchlinsSchnifisSulzÜbersaxenViktorsbergWeilerZwischenwasserVorarlbergLage der Gemeinde Schlins im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Iber des Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Pfarrkircha Unsere Liebe Frau Unbefleckte Empfängnis
Pfarrkircha Unsere Liebe Frau Unbefleckte Empfängnis
(Quelle: Gmoanddate bi Statistik Austria)
Dialäkt: Vorarlbärgisch

Schliis (amtlich Schlins) ischt a Gmuand im Bezirk Fealkirch (Region Walgau) z Vorarlberg, Öschtriich.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schliis lit nördlich vo dr Ill am Nordrand vom Walgau uf 502 Meter Höhe. Vom Gmuandsgbiet siand im Johr 1996 48,4 % Landwirtschaftsfläch, 32,9 % Wald, 11,1 % Sidlungsfläche und 7,6 % sunschtige Fläche gsi.[1]

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Schliis ischt zum erschte Mol gnennt worra im Johr 820.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Bürgermoeschtrin vo Schliis ischt d Gabriele Mähr.

Iiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1869 1880 1890 1900 1910 1923 1934 1939
Iiwohner 523 547 612 663 695 681 821 794
Johr 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Iiwohner 1.044 1.285 1.554 1.723 1.777 2.042 2.241

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Schliis khört zum Bodeseealemannisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  •  Andreas Beiser, Rosemarie Steixner, Rudolf Staub (Geländeerhebung), Markus Staudinger und Abteilung Umweltschutz (Bericht): Aktualisierung des Biotopinventars Vorarlberg – Gemeinde Schlins. In: Vorarlberger Landesregierung (IVe), AVL Arge Vegetationsökologie und Landschaftsplanung (Hrsg.): Biotopinventar Vorarlberg. Februar 2009 (pdf, vorarlberg.at).

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Schlins – Sammlig vo Multimediadateie

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Amt der Vorarlberger Landesregierung (Hrsg): Strukturdaten Vorarlberg. Bregenz 1996