Sulz

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sulz
Wappe vo Sulz
Sulz (Vorarlberg) (Österreich)
Sulz (Vorarlberg)
Basisdate
Staat: Östriich
Bundesland: Vorarlberg
Politische Bezirk: Feldkirch
Kfz-Kennzeiche: FK
Fläche: 0003.01 3,01 km²
Koordinate
47° 17′ N, 9° 39′ O47.2883333333339.6533333333333495Koordinaten: 47° 17′ 18″ N, 9° 39′ 12″ O
Höchi: 495 m ü. A.
Iiwohner: 2.527 (1. Jän. 2018)
Bevölkerigsdichti: 839,53 Iiw. pro km²
Poschtleitzahl: 6832
Vorwahl: 05522
Gmoandskennziffer: 8 04 20
Adress vo dr
Gmoandsverwaltig:
Hummelbergstraße 9
6832 Sulz
Website: www.gemeinde-sulz.at
Politik
Burgermoaschter: Karl Wutschitz
Lag vo dr Gmuand Sulz im Bezirk Feldkirch
AltachDünsDünserbergFeldkirchFrastanzFraxernGöfisGötzisKlausKoblachLaternsMäderMeiningenRankweilRönsRöthisSatteinsSchlinsSchnifisSulzÜbersaxenViktorsbergWeilerZwischenwasserVorarlbergLage der Gemeinde Sulz (Vorarlberg) im Bezirk Feldkirch (anklickbare Karte)
Iber des Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Pfarrkircha Hl. Georg
Pfarrkircha Hl. Georg
(Quelle: Gmoanddate bi Statistik Austria)
Dialäkt: Vorarlbärgisch

Sulz (amtlich Sulz) ischt a Gmuand im Bezirk Fealkirch (Region Rhiital) z Vorarlberg, Öschtriich.

Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sulz lit uf 495 Meter Höhe. Vom Gmuandsgbiet siand im Johr 1996 66,1 % Landwirtschaftsfläch, 5,0 % Wald, 13,6 % Sidlungsfläche und 15,3 % sunschtige Fläche gsi.[1] D Nochburgmuanda vo Sulz siand Röthis, Zwischenwasser und Rankweil.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Sulz ischt zum erschte Mol gnennt worra im Johr um 850 als Sulles.

Verwaltig[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Bürgermoaschter vo Sulz ischt dr Karl Wutschitz.

Iiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Johr 1869 1880 1890 1900 1910 1923 1934 1939
Iiwohner 647 650 716 793 793 730 811 822
Johr 1951 1961 1971 1981 1991 2001 2011
Iiwohner 1.002 1.232 1.884 1.952 2.123 2.189 2.375

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Sulz khört zum Bodeseealemannisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Bernhard Purin: Die Juden von Sulz. Eine jüdische Landgemeinde in Vorarlberg 1676–1744. Studien zur Geschichte und Gesellschaft Vorarlbergs 9, Bregenz: Vorarlberger Autorengesellschaft 1991; ISBN 3-900754-11-X.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Sulz (Vorarlberg) – Sammlig vo Multimediadateie

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Amt der Vorarlberger Landesregierung (Hrsg): Strukturdaten Vorarlberg. Bregenz 1996