Gemeinde

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

De Uusdruck Gmeind (vo althochdüütsch gimeinida) meint e gsellschaftlichs Gebild, wo anere Gmeinschaft äänlich isch.

Meischtens hät aber e Gmeind en höchere Organisationsgrad. I früehere Zyte isch drunder au e Personalkörperschaft z'verschtaa gsii. Zur Gmeind hät e Person ghört, wo au immer si grad aasässig gsii isch. Drum sind Chopfzahle vonere Gmeind vor öppe 1800 nöd mit de hütige Iiwohnerzahle vergliichbar.

Gmeindarte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gmeind wird hüt pruucht:

Luäg au[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Georg Weber, Renate Weber (Hrsg.): Zugänge zur Gemeinde. Böhlau, Köln 2000, ISBN 3-412-05798-3.
  • Hofmann/Muth/Theisen: Kommunalrecht in NRW. 12. Auflage. Verlag Bernhard-Witten, Witten 2004, ISBN 3-933870-47-X.
  • Hamann Philipp: Gemeindegebietsreform in Bayern. Entwicklungsgeschichte, Bilanz und Perspektiven. Utz Verlag, München 2005, ISBN 3-8316-0528-9.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]