Äärlischbach AG

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
S AG im Lemma isch s offiziell Chürzel vom Kanton Aargau und wird bruucht, zum Verwächslige mit Yträäg vom Name Erlinsbach vermyde, wo öppis anders meined.
Äärlischbach
Wappe vo Äärlischbach
Basisdate
Staat: Schwiiz
Kanton: Aargau (AG)
Bezirk: Aarauw
BFS-Nr.: 4005i1f3f4
Poschtleitzahl: 5018
UN/LOCODE: CH ERL
Koordinate: 643293 / 25043347.403298.01216420Koordinate 47° 24′ 12″ N, 8° 0′ 44″ O; CH1903: 643293 / 250433
Höchi: 420 m ü. M.
Flächi: 9.86 km²
Iiwohner: 4146 (31. Dezämber 2017)[1]
Website: www.erlinsbach.ch
Blick uf Äärlischbach mit de reformiirte Chile

Blick uf Äärlischbach mit de reformiirte Chile

Charte
HallwilerseeKanton Basel-LandschaftKanton SoledurnBezirk BrämgarteBezirk BruggBezirk KulmBezirk LaufeburgBezirk LänzburgBezirk RhiifäldeBezirk ZofigeAarauBibersteiBuchs AGDensbüreErlisbachGräncheHirschthal AGChüttigeMuheOberempfäldeSuhr AGUnderempfäldeCharte vo Äärlischbach
Iber des Bild
w

Äärlischbach (au «Speuz»; amtlich Erlinsbach) isch e Gmeind im Bezirk Aarau vom Kanton Aargau.

S Dorf wird durch de Erzbach, wo glichzitig d Kantonsgränze zu Soledurn bildet, vo de Gmeind Äärlischbach SO trännt.

Geographii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S Dorf lyt am Jurafuess. Dr Wyler Hard lyt hinder dr Egg uf emene Platoo i de Bärge vom Jura.

De Gmeindsbann isch 986 Hektare gross, dodervo sind 524 Hektare Wald und 124 Hektare überbaut. De höchschti Punkt isch uf 908 Meter uf em Geissfluegrat, der tüüfschti uf 370 Meter in de Nöchi vo de Aare.

D Nochbergmeinde sind Oberhof im Norde, Chüttige im Oschte, Aarau im Südoschte, Äärlischbach SO im Weschte und s soledurnische Kienbärg im Nordweschte, ännet em Bärgpass vo dr Saalhöchi.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Alfred Lüthi: Erlinsbach. In: Historisches Lexikon vo dr Schwiiz.
  • Georg Boner: Erlinsbach: Ein Rückblick in die Vergangenheit. Erlinsbach: Gemeindekanzlei, 1973.
  • Michael Stettler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau, Band I: Die Bezirke Aarau, Kulm, Zofingen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 21). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1948. DNB 366495623.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Äärlischbach – Sammlig vo Multimediadateie

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.