Bundesdagswahl 2021

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesdagswahl 2021
Vorlaifig Ändergebnis − Zwootstimme[1]
(76,6 % Wahlbedailigung)
 %
30
20
10
0
25,7
24,1
14,8
11,5
10,3
4,9
8,7
Gwinn un Verluscht
im Verglych zue 2017
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+5,2
−8,8
+5,9
+0,8
−2,3
−4,3
+3,7
Sitzverdailig
       
Insgesamt 735 Sitze

D Bundesdagswahl 2021 zum 20. Dytsche Bundesdag het am 26. Septämber 2021 stattgfunde.[2]

Uusgangssituation[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Syt dr Bundesdagswahl 2017 regiert e schwarz-roti Koalition us CDU, CSU un SPD unter dr Bundeschanzleri Angela Merkel (Kabinett Merkel IV). D AfD, d FDP, di Linke un di Griene bilde d Opposition im Dytsche Bundesdag.

Barteie[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zue dr Wahl sin 47 Barteien aadrätte. Dodervu hän 40 Barteie mit Landeslischte kandidiert, sibe nume mit Chraisvorschleg.

Mit Landeslischte sin die Barteie aadrätte, zum Dail in allene Länder, zum Dail nume in ainzelne:

Spitzekandidate[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Armin Laschet 2019 (cropped).jpg
2021-07-06 Olaf Scholz SPD 8619.JPG
Tino Chrupalla, 2020 (square).jpg
2019-09-01 Wahlabend Sachsen by Sandro Halank–037.jpg
2020-02-14 Christian Lindner (Bundestagsprojekt 2020) by Sandro Halank–2.jpg
Dietmar Bartsch Die Linke Wahlparty 2013 (DerHexer) 01.jpg
Janine Wissler 2 - 2021-02-27 Digitalparteitag Die Linke 2021 by Martin Heinlein - Cropped.png
Annalena Baerbock MdB (square).jpg
Robert Habeck Juni 2018.jpg
Armin Laschet Olaf Scholz Tino Chrupalla un Alice Weidel Christian Lindner Dietmar Bartsch un Janine Wissler Annalena Baerbock un Robert Habeck
CDU/CSU SPD AfD FDP Die Linke Bündnis 90/Die Grünen

Wahlbrogramm vu dr Barteie[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Bundesdagswahl 2021 – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Vorlaifig Ändergebnis vu dr Bundesdagswahl 2021, bundeswahlleiter.de
  2. Wahltermine in Deutschland. 9. Dezember 2020, abgruefen am 21. April 2021.