Werishofe

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Wappa Deitschlandkart
Wappa vo de Stadt Bad Wörishofen
Bad Wörishofen
Deutschlandkarte, Position vo de Stadt Bad Wörishofen hervorghobe
48.00277777777810.5925630Koordinate 48° 0′ N, 10° 36′ O
Basisdata
Bundesland: Bayern
Regierongsbezirk: Schwoba
Landkroes: Onderallgai
Heh: 630 m i. NHN
Fläch: 57,8 km²
Eiwohner:

15.922 (31. Dez. 2017)[1]

Bevelkerongsdicht: 275 Eiwohner je km²
Boschtloetzahl: 86825
Vorwahl: 08247
Kfz-Kennzoeche: MN
Gmoedsschlissel: 09 7 78 116
Stadtgliderong: 12 Gemeindeteile
Adress vo dr
Stadtverwaltong:
Bgm.-Ledermann-Straße 1
86825 Bad Wörishofen
Webpräsenz: bad-woerishofen.de
Bürgermeister: Paul Gruschka (FW)
Lag vo de Stadt Bad Wörishofen em Landkroes Onderallgai
KaufbeurenLandkreis AugsburgLandkreis GünzburgLandkreis Neu-UlmLandkreis OberallgäuLandkreis OstallgäuBuxheim (Schwaben)MemmingenAmberg (Unterallgäu)ApfeltrachBabenhausen (Schwaben)Bad GrönenbachBad WörishofenBenningenBenningenBöhenBoos (Schwaben)Breitenbrunn (Schwaben)Buxheim (Schwaben)DirlewangEgg an der GünzEppishausenErkheimEttringen (Wertach)FellheimHawangenHeimertingenHolzgünzKammlachKettershausenKirchhaslachKirchheim in SchwabenKronburgLachen (Schwaben)Lauben (Unterallgäu)LautrachLegauMarkt RettenbachMarkt WaldMemmingerbergMindelheimNiederriedenOberrieden (Schwaben)OberschöneggOttobeurenPfaffenhausenPleßRammingen (Bayern)SalgenSontheim (Schwaben)Stetten (Schwaben)TrunkelsbergTürkheimTussenhausenUngerhausenUngerhausenUntereggWesterheim (Unterallgäu)WiedergeltingenWinterriedenWolfertschwendenWoringenKaufbeurenLandkreis AugsburgLandkreis GünzburgLandkreis Neu-UlmLandkreis OberallgäuLandkreis OstallgäuLandkreis UnterallgäuMemmingenAmberg (Unterallgäu)ApfeltrachBabenhausen (Schwaben)Bad GrönenbachBad WörishofenBenningenBenningenBöhenBoos (Schwaben)Breitenbrunn (Schwaben)Buxheim (Schwaben)DirlewangEgg an der GünzEppishausenErkheimEttringen (Wertach)FellheimHawangenHeimertingenHolzgünzKammlachKettershausenKirchhaslachKirchheim in SchwabenKronburgLachen (Schwaben)Lauben (Unterallgäu)LautrachLegauMarkt RettenbachMarkt WaldMemmingerbergMindelheimNiederriedenOberrieden (Schwaben)OberschöneggOttobeurenPfaffenhausenPleßRammingen (Bayern)SalgenSontheim (Schwaben)Stetten (Schwaben)TrunkelsbergTürkheimTussenhausenUngerhausenUngerhausenUntereggWesterheim (Unterallgäu)WiedergeltingenWinterriedenWolfertschwendenWoringenBaden-WürttembergKarte
Iber des Bild

Werishofe (amtlich Bad Wörishofen) isch a Stadt ond a Kneippkurortc em Landkroes Onderallgai en Bayern. Dr Sebastian Kneipp isch en Werishofe Pfarrer gwea ond haut do sei Kneipp-Kur entwickelt.


Geografi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Werishofe leit en dr Region Donau-Iller en Mittelschwoba, rond 35 km eschtlich vo Memmenga am Wörthbach, ma Nebafluss vu dr Mindel. Vo dr Gmarkong send 61,4 % Landwirtschaftsfleche, 20,5 % Wald, 15,2 % Sidlongsfleche ond 2,9 % sonschtige Fleche.

Gmoendsgliderong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zua Werishofe ghered d Stadtdoel Gartenstadt ond Unteres Hart, d Derfer Dorschhausen, Frankenhofen, Kirchdorf, Schlingen, Schöneschach, Stockheim, Unteres Hart ond Untergammenried ond d Weiler ond Gheft Hartenthal, Oberes Hart, Obergammenried, Sankt Leonhard, Sonnenbüchl, Tannenbaum, Waldmühle ond Zillertal.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Werishofe isch zom erschte Mol gnennt worda em Jaur 1067 als Werenshova.

Eiwohner[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Jaur 1840 1871 1900 1925 1939
Eiwohner 2205 2258 3997 5118 6030
Jaur 1950 1961 1970 1987 2011
Eiwohner 9514 9641 11327 12195 13977

Dr Ausländeraadoel isch 2011 bei 6,7 % gleage.

Religion[ändere | Quälltäxt bearbeite]

75,3 % vo dr Eiwohner send em Jaur 1987 remisch-katholisch gwea, 17,7 % evangelisch.

Verwaltong[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Werishofe ghert zua koenere Verwaltongsgmoeschaft.

Dr Birgermoeschter vo Werishofe isch dr Paul Gruschka.

Wahla[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ergebnis vo dr Landdagswahla seit 1986:

Jaur CSU SPD FW Griane FDP Sonschtige
1986 71,3 % 12,5 % - 5,2 % 4,6 % 7,1 %
1990 67,5 % 12,6 % - 4,8 % 7,6 % 7,5 %
1994 66,6 % 15,7 % - 5 % 2,9 % 10,1 %
1998 65,6 % 14,9 % 6,5 % 3 % 1,5 % 8,5 %
2003 73 % 11,7 % 4,1 % 3,8 % 2 % 5,4 %
2008 52 % 9,6 % 12,2 % 5,3 % 10,5 % 10,4 %
2013 59,7 % 12,3 % 8,2 % 6,6 % 4,5 % 8,7 %

Dialekt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dr Dialekt vo Werishofe ghert zom Oschtschwäbisch.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Holger Schulten, Rüdiger Marquardt: Bad Wörishofen, Geschichte der Alten Mühle in Kirchdorf. WAF Institut der Privaten Wirtschaftsakademie Feldafing, Feldafing 2002, ISBN 3-9808449-1-9.
  • Unser Landkreis Unterallgäu im Herzen „Bayerisch-Schwabens“. Eine Broschüre des Landkreises. 2. Auflage. Bayerische Verlags-Anstalt 1991, ISBN 3-87052-958-X.
  • Josef Wolf, Ludwig Burghardt: Ein Bauerndorf wird Weltbad. Sebastian Kneipp und sein Wörishofen. Verlag Erwin Geyer, Bad Wörishofen 1965.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnota[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018