Christoph Blocher

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Christoph Blocher

De Christoph Blocher (* 11. Oktober 1940 in Schaffhuuse) isch än Schwiizer Unternehmer und Politiker (SVP). Vo 2003 bis 2007 hett er sini Partei als Bundäsrat verträtte. Är isch reformiert, isch verhüratet und het 3 Töchtere, en Sohn u 6 Änkle. Sini Heimatorte si Züri und Schattehalb im Haslital (Bärner Oberland). Är isch in Laufen bim Rhyfall ufgwachse. Sini schuelischi Usbildig het är mit 6 Jahr Grundschu agfange und denn no mit 3 Jahr Sekundarschu beändet. Nachder Schuel het är e landwirtschaftlichi Lehr gmacht. Denn heter di Landwirtschhaftlichi Winterschuel z'Winterthur gmacht. Nachär heter Matur Typ C im Gymnasium gmacht. Nachder Matur ischer ga Jura Studiere. Är isch Mitglied vodä Zürcher SVP. Und är het d Aktion für äh unabhängigi und neutrali Schwiz (AUNS) gründet. Vor sire politische Karriere isch är ir EMS Chemie id Rächtsabteilig igstige. 1983 het är Aktiemehrheit vo dere Firma ufkauft. I däm Jahr wo är isch Bundesrat worde, het är d Diräktion vor EMS Chemie sire Tochter übergä. Im Militär isch är Oberscht. Dur sini Ateil a dr EMS Chemie und dur Finanzgschäft mit em Martin Ebner het dr Blocher e Privatvermöge, wo me uff zwei bis drei Milliarde Schwiizer Franke schätze duet.[1] Är ghöört drumm zue de riichschte Schwiizer.

Sini politischi Karriere:

  • 1974 – 1977: Mitglid vom Gemeinderat vo Meile
  • 1975 – 1980: Mitglied vom Zürcher Kantonsrat
  • 1977 – 2003: Präsident vor SVP vom Kanton Züri
  • 1979 – 2003: Mitglied vom Nationalrat
  • 1986 – 2003: Präsident vodr AUNS (Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz)
  • 2003 - 2007: Wahl in Bundesrat, Vorsteher vom EJPD
  • 31. Dezämber 2007: si letscht Amtstag als Bundesrot, nochdäm er am 12. Dezämber 2007 nid wiidergweelt worde isch
  • 2008 - jetzt: Vizepräsident vo dr SVP Schwiiz

Literatuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Matthias Ackeret: Das Blocher-Prinzip. Ein Führungsbuch. Meier, Schaffhausen 2007, ISBN 978-3-85801-188-6
  • Andreas Blocher: Mein Bruder Christoph. Ein Essay. Weltwoche, Zürich 1994, ISBN 3-85504-156-3
  • Thomas Buomberger: Kampf gegen unerwünschte Fremde. Von James Schwarzenbach bis Christoph Blocher. Orell Füssli, Zürich 2004, ISBN 3-280-06017-6
  • Andreas Gross / Fredi Krebs / Felix Lautenschlager / Martin Stohler (Hrsg.): Fahrplanwechsel. Für mehr Demokratie und Solidarität und weniger Blocher. Editions le Doubs, St.-Ursanne 2007, ISBN 978-3-95226-272-6
  • Andreas Gross / Fredi Krebs / Martin Stohler (Hrsg.): Eine andere Schweiz ist möglich. Gedanken über den Herbst hinaus. Editions le Doubs, St-Ursanne 2003, ISBN 3-9522627-1-4
  • Fredy Gsteiger: Blocher – ein unschweizerisches Phänomen. Opinio, Basel 2002, ISBN 3-03999-015-2
  • Judith Giovannelli-Blocher: Das gefrorene Meer. Pendo, Zürich 1999, ISBN 3-85842-341-6
  • Andreas Iten: Blochers Populismus + Widerspruch: über den Wahrheitsgehalt der Albisgüetlirede ’99. Werd, Zürich 1999, ISBN 3-85932-298-2
  • Wolf Mettler: Liebi Fraue und Manne… Christoph Blocher – ein Lebensbild. Meier, Schaffhausen 1995, ISBN 3-85801-137-1
  • Christoph Schilling: Blocher. Aufstieg und Mission eines Schweizer Politikers und Unternehmers. Limmat, Zürich 1994, ISBN 3-85791-226-X
  • Markus Somm: Christoph Blocher. Der konservative Revolutionär. Appenzeller Verlag, Herisau 2009, ISBN 978-3-85882-482-0
  • Lukas Zollinger: Der Mittelstand am Rande. Christoph Blocher, das Volk und die Vorstädte. Institut für Soziologie der Universität Bern, Bern 2004, ISBN 3-9523100-4-2

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Einzelnachwis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. http://news.orf.at/071022-17858/17785txt_story.html ORF