Schwiizer Chuchi

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Suppe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chindsbettisuppe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Flädlisuppe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zmittag[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fleisch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fleischgricht

Fleischtätschli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S kommt auf s Fleisch an, us dem se gmacht werre.

Gnagi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gnagi mid Erbse un Suurchrut[1]

Güggeli (Mischtchratzerli)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Poulet im Chörbli

Zürigschnätzlets[ändere | Quälltäxt bearbeite]

A Klassiker mit Rösti us Kalbsfleisch (Nüssli), Kalbsnierli[2]

Würst

Salsiz[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mageres Rindfleisch, fein durchzogenes Schweinefleisch und Speck[3]

Landjäger[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fetter Schweinebauch und durchwachsenes Rindfleisch, luftgetrocknet[3][4]

Fisch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Egli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Eglifilet à la meuniere[5]

Röteli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zuger Röteli[6]

Gmües[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chabis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gschwellti[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gschwellti mit Anke oder Ziger

Saucengummeli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Köchi[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Maluns[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Röschti[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Röschti

Stunggis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Urner Häflichabis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mehligs[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Amelette[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Zwischen Kaiserschmarrn und Flädli.[7]

Chnöpfli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chnöpfli sin au Spätzli

Flädli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Flädli sind dünne Amelette für Flädlisuppe

Fotzelschnitte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fotzelschnitte sin aldis Brot, Milch un Eier.

Pizokels[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Pizokels kommt us Graubünda
Zutate: Mehl, Eier und Milch[8]

Vermischtes[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Böllebudel[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Armeleutespeise us Bölle und Altbrot gedünstet (dämpfä)[9]

Capuns[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Capuns us Graubünda sind in Krautstiel oder Wirz gwickeltes Brät aus Eier, Wasser, Milch, Gewürze, Landjäger, Salsiz und Rohschinken oder Speck in Milch und Bouillon gesotten.[10]

Salòt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Nüsslisalòt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Kukumernsalòt[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Chäs[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Appezäller[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Appezäller

Chäs-Happech[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ramequin[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Raclette[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Raclette

Dezue Gschwellti, suur Gurke, Essigziibele, Sämffrücht oder Chnoblauch, Pfäffer oder Paprika un en guete Wy

Znüni – Zvieri[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wurstsalòd[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Wurstsalat

Schwyzer Wurstsalòd bruucht Chäs.

Birchermüesli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Birchermüesli

Esse us Chorn, Milch, Obst, Nüss und Milch für en guete Tag.

Dessert und Kuche[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Cheschtene[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Kastanie

Fotzelschnitte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fotzelschnitte sind z Dytschland Arme Ritter[11]

Heitisturm[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Nidelchueche oder Nidelwähe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Milch, Anken, Eier, Mehl und Hefe

Tirggel[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Tirggel komme aus Züri. Zuetate sind Honig und Mehl.[12]

Vermicelli[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Vermicelles

Getränk[ändere | Quälltäxt bearbeite]

S Blööterliwasser
S Panasch Blööterliwasser mit Süssmost
Kafi Chrüter (Kafi mit Chrüter, Chrüter = Kräuterschnaps)

Lueg au[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Andere Projäkt
 Commons: Schwiizer Chuchi – Sammlig vo Multimediadateie
Andere Artikel

Litratur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Léonie Haefeli-Schmid: Geliebte Schweizer Küche. Traditionelle Rezepte DNB 982844336
  • Isolde Eckardt: Das Beste aus der Schweizer Küche. München: Hahn 1983, ISBN 3-87287-089-0
  • Schweizer Armee: Kochrezepte. Reglement 60.006 d. Bern: Schweizer Armee 1. März 2012 DNB 830915087

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Gnagi. Abgrüeft am 3. Oktober 2016.
  2. Züri Gschnätzlets (rezept). Abgrüeft am 3. Oktober 2016.
  3. 3,0 3,1 Bündner Salsiz. Abgrüeft am 2. Mai 2019.
  4. Landjäger. Abgrüeft am 2. Mai 2019.
  5. Eglifilets à la meunière. Abgrüeft am 1. Oktober 2016.
  6. Rezept Zuger Röteli. Abgrüeft am 3. Oktober 22016. (Site cha nüme abgrüeft wärde; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.htr.ch
  7. Kaiserschmarrn. SwissMilk. Abgrüeft am 27. April 2019.
  8. Pizokels. Tourismus Graubünden. Abgrüeft am 27. April 2019.
  9. Von «aabändle» über «Aaheulig» bis «hüütze». Abgrüeft am 6. Mai 2019.
  10. Rezept: Capuns. Abgrüeft am 30. April 2019.
  11. Küchenbegriffe Deutschland – Österreich – Schweiz. Abgrüeft am 27. April 2019.
  12. Original Züri Tirggel. Abgrüeft am 8. Mai 2019.