Paulus von Tarsus

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

Dr Paulus vo Tarsus (griechisch Παῦλος, hebräische Naame שָׁאוּל Scha'ul, vo doo latiinisch Saulus; † um 64 n.Chr., vermuetlig z Rom) isch noch em Nöije Testamänt (NT) e Missionäär vom Urchristedum gsi und äine vo de erste Theologe in dr Gschicht vom Christedum. In dr katholische Chille, de orthodoxe Chille, dr koptische, armenische und dr anglikanische Chille wird er as Häilige vereert.

Dr Saulus isch e Juud mit griechischer Bildig und e gsetzesdröije Farisäer gsi und het d Aahänger vom krüzigte Jesus vo Nazareth, won er em nie begegnet isch, verfolgt. Noch sinere Bekeerig het er si Naame zu Paulus gänderet und het sich as Apostel vo de Völker gsee, wo vo Gott drzue berüeft worde isch, alle Völker s Evangelium z verkünde (Gal, 1, 15 f.). Er het denn vor allem Nitjude d Ufersteig vom Jesus Christus verkündet. Für das isch er im östlige Middelmeerruum umegräist und und het dört meereri christligi Gmäinde gründet. Er isch mit ene mit Brief in Kontakt bliibe.

Dr Apostel Paulus (rächts mit Buech und Schwärt) und dr Markus: Usschnitt us eme Gmäld vom Albrecht Dürer

Die Brief si die eltiste nöitestamäntlige Schrifte, wo erhalte si. Si häi christligi Theologe vom Augustinus vo Hippo über e Martin Luther bis zum Karl Barth brägt und au Filosoofe wie dr Sören Kierkegaard oder dr Karl Jaspers. Eso häi si e groosse Iifluss uf die öiropäischi Gäistesgschicht ghaa. Sit dr Ufkläärig gseen vili Dänker im Paulus dr äigentligi Gründer vom Christedum.[1] In sinere Leer gseet mä dr Iifluss vo dr griechische Filosofii[2] (Logostheologii) und vom persische Dualismus (Zoroastrismus; lueg Gal, 5, 19 f.: „sündigs Fläisch“, Ursünd). Er het das mit äigene Interpretazioone vo dr jüüdische Leer zur paulinische Theologii vermischt. Bsundrigs wichdig für d Entwigglig vom Christedum isch die paulinischi Leer vo dr Rächtfertigung vom Mensch und sinere Versöönig mit Gott (Röm, 5, 1) und si Sündetheologii, wo as d Grundlaag vo dr spöötere chirchlige Erbsündeleer gältet. Die Theme si in underschidlige Interpretazioone Grundbaustäi für e Glaube vo vile christlige Chillene worde.

Litratuur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Gsamtdarstellige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Jürgen Becker: Paulus. Der Apostel der Völker, Mohr, Tübinge 1989, ISBN 3-16-145500-2.
  • Klaus Berger: Paulus, C. H. Beck, Münche 2008, ISBN 978-3-406-47997-7.
  • Günther Bornkamm: Paulus. Kohlhammer, 7. Uflaag. 1993, ISBN 3-17-012467-6.
  • Wolfgang Fenske: Paulus lesen und verstehen. Ein Leitfaden zur Biographie und Theologie des Apostels. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-17-017817-2.
  • Joachim Gnilka: Paulus. Apostel und Zeuge. Herder, Freiburg im Brisgau 1996, ISBN 3-451-26377-7.
  • Eduard Lohse: Paulus. Eine Biographie. C. H. Beck, Münche 2003, ISBN 3-406-49439-0.
  • Gerd Lüdemann: Paulus, der Gründer des Christentums. zu Klampen Verlag, Springe 2001, ISBN 3-934920-07-1.
  • Ed Parish Sanders: Paulus. Eine Einführung, Reclam, Stuttgart 1995, ISBN 3-15-009365-1.
  • Udo Schnelle: Paulus. Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 3-11-015164-2.
  • Oda Wischmeyer (Hrsg.): Paulus. Leben – Umwelt – Werk – Briefe. In: Uni-Taschenbücher 2667, Francke, Tübingen/Basel 2006, ISBN 3-8252-2767-7.
  • Nicholas Thomas Wright: What Saint Paul Really Said. Eerdmans, Cambridge 1997, ISBN 0-8028-4445-6.

Theologii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Alain Badiou: Paulus. Die Begründung des Universalismus. Sequenzia, Münche 2002, ISBN 3-936488-00-2.
  • Schalom Ben-Chorin: Paulus. Der Völkerapostel in jüdischer Sicht. Gütersloher VA, Gütersloh 2006, ISBN 3-579-05345-0.
  • Georg Eichholz: Die Theologie des Paulus im Umriss. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1991, ISBN 3-7887-0527-2.
  • Wolfgang Fenske: Die Argumentation des Paulus in ethischen Herausforderungen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 978-3-89971-164-6.
  • Hans Hübner: Die Theologie des Paulus und ihre neutestamentliche Wirkungsgeschichte. In: Biblische Theologie des Neuen Testaments Band 2, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1993, ISBN 3-525-53587-2.
  • Claudia Janssen u. a.: Paulus. Umstrittene Tradition, lebendige Theologie; eine feministische Lektüre. Christian Kaiser, Gütersloh 2001, ISBN 3-579-05318-3.
  • Ernst Käsemann: Gottesgerechtigkeit bei Paulus. In: Exegetische Versuche und Besinnungen. Auswahl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1964, ISBN 3-525-53574-0, S. 181–193.
  • Karl Lehmann/Eduard Lohse: Paulus, Lehrer der Kirche, Bistum Mainz Publikationen, Mainz 2009, ISBN 978-3-934450-41-7.
  • Albert Schweitzer: Die Mystik des Apostels Paulus. Mohr, Tübingen 1981, ISBN 3-16-143591-5.
  • Jacob Taubes: Die politische Theologie des Paulus. Vorträge. Fink, München 2003, ISBN 3-7705-2844-1.
  • Gerd Theißen: Psychologische Aspekte paulinischer Theologie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1993, ISBN 3-525-53566-X.

Biographii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Friedrich W. Horn: Das Ende des Paulus. Historische, theologische und literaturgeschichtliche Aspekte. Walter de Gruyter, Berlin 2001, ISBN 3-11-017001-9.
  • Paul Imhof, Martin Bertel: Paulus auf Reisen. Abenteuerliche Entdeckungen auf den Spuren des Apostels. Pattloch Verlag, Augsburg 1995, ISBN 978-3-629-00103-0.
  • Alois Prinz: Der erste Christ. Die Lebensgeschichte des Apostels Paulus. Beltz & Gelberg, Weinheim 2007, ISBN 978-3-407-81020-5.
  • Rainer Riesner: Die Frühzeit des Apostels Paulus. Studien zur Chronologie, Missionsstrategie und Theologie. Mohr, Tübingen 1994, ISBN 3-16-145828-1.
  • Alfred Suhl: Paulus und seine Briefe Beiträge zur paulinischen Theologie. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2005, ISBN 3-460-03054-2.
  • Claude Tresmontant: Paulus. Rowohlt, Hamburg 1959
  • Wolfgang Weiß: Paulus. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 7, Herzberg 1994, ISBN 3-88309-048-4, Sp. 45–57.

Archeologii[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Michael Hesemann: Paulus von Tarsus. Archäologen auf den Spuren des Völkerapostels. Sankt Ulrich Verlag, Augsburg 2008, ISBN 978-3-86744-024-0.
  • Peter Pilhofer: Philippi. Mohr Siebeck, Tübinge 1995 ff.
  1. Die erste christliche Gemeinde Europas. 1995, ISBN 3-16-146479-6.
  2. Katalog der Inschriften von Philippi (Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament; 119). 2000, ISBN 3-16-146518-0.
  • Paul Trebilco: The early Christians in Ephesus from Paul to Ignatius. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148271-9.7

Weblingg[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Wikisource S dütschsprochig Wikiquote hät Zitat zum Thema „Paulus_von_Tarsus

 Allmänd (Commons): Apostel Paulus – Sammlig vo witere Multimediadateie
Biografii und Theologii

Fuessnoote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Friedrich Nietzsche in Morgenröthe, 68 (eKGWB); Der Antichrist, 58., KSA 6, S. 246 f. (eKGWB 24, S. 192; eKGWB). Dodrzue Henning Ottmann: Philosophie und Politik bei Nietzsche, Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung 17, Walter de Gruyter, 2. Uflaag. Berlin 1999, ISBN 3-11-014770-X, S. 196.
  2. „Diogenes wollte nicht gegen das ‚sündige Fleisch‘ ankämpfen; für ihn war das strenge Askese- Training nur die Voraussetzung für Unabhängigkeit und Autarkie.“ Karl-Wilhelm Weeber: Diogenes. Die Gedanken und Taten des frechsten und ungewöhnlichsten aller griechischen Philosophen. 4. Uflaag. Münche: Nymphenburger, 2003, S. 133.
Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vum Artikel „Paulus_von_Tarsus“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.