Oh Gott, Herr Pfarrer

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Seriedate
Originaltitel: Oh Gott, Herr Pfarrer
Produktionsland: Deitschland
Produktionsjohr: 1988
Produzänt:

Siddeitscher Rundfunk

Längi von erä Folg: öbbe 50 Minute
Zahl vo de Folge: 13
Musik: Eugen Thomass
Idee: Felix Huby
Dieter de Lazzer
Genre: Familiaserie
Erstusstrahlig: ab 3. Okdober 1988
auf ARD
Dialäkt: Schwäbisch

Oh Gott, Herr Pfarrer ischt a 13-doiliga deitscha Fernsehserie, wo vom dômôliga Siddeitscha Rundfunk (heit: Sidweschtrundfunk) produziirt ond vom 3. Okdober 1988 ôô em wechentlicha Abstand em Erschda Programm (ARD) ausgschdrahlt wôrra ischt. Jeda Episod hôt a Schbiildauer vo 50 Menudda. Dr Theo Mezger hôt bei älle Folga Reschii gfihrt. S Drehbuach hôt dr schwäbische Autor Felix Huby vorfasst. Ondrschditzt wôrra ischt’r bei dera Arbet vo seim Landsmôô Dieter de Lazzer, wo au theologische Erfahronga eibrôcht hôt. Dui Serie schbiilt em Schwôbalendle; drom kô mr au emmer môl wiidr a baar Dialog em schwäbischa Dialekt heera.

D Hauptrolla schbiilet[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • dr Robert Atzorn als Pfarrer Hermann Wiegandt
  • d Maren Kroymann als sei Frau Claudia Wiegandt
  • d Stella Adorf als deane zwoi ihr Dechterle Anke
  • dr Sven Wisser als dr gemeinsame Soh Lutz Wiegandt
  • dr Walter Schultheiß als Altpfarrer Merkle ond Vadder vo dr Claudia Wiegandt
  • d Rotraut Rieger als Isolde Neidhardt als Organischdin
  • d Ilse Künkele als em Pfarrer sei Sekredäre Klara Heimreich

Om was gôht’s en dera Serie?[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Eheleit Hermann ond Claudia Wiegandt – er Dozent vo dr Theologie am Diibenger Stift ond sui a Pfarrersdochter ond a Lehrere – hend zwoi Kender: s Dechterle Anke ond dr Soh Lutz. Wia dr Claudia Wiegand ihr Vadder z Talberg[1] en da Ruhestand vorsetzt wuud, wuud dr Hermann Wiegandt zom Nôchfolger uff dera Stell beruafa. Drom ziagt dui Familie om nôch Talberg ens Pfarrhaus[2]. Zonägscht amôl hôt’s dr nuie Pfarrer et grad leicht en seira Gmoid, weil sei Schwiigervadder noh ondrem gleicha Dach wohnt ond sich emmer môl wiider en d Ôgeleagaheida vo seim Nôchfolger eimischa duet. Drzua kommt noh, dass-es em Pfarrer Wiegand seira Kirchagmoid etliche Leit geit, wo oft hartnäckig a andra Moinong vortreddet ond so em nuia Pfarrer s Leaba schwer machet. Bei seine meischde „Schäfla“ abr kommt dr nuie Pfarrer guat ôô und wuud gschätzt.

Titl vo de oinzelne Folga[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Jeda oinzelne Episod ischt nôch-ma Vers us dr Bibl benannt:[3]

  1. Wo du hingehst, will auch ich hingehen – Mô du nô gôhst, då will i ao nôganga (Rut 1, 16)
  2. Du sollst kein falsch Zeugnis reden – Du sollst über daen Nächsta koene falsche Aussaga macha (2. Mose 20, 16)
  3. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen – I han de mit daem Nåma gruafa (Jesaja 43, 1)
  4. Lasset die Kindlein zu mir kommen – Lent doch dia Kenderla zo mr komma (Lukas 18, 16)
  5. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst – Du sollst daen Mitmenscha so möga, wia da de selber mågst (Galater 5, 14)[4]
  6. Ich danke Dir Gott, daß ich nicht bin wie jene – Liaber Gott, i dank dr ao, dass i et so ben wia de andere Leut (Lukas 18, ab 9)
  7. Der werfe den ersten Stein – Der von euch, mô no nia gsündigt håt, soll als erster an Stoe […] schmeißa (Johannes 8, 7)
  8. Die Liebe höret nimmer auf – D Liebe hert gar nia auf (1. Korinther 13, 8)
  9. In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen – Em Haus vo maem Vadr geit s grad gnuag Wohnonga (Johannes 14, 2)
  10. Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei – Des ischd et guat, wann e den Menscha alloe laß (1. Mose 2, 18)
  11. Es ist noch nicht offenbar, was wir sein werden – S ischd no gar et offabart wôra, was mr amål send (1. Johannes 3, 2)
  12. Ihre Trauben sind Galle, sie haben bittere Beeren – Aus de Wengert von Gomorra send ihre Gifttrauba, dia hent ganz bittere Beera (5. Mose 32, 32)
  13. Singet dem Herrn ein neues Lied – Senget am Herrgott a neus Liad (Psalm 96, 1 ond Psalm 98, 1)

Uffnahma[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Ussa-Uffnahma send z Heimsheim em Enzkreis, ama scheena kloina Städtle em Heckagai, dreht wôrra, ond d Enna-Uffnahma en de Studios vom Siddeitscha Rundfunk en Stuegert.

Nôchfolgerserie[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Dui Serie Oh Gott, Herr Pfarrer hôt an riisa Erfolg ghet. Drom hett dr Siddeitsche Rundfunk au gern a zwoida Staffel mit de gleiche Schauschbiiler produziirt. A baar vo deane, zom Beischbiil dr Hauptdarsteller Robert Atzorn, hôt dô drzua abr koi Luscht meh ghet. Drom hend dia zwoi Autora statt-ra Fortsetzong oifach nuie Persona fir a nuia Serie entwicklet. Abr d Nôchfolgerserie Pfarrerin Lenau hôt da Erfolg vo Oh Gott, Herr Pfarrer bei weidem et erreicht.[5]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Fuaßnoda ond oinzlne Nôchweis[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. Talberg ischt a fikdiva Gmoid en d Region Stuegert
  2. D Claudia Wiegandt ziagt mit de Kendr abr erscht en dr Folge 3 om. Vôrher bleibt-se noh a Weile als Lehrere z Diibenga wohna.
  3. Dia Vers werret jeweils en kursiver Schrift em schwäbischa Dialekt wiidrholt. Selle Fassonga stammet älle wortwertlich vom Rudolf Paul seira «Bibel für Schwoba», rausgäa vom „Haus der Volkskunst, Volkstanzgruppe Frommern“, Vorlag vom Schwäbischa Albvorei e. V., Balenga 2008, ISBN 978-3-920801-59-9
  4. Der Schbruch kommt au noh an a baar andre Stella vor.
  5. http://www.zelluloid.de/filme/kritik.php3?id=27214&tid=5976