Helmut Schmidt

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
dr Helmut Schmidt, 1969
Helmut Schmidt Signatur.svg

Dr Helmut Heinrich Waldemar Schmidt (* 23. Dezämber 1918 z Hamburg; † 10. Novämber 2015 am glychen Ort) isch e dytsche Bolitiker (SPD) gsii. Vu 1974 bis 1982 isch er dr fimft Bundeschanzler vu dr Bundesrepublik Dytschland gsii.

Läbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Ab 1961 isch dr Schmidt Senator vu dr Bolizeibeherde z Hamburg gsii un isch bi dr Sturmfluet 1962 as Krisemanager seli populer wore.

Vier Johr spetetr, anne 1967, isch bi dr Bildig vu dr erschte Große Koalition derby gsii un isch Vorsitzer vu dr SPD-Bundesdagsfraktion wore. Anne 1969 isch er unter em Bundeschanzler Willy Brandt un däm syre sozialiliberalen Koalition Bundesminischter vu dr Verdaidigung wore. Churz vor dr Bundesdagswahl 1972 isch er fir e halb Johr glychzytig Bundesminischter fir Wirtschaft un Finanze wore. No dr Wahl isch er bis 1974 Finanzminischter gsii. Wu dr Brandt anne 1974 im Zug vu dr Guillaume-Affäre het mieße zruggdrätte, isch dr Schmidt vu dr SPD-FDP-Koalition Schmidt zum Bundeschanzler gwehlt wore. Am Änd vu syre Amtszyt het er noch em Uusschaide vum Koalitionspartner FDP fir rund zwoo Wuche au no s Uuswärtig Amt glaitet.

Ab 1983 isch er Mitrusgeber vu dr Wuchezytig Die Zeit gsii.

Schrifte (Uuswahl)[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Verteidigung oder Vergeltung. Ein deutscher Beitrag zum strategischen Problem der NATO. Seewald/Stuttgart-Degerloch 1961.
  • Militärische Befehlsgewalt und parlamentarische Kontrolle. In: Horst Ehmke, Carlo Schmid, Hans Scharoun, Festschrift für Adolf Arndt zum 65. Geburtstag. Frankfurt am Main 1969, S. 437–449.
  • Reform des Parlaments. In: Claus Großner: Das 198. Jahrzehnt. Marion Gräfin Dönhoff zu Ehren. Hamburg 1969, S. 323–336.
  • Die Opposition in der modernen Demokratie. In: Rudolf Schnabel, Die Opposition in der modernen Demokratie. Stuttgart 1972, S. 51–60.
  • Als Christ in der politischen Entscheidung. (Gütersloher Taschenbücher Siebenstern 206). Gütersloher Verlagshaus Mohn, Gütersloh 1976, ISBN 3-579-03966-0.
  • Eine Strategie für den Westen. Siedler, Berlin 1986, ISBN 3-88680-184-5.
  • Menschen und Mächte. Siedler, Berlin 1987, ISBN 3-88680-278-7.
  • Politik als Beruf heute. In: Hildegard Hamm-Brücher, Norbert Schreiber: Die aufgeklärte Republik. eine kritische Bilanz. München 1989, S. 77–84.
  • Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte, Teil 2. Siedler, Berlin 1990, ISBN 3-88680-289-2.
  • Politischer Rückblick auf eine unpolitische Jugend. In: Helmut Schmidt, Hannelore Schmidt u. a.: Kindheit und Jugend unter Hitler. Goldmann TB, 1994, ISBN 3-442-12851-X, S. 209–282.
  • Handeln für Deutschland. Berlin 1993.
  • Zur Lage der Nation. 1994.
  • Weggefährten – Erinnerungen und Reflexionen. Berlin 1996.
  • Die Allgemeine Erklärung der Menschenpflichten. (Mitarbet) 1997.
  • Auf der Suche nach einer öffentlichen Moral. Deutschland vor dem neuen Jahrhundert. Oktober 1998 (April 1999 bereits in 8. Auflage). Goldmann Verlag, ISBN 3-442-15071-X.
  • Globalisierung. Politische, ökonomische und kulturelle Herausforderungen. 1998.
  • Dorothea Hauser (Hrsg.): Jahrhundertwende. Gespräche mit Lee Kuan Yew, Jimmy Carter, Shimon Peres, Valéry Giscard d’Estaing, Ralf Dahrendorf, Michail Gorbatschow, Rainer Barzel, Henry Kissinger, Helmut Kohl, Henning Voscherau. Siedler, Berlin 1998, ISBN 3-88680-649-9.
  • Erkundungen – Beiträge zum Verständnis unserer Welt. Protokolle der Freitagsgesellschaft. Herausgegeben von Helmut Schmidt. Deutsche Verlags-Anstalt DVA, Stuttgart 1999, ISBN 3-421-05282-4.
  • Die Selbstbehauptung Europas, Perspektiven für das 21. Jahrhundert. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/ München 2000, ISBN 3-421-05357-X.
  • Hand aufs Herz. Helmut Schmidt im Gespräch mit Sandra Maischberger. Ullstein, 2003, ISBN 3-548-36460-8.
  • Die Mächte der Zukunft: Gewinner und Verlierer in der Welt von morgen. Siedler Verlag, München 2004, ISBN 3-442-15378-6.
  • Auf dem Weg zur deutschen Einheit. Rowohlt Verlag, Reinbek 2005.
  • Nachbar China. Helmut Schmidt im Gespräch mit Frank Sieren. Econ, 2006, ISBN 3-430-30004-5 (Vorabdruck In: Die Zeit. Nr. 39/2006).
  • Ich habe keine Angst vor dem Tod. Interview Vanessa de l’Ors mit Helmut Schmidt, „Cicero – Magazin für politische Kultur“, März 2007, S. 56–66, ISSN 1613-4826.
  •  Außer Dienst. 1. Uflaag. Siedler, München 2008, ISBN 978-3-88680-863-2.
  • Helmut Schmidt, Giovanni di Lorenzo: Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009, ISBN 978-3-462-04065-4.
  • Helmut Schmidt, Fritz Stern: Unser Jahrhundert: Ein Gespräch. C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60132-3. (Auch als Hörbuch, gelesen von Hanns Zischler und Hans Peter Hallwachs. Der Audio Verlag (DAV), Berlin, 2010, ISBN 978-3-89813-978-6. Lesung, 5 CDs, 307 Min.)
  • Helmut Schmidt: Einmischungen – seine besten ZEIT-Artikel von 1983 bis heute. Hoffmann & Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-50181-0
  • Vertiefungen – Neue Beiträge zum Verständnis unserer Welt. Protokolle der Freitagsgesellschaft. Herausgegeben von Helmut Schmidt. Siedler Verlag, München 2010, ISBN 978-3-88680-967-7.
  • Religion in der Verantwortung. Gefährdungen des Friedens im Zeitalter der Globalisierung. Propyläen-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-549-07409-1.
  • Helmut Schmidt, Peer Steinbrück: Zug um Zug. Hoffmann & Campe, Hamburg 2011, ISBN 978-3-455-50197-1.
  • Helmut Schmidt, Giovanni di Lorenzo: Verstehen Sie das, Herr Schmidt? 5. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2012, ISBN 978-3-462-04486-7.
  • Ein letzter Besuch – Begegnungen mit der Weltmacht China. Gespräch mit Lee Kuan Yew, Siedler Verlag, München 2013, ISBN 978-3-8275-0034-2; als Hörbuch: der Hörverlag, München 2013, ISBN 978-3-8445-1147-5
  • Mein Europa. Reden und Aufsätze. Mit einem Gespräch zwischen Helmut Schmidt und Joschka Fischer. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 2013, ISBN 978-3-455-50315-9.
  • Was ich noch sagen wollte. Verlag C.H.Beck oHG, München 2015, ISBN 978-3-406-67612-3.

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Michael Schwelien: Helmut Schmidt. Ein Leben für den Frieden. Hoffmann und Campe, Hamburg 2003, ISBN 3-455-09409-0.
  • Hartmut Soell: Helmut Schmidt.
    • Band 1: Vernunft und Leidenschaft. 1918–1969. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2003, ISBN 3-421-05352-9.
    • Band 2: Macht und Verantwortung. 1969 bis heute. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2008, ISBN 978-3-421-05795-2.[1]
  • Hans-Joachim Noack: Helmut Schmidt. Die Biographie. Rowohlt, Berlin 2008, ISBN 978-3-87134-566-1.[1]
  • Harald Steffahn: Helmut Schmidt. 4. Auflage. rororo, 1990, ISBN 3-499-50444-8.
  • Reinhard Appel: Helmut Schmidt. Staatsmann – Publizist – Legende. 1. Auflage. Lingen Verlag, 2008, ISBN 978-3-938323-81-6.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Helmut Schmidt – Sammlig vo Multimediadateie

Fueßnote[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. 1,0 1,1 Daniela Münkel: Sammelrezension Helmut Schmidt. In: H-Soz-u-Kult. 9. November 2009 (PDF, 93 kB).


Information icon.svg Dä Artikel basiert uff ere fräie Übersetzig vu dere Version vum Artikel „Helmut_Schmidt“ vu de dütsche Wikipedia.

E Liste vu de Autore un Versione isch do z finde.