EHC Visp

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EHC Visp
EHC Visp
Grössti Erfolg
Vereinsinfos
Gschicht Gründigsjahr: 1941
Standort Visp
Vereinsfarbe schwarz, rot, wiss
Liga Swiss League
Spielplatz bis 23. August 2019 Litterna-Halle

ab 6. Sept. 2019 Lonza Arena

Kapazität 4’300 Plätz (drvo 850 Sitzplätz)
Cheftrainer Matti Alatalo
Captain Fernando Heynen
Saison 2018/19 6. Platz, Playoff-Viertelfinal

Der EHC Visp isch en Schwiizer Ischhockeyclub üs Visp, wo d Profimannschaft uner der Füehrig vo EHC Visp Sport AG iner Swiss League spilt. Der grescht Erfolg vom Club isch der Gwinn vom Meistertitel iner NLA im Jahr 1962. Zudem het mu der Meischtertitel 1960, 2011 und 2014 iner zweit hechschte Spiilklasse NLB gholt.

Gschicht[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der Verein isch 1941 gegründut wordu und isch iner Saison 1959/60 in d Nationalliga A üfgstige, het schich da uber 10 Jahr chänu etablieren. Der Höhepunkt vom Vereinsläbu isch der Schweizer Meistertitel gsi. Am 3. Februar 1962 het mu damals gägu der HC Davos mit 3:0 chänu gwinnu – dische Meistertitel het schich aber nimme widerholt. Im Jahre 1964 isch der EHC Visp Cup-Siiger wordu.

Neuzit[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der Verein isch 1988, 1990, 1997 und 1999 Gruppensiiger in der 1. Liga wordu und isch 1999 in die NLB üfgstigu. Iner zweithechschtu Spiilklasse vo der Nationalliga het mu ine Jahri 2003, 2007 und 2010 den Vizemeistertitel gholt. 2011 het schich der EHC Vischp nach 1960 schine zweitu NLB-Meistertitel gsichert, womu im Final der HC Lausanne mit 4:0 gschlagu het. 2014 heint d Walliser numal der Titel chänu holu, zum zweitu Mal innert dri Jahr. Schi heint als Üsusiter gägu der NLA-Abstiger SC Langnau 4:3 iner Serie gigwunnu.

Am Afang vo der Saison 2013/2014 isch es neus Club-Wappu präsentiert wordu.

Sit 2001 bsteit der EHC iner Form vora Aktiengesellschaft, wo der Spiilbetrib vo 2 Mannschafte (ca. 50 aktive Spiler) organisiert und finanziert. Fer d Saison 2009/10 plant mu mit ma Budget vo Fr. 2'250'000.

D Nachwuchsabteilung isch ine Verein Young Lions üsgeglidert und unerhaltut insgesamt 12 Mannschaften (ca. 250 aktive Spilerinne & Spiler), derva 1 Damen-, 1 Senioren- und 9 Nachwuchsteams. Üserdem spilt der EHC Visp II unerum Dach vom Verein.

Gäguwart[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Saison 2006/07[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Unerum Cheftrainer Kevin Ryan gewinnt der EHC Visp en grosse Teil vode Heimspil: D Oberwalliser verlierunt lediglich eis Heimspil nach 60 Minüte und zwei iner Verlengrig. Durch di Heimsterchi isch der EHC Visp di ganz Saison aner Tabelluspitza azträffu. Iner erscht Playoff-Rundi trifft der EHC uf der Kantonsrival HC Sierre-Anniviers. Nach era Heimniderlag wärdent Sunnustäter nacher viermal in Serie gschlagu. Ine Halbfinal trifft z Team uf d GCK Lions, di heint der Qualisiger SC Langenthal bezwungu. D Visper gwinnunt öi di Serie mit 4:1. Dermit steit z Final gägu der EHC Biel fest. Z Reglement erleubt, schich nu mit Ausländer zu versterchu. Visp verpflichtut mim Derek Cormier und Lee Jinman zwei Spiler vom Rival üs Siders. Ari Vallin (finnischer Nationalspiler) komplettiert z Trio. Iner Serie gägu Biel verliert d Mannschaft mit 2:4, der viert Sieg holt Biel iner Verlengrig.

Saison 2007/08[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Nachum letztjährigu Finalizug und de güetu Leischtige voder Mannschaft verlänt es paar namhafti Spiler und Trainer Kevin Ryan der Club, neue Cheftrainer wird John Fust, assistiert vom Spilertrainer Terry Yake. Trotz der Abgäng cha sichch der EHC am Anfang vo der Saison iner Spitzugruppa beheuptu, di Üsgangslag wird vom positivu Dopingbefund vom Terry Yake uberschattut. D Mannschaft verliert züenämend an Konstanz. Gägu Endi vo der Qualifikation cha en Siegserie vo acht Spil verzeichnut wärdu und dermit chunt schich z Team de erschtu dri Plätz vo der Tabälla necher. D güet Üsgangslag isch nit gnutzt wordu und d Mannschaftisch am letzschtu Spiltag vom HC Ajoie ufe Platz füf gschobu wordu. Der Topscorer vom Team isch der Greg Hogeboom mit 76 Punkta gsi. Ine Viertelfinal het mu üswärts z Break gschafft, verlierts aber im zweite Spil wider. ine räschtlichu Spiil gwinnt immer z Heimteam und so isch d Serie 4:3 vom HC Ajoie gwunnu wordu.

Saison 2008/09[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mit zwei neue Üsländer, Steve Brulé und Jason Guerriero, im Team verleuft der Sasionstart durchzogu. Nach zäh Rundine rangierte der EHC um der sibtu Platz und d beidu Üsländer sind scho iner Kritik gstandu. Nach der Verletzig vom Guerriero wird temporär der uberzählig Üsländer von SC Langenthal (Marco Charpentier) und der z Lausanne in Ungnade gfallu Cory Pecker verpflichtut. Pecker wird nacher vom Lausanne HC definitiv ubernu. Züesätzlich wird der vom SCL Tigers uberzählig Stürmer Roman Botta verpfllichtut. Di Kadermutationen wirkunt schich öi uf der Tabälla üs, nach und nach schiebunt schich d Oberwalliser immer weiter in Richtig Spitza. Nach Abschluss vo der Qualifikation und Zwischurundi platziert schich der EHC Visp uf de zweit Platz. Bi der Üswahl vo de Playoffgägner heint d Visper als zweits Team chänu wählu und schich fer de EHC Olten entschidu. In der Playoffserie spielt z Duo Brulé-Pecker gross üf und entschiedent d Serie fast im Alleigang (4:1 Siege). Nach de Solothurner is im Halbfinal gägu der HC La Chaux-de-Fonds gangu. derbi heint schich d Neueburger fer de EHC Visp als z starch erwisu. D Serie isch de öi mit 4:0 Siega an d „Chaux-fonnier“ gangu. Jedoch sind alli Ziil vo der EHC Visp Sport AG erreicht wordu, mim Klassieru ine Top 4 (Platz 2) und mim erreichu vo de Playoff-Halbfinal.

Saison 2009/10[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mit der Verpflichtig vom Kanadier Dominic Forget cha der Trainer John Fust schis Kader durch en weitere starche Stürmer ergänzu. Der EHC Visp startut erfolgrich in d Saison 2009/10 und setzt schich nach churzer Zit an d Spitza vo der Tabälla. Visp schliesst d Qualifikation mit 95 Punkta ufum erschtu Platz ab. Mit 224 Träffer schiesst der NLB- Qualifikationssiger mit Abstand am meischtu Tor vo alle Teams. Fast d Hälfti derva gänd ufs Konto vom Stürmerduo Forget-Pecker, wo öi d Topscorer-Wärtih vo der NLB na der Vorrundi mit 105 beziehigswis 101 Scorerpunkten agfüiehrt heint.

Trainer John Fust git Afang Januar schine Wägsel zu de SCL Tigers üs Langnau nam Endi vo der Saison bekannt. Churz druf stellunt d Klubverantwortlichu Real Paiment als schine Nachfolger vor. Ine Playoff-Viertelfinal setzt schi Visp gägu Basel souverän mit 4:0 iner Serie durch. Im Halbfinal, gägu der Kantonsrival Siders, gwinnt Visp d erschtu dri Spile. Nacher verliert z Team zweimal nach Verlengrig, cha aber mim Gewinn vom sägschtu Spil d Serie mit 4:2 fer schich entscheidu. Mitum Finalizug het Visp schis Saisonzil erreicht. Der Final verliert Visp gägu der HC Lausanne iner Serie mit 1:4, obwohl das z erscht Spil nu fer schich entschidu het. Der EHC Visp wird hiner de Waadtländer Vizemeister vo der Nationalliga B Saison 2009/10.

Saison 2010/11[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mit de Üsländer Dominic Forget und Steve Brulé und uner der Leitig von Real Paiement, spilt Visp iner Saison 10/11 en durchzogeni Qualifikation. Im Oktober wird der Paiement ufgrund vo fählendu Resultat frigstellt. Fer ihnu ubernimmt der Michel Zeiter interimistisch als Spiler-Trainer, im Dezember chunt der Kanadier Bob Mongrain an d Banda. Z Team beleit der 6. Schlussrang iner Qualifikation. Nachdem Visp der SC Langenthal mit 4:2 im Viertelfinal und HCC La Chaux-de-Fonds im Halbfinale mit 4:3 eliminiert, schlänsch der Ligakrösus und Üfstigskandidat HC Lausanne glatt mit 4:0 Spil. So chamu mu der zweit NLB-Meischtertitel nach 1960 firu. Iner Ligaqualifikation ume Üfstig verliert der EHC Visp gägu der HC Ambrì-Piotta 1:4.

Saison 2011/12[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der Trainer het öi 2011/12 Bob Mongrain gheissu. Zum Dominic Forget het schi en weitere Kanadier gsellt, Alexandre Tremblay. Iner Qualifikation erreicht Visp der 4. Platz. Mit ema 4:1 im Viertelfinal ind Playoffs uber der EHC Olten sichrut schich Visp der Izug ins Halbfinal, wamu aber gägu der HC Lausanne 0:4 in Serie verloru het.

Saison 2012/13[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Forget und Tremblay bildunt öi am Afang vo der neui Saison z Üsländerduo. Der als Spiler zruggeträttu Michel Zeiter het der Bob Mongrain aner Banda abglöst. Im Dezember het mu der Vertrag vom Tremblay üfglöst und an schiner Stelle isch der Domenico Pittis cho bis zum Saisonendi. D Qualifikation schliesst Visp als fünfte ab. Ine Playoffs isch mu scho im Viertelfinal mit 1:4 gägu der HC Lausanne üsgschidu.

Saison 2013/14[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Mit der Verpflichtig vom ehemaligu russischu NHL Profi, Stanleycupsiger, Olympiasiger und U20-Junioru-Wältmeischter Alexei Kowaljow glingt dum EHC Visp en Sensationstransfer.

Der Start ind Saison misslingt gründlich, zitwiss ligunt d Oberwalliser sogar ufum letschtu Tabälluplatz. Der Club zieht d Rissleina und besetzt mim Kim Collins der Trainerpostu neu. Der langjährig Spiler Forget müess äbufalls der Verein verla, är wird durch der James Desmarais ersetzt. Visp erholt schich und schliesst d Qualifikation ufum füftu Platz ab. Z Team cha schich ine Playoffs steigru. Kowalev und Desmarais schiessunt Visp praktisch im Alleigang gägu HC Red Ice (4:0) ine Halbfinal. Da bezwingunsch der SC Langenthal mit 4:3 iner Serie. Der EHC Visp geit als Üsusiter ins Finale und setzt schich inra hert umkämpftu Serie gägu d SCL Tigers mit 4:3 durch. So chamu der drit NLB-Meischtertitel iner Gschicht und der Zweit Titel innert 3 Jahr fiiru. Iner Ligaqualifikation unterligt mu dum EHC Biel mit 1:4.

Saison 2015/16[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der EHC Visp beendut d Qualifikation vo der Saison 2015/16 ufum sägschtu Rang. Im Viertelfinal müess schi der EHC Visp mit 3:4 iner Serie gägu der EHC Olten gschlagu gä.

Saison 2016/17[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Uner der Leitig vom Trainer John Fust isch Qualifikation als Sibte beendut wordu. Ine Playoff-Viertelfinal Isch mu gägu der HC La Chaux-de-Fonds mit 1:4 iner Serie üsgschidu. Nacher isch der üsleufent Vertrag vom Fust nimme verlengrut wordu, Sportchef Alex Kowalew het schis Amt miessu abgä.[1]

Saison 2017/18[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Im April 2017 isch der Finn Matti Alatalo als neue Cheftrainer verpflichtut wordu.[2] Z Team het d Qualifikation üfum siebtu Rang abgschlossu. Der EHC Visp scheidut im Viertelfinal gägu der SC Langenthal mit 2:4 iner Serie üs.

Saison 2018/19[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der Matti Alatalo isch wärend der ganz Sasion Cheftrainer vom EHC geblibu. Der EHC het d Quali ufum 6. Platz abgschlossu. Ine Playoff Viertelfinal isch mu gägu der EHC Oltu mit 0:4 iner Serie üsgschidu.

Sasion 2019/20[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der EHC Visp startet witerhin mim Cheftrainer Matti Alatalo in d neu Sasion.

Frowe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

D Fraueneishockey-Abteilig isch am 19. November 1995 als eigenständiges Mitglied vo der EHC-Visp-Familie gegründut wordu. Trainiert wird zerst mal wöchentlich uner Füehrig vom Peter Baldinger. Ab 1997/98 nimmt z Team vor allum an Nachwuchsturnier teil. Zer Saison 1998/99 hets z erschtmal ane schweizerische Eishockeymeisterschafte teilgnu und beleit uner dum Trainer Christian Lowiner iner NLC-Gruppa der siebt Platz. Ine folgendu Spieljahr etablierte schich d Mannschaft iner LKC, ehe 2005 der Üfstig in d Leistungsklasse B glungu isch. 2008 erreichte der EHC Visp im Rahmu vora Liga-Üfstockig der Üfstig in d Leistungsklasse A.

Fäns[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Der EHC Visp cha scho sit immer uf schini treue Ahänger zellu. Är kehrt sit Jahre zu de dri NLB-Clubs mitum höchstu Züschauerüfmarsch. Im Schnitt besüechunt meh als 3500 Fäns d Spil. Der Vercheuf vo de Sasioncharte stigt sit Jahre kontinuierlich, iner Saison 2013/14 het mu mit uber 2200 Stuck en neue Rekord gebrochu. Nam Konkurs vom Kantonsrival HC Sierre chämunt öi vermehrt Züeschauer üsum französischsprachigu Kantonsteil d Spil vom EHC Visp cho lüege. Näbu Unernähmu üsum ganzu Oberwallis, cha der Club ine letztu Jahre öi Sponsoru üsum Unerwallis gewinnu. Der Stationsprächer macht d Durchsage uf Ditsch und Französisch.

Im Verleuf vo Jahr sind diversi Fänclubs gegründut wordu. Summi derva sind wider üfglöst wordu. Momentan giz nur no der Fänclub Litterna Lions `11. Der Fäbclub One Passion isch iner zwischuzit wider üfglöst wordu.

Hockeyhalla[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Hauptartikel: Litterna-Halle

Eng verchnüpft mit der Geschicht vom EHC Visp isch öi d Litterna-Halle, wo der EHC Visp schini Heimspiele üstreit. En erschti Ischbahn mit Tribünen isch 1956 eröffnut wordu. Im Jahr 1978 het z letscht Spil vom EHC Visp ufum Ischsfäld uner friem Himmel stattgfunu. Siter wird in der im Jahr 1979 erbautu Litterna-Halle gespilt. D Ischhalla, wo mitti ima Wohnquartier steit, hets öi es chlisein Bistro und bietut 4300 Zuschauer Platz. Dernäbu hets numal en chlini Ischhalla, wo der Curlingverein brücht.

Iner ischfri Zit wird d Litterna-Halle öi fer Üsstellige oder kultureli Aläss, wie zum Beispiel Konzärt, gebrücht.

Am 23. August 2019 finud nach 40 Jahr iner altehrwürdigu Litterna-Halle z letzte Spil gägu der Kantonsrival HC Siders Annivers statt, wo Visp mit 1:0 het chänu gwinnu. Abum 6. September 2019 wird d neu Lonza Arena igweiht.

Bekannti ehemaligi Spiler[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: EHC Visp – Sammlig vo Multimediadateie

Einzelnahwisa[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  1. EHC Visp Sport AG: Erste Schritte für die Saison 2017/18. Archiviert vom Original am 2017-03-04. Abgrüeft am 2017-03-03.
  2. EHC Visp Sport AG: Matti Alatalo wird Headcoach des EHC Visp. Archiviert vom Original am 2017-04-19. Abgrüeft am 2017-04-19.
  3. Der Dirigent der Visper. (Memento vom 23. Augschte 2019 im Internet Archive) In: Tages-Anzeiger vom 13. September 2012