Danzig

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech
Danzig
Wappe vu Danzig
Danzig (Polen)
Danzig
Danzig
Basisdate
Staat: Pole
Woiwodschaft: Pommern
Landkreis (Powiat): Kraisfreiji Stadt
Flechi: 262 km²
Geografischi Lag: 54° 20′ N, 18° 38′ O54.33333333333318.633333333333Koordinaten: 54° 20′ 0″ N, 18° 38′ 0″ O
Hechi: -2 bis 180 m n.p.m
Yywohner:
Poschtleitzahl: 80-008 bis 80-958
Telefonvorwahl: (+48) 058
Kfz-Chännzeiche: GD
Wirtschaft un Verchehr
Nechschte int. Flughafe: Gdańsk
Verwaltig (Stand: 2015)
Stadtbresidät: Paweł Adamowicz
Adress: ul. Nowe Ogrody 8/12
80-803 Gdańsk
Webpräsenz: http://www.gdansk.pl

Danzig, polnisch Gdańsk, isch e Hafestadt z Polen. Si bildet in dr Wojewodschaft Pommern mit dr greschte Stadt Gdynia un em chlainere Sopot (dt. Zoppot) d Wirtschaftsregion Trójmiasto.

Böuwärch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Yywohnerzahl[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Städtepartnerschafte[ändere | Quälltäxt bearbeite]

Literatur[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Udo Arnold: Danzig : sein Platz in Vergangenheit und Gegenwart. Warschau, Lüneburg 1998, ISBN 3-932267-07-9.
  • Frank Fischer: Danzig. Die zerbrochene Stadt. Propyläen Verlag, Berlin 2006, ISBN 978-3-549-07204-2.
  • Peter Oliver Loew: Danzig. Biographie einer Stadt. Verlag C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-60587-1
  • Peter Oliver Loew: Literarischer Reiseführer Danzig. Deutsches Kulturforum östliches Europa, Potsdam 2009, ISBN 978-3-936168-43-3.
  • Peter Oliver Loew: Danzig und seine Vergangenheit 1793–1997. Die Geschichtskultur einer Stadt zwischen Deutschland und Polen (Einzelveröffentlichungen des DHI Wahrschau, 9), Osnabrück 2003, ISBN 3-929759-73-X (Volltext online)
  • Dieter Schenk: Danzig 1930–1945. Das Ende einer freien Stadt. Links, Berlin 2013, ISBN 978-3-86153-737-3.

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]

 Commons: Gdańsk – Sammlig vo Multimediadateie