Silvio Blatter

Us der alemannische Wikipedia, der freie Dialäkt-Enzyklopedy
Hops zue: Navigation, Suech

De Silvio Blatter (* 25. Januar 1946 z Bremgarte im Aargau) isch en Schwizer Schriftschteller.

Läbe[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Silvio Blatter schtammt us enere Arbeiterfamiliä. Är hed d’Bezirksschuel i sym Heimatort und vo 1962 bis 1966 ds Lehrerseminar z Wettingen bsuecht. Aaschlüßend isch är sächs Jahr lang Primarschuellehrer in Aarau gsi. 1970 hed är mehreri Monet lang i mene Betrieb vo de Metallinduschtrie gschaffet.

1972 het är ds Studium vo de Germanistik a de Universität Zürich ufgnoh, wo är nach sächs Semeschter abbroche het. 1974 isch är erneut i de Induschtrie tätig gsi, dasmal als Maschinearbeiter i de Kunstschtoffinduschtrie. 1975 het är bim Schwiizer Rundfunk DRS en Uusbildig zum Hörschpielregisseur absolviert. Nach längere Uufenthalte in Amsterdam und Husum het är sich 1976 als freie Schriftschteller in Zürich niderglah. Hüt läbt är in Oberglatt im Kanton Zürich.

Leischtige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

De Silvio Blatter, wo vorwiegend Prosa schriibt, schilderet i sine früehe Wärch de Alltag und d’Monotonie vo de Induschtriearbeit uf detaillierti Art und Wiis. Bekannt isch de Autor aber durch sini sogenannti Freiamt-Trilogie worde, wo us de Romän Zunehmendes Heimweh, Kein schöner Land und Das sanfte Gesetz beschtaht, wo es breits Bild vom Blatter sinnere Heimatregion, em sogenannte "Freiamt" im Kanton Aargau, und sine Bewohner zeichnet. I de 90er Jahr isch em Blatter sini literarischi Tätigkeit in Hintergrund trätte, und är het sich fascht zäh Jahr vorwiegend de Malerei gwidmet. Sit em Jahr 2000 sind Schriibe und Male aber wider gliich wichtig für ihn.

Är isch Mitglied vom Düütschschwiizer PEN-Zentrum (vo 1984 bis 1986 Vorsitzende) und Mitglied vom Verband "Autorinnen und Autoren der Schweiz".

Uuszeichnige und Ehrige[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • 1972 Förderpriis vo de Schtadt Züri
  • 1974 Conrad-Ferdinand-Meyer-Priis
  • 1978 Förderpriis vo de Schtadt Züri
  • 1979 Priis vo de Neue Literarische Gsellschaft

Wärch[ändere | Quälltäxt bearbeite]

  • Brände kommen unerwartet, Züri 1968
  • Eine Wohnung im Erdgeschoß, Aarau 1970
  • Schaltfehler, Züri 1972
  • Mary Long, Züri 1973
  • Nur der König trägt Bart, Züri 1973
  • Flucht und Tod des Daniel Zoff, Aarau 1974
  • Genormte Tage, verschüttete Zeit, Frankfurt am Main 1976
  • Zunehmendes Heimweh, Frankfurt am Main u.a. 1978
  • Love me tender, Frankfurt am Main 1980
  • Die Schneefalle, Züri u.a. 1981
  • Kein schöner Land, Frankfurt am Main 1983
  • Die leisen Wellen, Zürich 1985 (zäme mit em Ulrich Anderegg)
  • Wassermann, Frankfurt am Main 1986
  • Das sanfte Gesetz, Frankfurt am Main 1988
  • Das blaue Haus, Frankfurt am Main 1990
  • Avenue America, Frankfurt am Main u.a. 1992
  • Der blinde Fleck, Züri 1992
  • Die Glückszahl, Frankfurt am Main 2001
  • Zwölf Sekunden Stille, Frankfurt am Main 2004
  • Eine unerledigte Geschichte. Frankfurt am Main 2006
  • Zwei Affen. Köln 2008

Weblink[ändere | Quälltäxt bearbeite]